Michael Schumacher Warum musste die Netflix-Doku mehrfach verschoben werden?

Mit seiner Ehefrau Corinna im Arm jubelt der deutsche Formel-1-Pilot Michael Schumacher nach seinem Sieg beim Großen Preis von Ungarn auf dem Hungaroring bei Budapest.

Fans von Michael Schumacher, hier gemeinsam mit Ehefrau Corinna beim Großen Preis von Ungarn 2001, mussten lang auf die Netflix-Doku warten.

Endlich hat das Warten ein Ende! Die Netflix-Doku über Michael Schumacher ist seit dem 15. September verfügbar. Eigentlich sollte der Film schon früher erscheinen. Warum musste die Doku mehrfach verschoben werden?

Köln. Der Weg zur Doku über Motorsportler Michael Schumacher (52) ist alles andere als einfach gewesen. Den Fans erging es zwischenzeitlich wie denen von James Bond: Sie brauchten viel Geduld. Wie der Bond-Film „Keine Zeit zu sterben“ musste auch die Veröffentlichung des offiziellen Schumi-Films „Schumacher“ mehr als einmal verschoben werden.

Netflix: Schumacher-Doku mehrfach verschoben 

Fingerspitzengefühl und viel Liebe zum Detail waren gefragt: Die mit erstmals von der Familie freigegebenen Privataufnahmen produzierte Dokumentation erforderte eine Drehzeit von über zwei Jahren. Der fertige Film dauert 112 Minuten.

Zum Vergleich: Ein Hollywoodfilm, der etwa 90 Minuten dauert, wird oftmals innerhalb von drei bis vier Monaten abgedreht. „Der Film ist fertig produziert“, bestätigte Anfang 2021 auch Regisseurin und Produzentin Vanessa Nöcker von der Hamburger Firma B|14 Film auf EXPRESS-Anfrage. Doch was stand einer Veröffentlichung im Wege?

Corona: Pandemie hat Produktion sehr erschwert

Die ursprünglich für den 5. Dezember 2019 geplante Uraufführung war wegen zeitlichen Mehraufwandes für Sichtung und Aufarbeitung der alten Privatfilme noch einmal auf das letzte Quartal 2020 verschoben worden.

Doch dann kam die Corona-Pandemie und machte die Situation nicht einfacher. Produzentin Nöcker erklärte damals gegenüber EXPRESS: „Die Situation ist durch Corona sehr erschwert. Insofern können wir momentan keinen Termin nennen und bitten um etwas Geduld.“

Netflix: „Schumacher“ soll das Leben der F1-Legende porträtieren

Die gute Nachricht: Zu sehen ist die Schumacher-Doku nun seit 15. September 2021 auf dem Portal des Streaming-Giganten Netflix. Das Startbild zeigt Michael Schumacher und Gattin Corinna lächelnd in guten Zeiten. Fans warteten gespannt auf das Werk – und wurden nun für ihre Geduld belohnt.

Nun ist die Dokumentation wohl endlich so perfekt geworden, wie es sich die Familie für den seit seinem tragischen Skiunfall Ende 2013 abgeschirmt in der Reha lebenden Formel-1-Rekordweltmeister gewünscht hatte.

„Der Film soll Michaels unvergleichbare Karriere porträtieren, aber auch die vielen Facetten eines komplexen Mannes zeigen“, erklärte Managerin Sabine Kehm (56), „den gnadenlosen und tollkühnen Formel-1-Piloten, den ehrgeizigen Sportler, den versierten Mechaniker mit einzigartigem technischen Gespür, den verlässlichen Teamplayer und liebevollen Familienvater.“

Michael Schumacher: Ehefrau Corinna Mick und Gina sprechen erstmals

Doch was ist zu sehen? Unter anderem eine Familie, die immer an Schumis Seite gestanden hat. Seine Ehefrau Corinna, Vater Rolf und die Kinder Gina-Maria und Mick sprechen über ihre Gefühle.

Der Fokus gilt – wie sollte es anders sein – seiner sportlichen Karriere. Alte Weggefährten erzählen von den Erfolgen aus vergangenen Tagen und teilen Erinnerungen mit den Zuschauern. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.