Kölner Karneval Emotionen am Grab: Kölns Prinz Sven geht seinen schwersten Gang

Sven

Prinz Sven am Grab seines verstorbenen Kumpels.

Köln – Freud‘ und Leid – für ein Kölner Dreigestirn bedeutet eine Session auch eine Achterbahnfahrt der Gefühle. So wie am Samstag (13.2.) auf dem Friedhof in Junkersdorf: Es war einer der schwersten Gänge für Prinz Sven, Bauer Gereon und Jungfrau Gerdemie.

  • Kölner Dreigestirn besucht verstorbenen Kumpel
  • Kölner Prinzenspange für Torsten Weber
  • Altstädter und Burggrafen gedenken ihrem Kameraden

Zum Schluss ging Prinz Sven vor dem Grab in die Hocke und holte seine Prinzenspange heraus. Das bislang erste Mal überhaupt heftete er die Auszeichnung an das Trauergesteck. Denn sonst darf die Spange aufgrund von Corona nicht angesteckt, sondern nur übergeben werden.

Köln: Dreigestirn besucht verstorbenen Kumpel

Alles zum Thema Dreigestirn
  • Traditions-Event lebt wieder auf Kölner Heumarkt: 90 Oldtimer ziehen alle Blick auf sich
  • Wegen Ukraine-Kriegs Karneval in Köln: Blaue Funken reagieren sofort und sorgen für Gänsehaut
  • Früher Golfkrieg, jetzt Ukraine Idee für 2023? Prinz von abgesagtem Zug 1991 wurde besondere Ehre zuteil
  • Weiberfastnacht Verbote im Kölner Straßenkarneval? Stadt macht klare Ansage
  • Er hat kein Corona Der Prinz ist „verhindert“: Kölner Kinderdreigestirn vorerst nur noch zu zweit
  • Karneval Corona-Alarm im Kölner Dreigestirn: Nächstes Mitglied ist infiziert
  • Karnevals-Eklat in Köln Dreigestirn von einem der wenigen Auftritte abgezogen – Festkomitee erklärt sich
  • Corona-Karneval Pripro in Köln: Präsidenten doch im Gürzenich – aus diesem Grund
  • Karneval in Köln Trotz Corona: Dreigestirn hat den Schlüssel zum Durchatmen
  • Kölner Karneval Endgültig: Jetzt ist klar, wie und wo die Proklamation stattfindet

„Das war mir wichtig“, sagte der sichtlich angefasste Sven. Denn es war sein verstorbener Kumpel Torsten „Toto“ Weber, dem er diese Auszeichnung zuteil werden ließ. Was für eine Szene.

Es sind aber auch Minuten, in denen klar wird, warum das Kölner Dreigestirn die Menschen trotz Abstand emotional berührt. Denn vergessen wird niemand.

Weber

Torsten „Toto“ Weber wurde nur 41 Jahre alt.

Auch nicht Kamerad „Toto“, der 2016 seinen Kampf gegen den Krebs im Alter von nur 41 Jahren verloren hat. Er hinterließ eine Ehefrau und zwei Kinder. Die Fidelen Burggrafen und die Altstädter treffen sich seitdem einmal im Jahr an „Totos“ Grab, um ihm zu gedenken. Immer dann wird ein Kräuterschnaps herausgeholt und auf Weber angestoßen. So hätte er es gewollt.

MDS-KSTA-2021-02-12-71-170130731

Für das Dreigestirn (hier an Weiberfastnacht) liegen Freud und Leid oft nah beieinander in einer Session.

Die Kinder des Verstorbenen wurden in der schweren Zeit von TrauBe, der Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche, begleitet. Ein Grund, warum das Kölner Dreigestirn in dieser Session für die Organisation spendet und beispielsweise die Versteigerung ins Leben gerufen hat.

Umso schöner, dass Präsident und Schatzmeister der Fidelen Burggrafen bei dieser kleinen und würdigen Trauerfeier auf Abstand einen Scheck für die Aktion des Dreigestirns dabei hatten.

„An Torstens Beispiel sieht man, wie unfassbar wichtig die Arbeit von TrauBe ist“, so Prinz Sven. Was für eine schöne und würdevolle Geste der Altstädter und der Burggrafen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.