Seoane-Aus jetzt fix Leverkusen schmeißt Trainer raus – und verkündet schon den Nachfolger

Emotionale Zeilen Gründungsmitglied erklärt sein Aus bei Bläck-Fööss-Konzerten in Köln

Die Bläck Fööss bei einem Fototermin in Sport-Trikots.

Die Bläck Fööss, hier 2005, müssen auf ein Gründungsmitglied verzichten.

Das ist bitter: Gründungsmitglied Hartmut Priess hat mit emotionalen Worten erklärt, warum er bei den Bläck-Fööss-Konzerten auf dem Roncalliplatz nicht dabei sein kann.

Es hätte alles so schön sein können: Am Freitag (19. August) feiert Bläck-Fööss-Gründungsmitglied Hartmut Priess seinen 80. Geburtstag. Dazu „seine“ Band im Schatten des Doms zum 50. Jubiläum – was für ein Kölner Feiertag.

Aber der ehemalige Bassist und Gitarrist wird leider nicht dabei sein. Seine emotionale Begründung hat er auf der Seite der Bläck Fööss veröffentlicht. „Den Bläck Fööss und ihren Gästen, Mitarbeitern und Freunden wünsche ich drei glückliche Tage mit Traumwetter und einem Programm, an dem alle, ob Zuschauer, Zuhörer oder Musiker ihre Freude haben“, beginnt der Musiker mit dem großen Herzen seine Zeilen.

Köln: Hartmut Priess sagt Fööss-Konzerte am Dom ab 

Aber: „Ich werde nicht dabei sein, weil ich nach wie vor vorsichtig bin und seit Beginn der Pandemie nach Möglichkeit zu Hause bleibe. Es ist nun mal Tatsache, dass ich zu den verwundbaren Gruppen gehöre und andere oder mich nicht in Gefahr bringen möchte.“ Die Konzerte der Band, unter anderem zum 40. Geburtstag, hat er noch gut in Erinnerung.

Alles zum Thema Bläck Fööss

„Ich habe viele Konzerte vor dem Dom mitgespielt und werde mich gut in die Stimmung der drei Tage versetzen können. Da ich nicht mitspielen werde, kann ich mir hier und da den Luxus erlauben, ohne mich zu verspielen auf eine sechzigjährige Zeitreise zu gehen. Eine Zeit, in der ich weit mehr erlebt habe, als ich mir in den ersten Tagen mit der Musik erträumen konnte.“

Hartmut Priess spielt am Bass

Hartmut Priess bei seinem letzten Fööss-Konzert 2018 in der Lanxess-Arena. 

Priess kam erst 1950 aus Berlin nach Köln, gilt aber als der Kölsch-Experte bei der Mutter aller kölschen Bands. Er setzte sich immer wieder für Schulprojekte und andere karitative Dinge ein. Bis er schließlich Ende 2018 ausstieg. Er schreibt wunderbar emotional über seine Zeit bei den Fööss: „Ich war und bin dem Leben dankbar, dass ich all die Jahre mit dem leben konnte, was ich wirklich gern machte und im Kleinen etwas bewegen konnte.“

Auch wenn Hartmut Priess nicht dabei sein wird: Ganz sicher werden die Band und die Fans auf dem Roncalliplatz fest an ihn denken – und er auch an sie.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.