Paukenschlag Lufthansa will Köln verlassen

Olympia-Fiasko am Schießstand Nach Herrmann-Gold: Biathlon-Herren verpassen Medaille

Erik Lesser beim Schießen im Olympia-Rennen der Biathleten über 20 Kilometer.

Erik Lesser am Dienstag (8. Februar 2022) beim Schießen im Olympia-Rennen der Biathleten über 20 Kilometer.

Katerstimmung nach dem Olympia-Triumph von Denise Herrmann bei den deutschen Biathleten. Bei den Herren sorgten Schießfehler für das frühe Aus im Rennen um Edelmetall.

24 Stunden nach dem Gold-Triumph von Biathletin Denise Herrmann (33) haben die deutschen Herren das nächste Edelmetall bei Olympia verpasst. Im Einzelrennen über 20 Kilometer am Dienstag (8. Februar 2022) warfen Schießfehler das DSV-Quartett entscheidend zurück, nachdem die starken Laufzeiten Hoffnung auf eine Medaille gemacht hatten.

Schon früh im Wettkampf zeigten sich Erik Lesser (33), Johannes Kühn (30) und Roman Rees (28) zu unpräzise. Lesser absolvierte zwar eine starke erste von insgesamt vier Runden, verballerte dann aber gleich drei von fünf Versuchen und fiel durch die Strafminuten entscheidend zurück. Als einziger Athlet hielt sich Benedikt Doll (31) etwas länger im Medaillen-Rennen im Biathlon.

Den Olympiasieg holte sich der Franzose Quentin Fillon Maillet (29) mit einer furiosen Schlussrunde. Silber ging an Anton Smolski aus Belarus vor Norwegens Star Johannes Thingnes Bö.

Alles zum Thema Biathlon

Olympia: Bitterer Fehler im letzten Schießen bei Benedikt Doll

Doll traf zunächst zuverlässig und ging sogar aussichtsreich ins letzte Schießen. Dort zerplatzte der Olympia-Traum einer Medaille. Ein Fehlschuss und die zugehörige Strafminute waren dann allerdings zu viel. Er ging mit 18 Sekunden Rückstand in die letzte Runde und verlor dort sogar noch weitere Zeit auf das Podium. Am Ende stand Platz sechs für den aktuellen Weltcup-Elften.

Für Olympiasieger Fillon Maillet war es die Wiedergutmachung nach dem bitteren Verlauf bei Olympia 2018 in Pyeongchang, als er nach der Horror-Nachricht der Krebs-Erkrankung seiner Frau und seines später verstorbenen Schwiegervaters weit von seiner Bestform entfernt war.

„Das ist ein Teil meines Lebens und auch wichtig dafür, was heute passiert ist. Es war das Leben meiner Familie und wenn man solche Situationen überstanden hat, dann denkt man anders über Biathlon“, sagte Fillon Maillet im ARD-Interview. Die Goldmedaille aus Peking darf er nun gemeinsam mit Ehefrau Lydie feiern, die den Krebs besiegt hat. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.