„Wer wird Millionär?“ Jauch schießt gegen Fußball-Fanszenen – Zweitliga-Verein reagiert und stellt Quizfrage

Hansa-Rostock-Fans zeigen auf dem Zaun des Gästeblocks ein Banner, im Hintergrund brennt Pyrotechnik.

Beim Auswärtsspiel gegen den FC St. Pauli entrollen Fans von Hansa Rostock ein Banner mit der Aufschrift: „Fahnenklau und Zugangriff, das ist Hansas größte List. Wir scheißen auf Erfolge, wir wollen nur Randale.“ Das Foto ist vom 6. März 2009.

Eine Jura-Referendarin bei „Wer wird Millionär?“ hat sich mit Günther Jauch über die Kriminalität im Bereich Fußball unterhalten. Besonders einem Zweitligaklub hat das gar nicht gepasst – aus einem wissenswerten Grund.

Seit fast 23 Jahren ist Günther Jauch (66) Quizmaster des RTL-Formats „Wer wird Millionär?“ – und durfte schon so einige interessante Teilnehmerinnen und Teilnehmer empfangen.

Auch am Montag (8. August 2022) war eine besondere Kandidatin zu Gast: Die junge Frau steht vor ihrem zweiten Staatsexamen im Fach Jura und absolviert gerade ihre Referendariat bei der Staatsanwaltschaft. 

Günther Jauch: „Weil da immer Randale ist?“

Von Günther Jauch auf ihre genauen Tätigkeiten bei der Staatsanwaltschaft angesprochen, nannte die Referendarin unter anderem, dass ihr Schwerpunkt auf Kriminalität beim Fußballklub Hansa Rostock liege.

Alles zum Thema Günther Jauch

„Weil da immer Randale ist?“, fragte der neugierige Günther Jauch und gab sich die Antwort wenige Augenblicke später: „Da ist immer Randale, vor allem wenn die auswärts spielen.“ Die Reaktion der Kandidatin: „Oder wenn Pauli kommt ...“ 

„Pauli hat's natürlich auch faustdick hinter den Ohren“, kommentierte Günther Jauch. Gemeint mit „Pauli“ war der Zweitligist FC St. Pauli.

Zwischen beiden Klubs besteht seit den 1990er-Jahren eine sehr starke, auch politisch geprägte Rivalität. Begonnen hatte der noch immer andauernde Konflikt zwischen beiden Fanlagern, als Hansa-Hooligans zusammen mit Rostocker Neonazis bei einem Heimspiel 1993 wahllos Jagd auf Fans des als links geltenden Hamburger Stadtteilvereins machten.

Die „Wer wird Millionär?“-Szene samt Jauch-Kommentar blieb natürlich auch dem FC St. Pauli nicht verborgen – und die Hamburger antworteten am Mittwoch (10. August) bei Twitter mit einer Quizfrage und einer Einladung ans Millerntor.

Hier sehen Sie den Tweet des FC St. Pauli:

Die an Jauch gerichtete Quiz-Frage bezieht sich auf die Bezeichnung Pauli, die von Seiten der Fans des Kiezklubs nicht gerne gehört wird. Sie beharren oftmals darauf, dass ihr Verein St. Pauli (ausgeschrieben: Sankt Pauli) und eben nicht nur Pauli genannt wird.

Günther Jauch: „Das erste Tor ist schon gefallen“

Vor seiner Karriere als „Wer wird Millionär?“-Gastgeber war Günther Jauch übrigens auch als Fußball-Kommentator tätig.

Zusammen mit Marcel Reif (72) erhielt Jauch 1998 beispielsweise den Bayerischen Fernsehpreis für die Berichterstattung bei der Partie zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund.

Der Anpfiff des Champions-Leauge-Spiel, das ausgerechnet am 1. April stattfand, verzögerte sich um 76 Minuten. Allerdings nicht, weil Fans randaliert hatten, sondern weil ein Tor vor Spielbeginn umgekippt und anschließend zunächst kein Ersatztor aufzufinden war. Günther Jauch sagte damals während des Wartens auf den Anpfiff: „Für alle die, die nicht rechtzeitig eingeschaltet haben, […] das erste Tor ist schon gefallen!“ (jm)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.