Erhebliche Schäden Vollsperrung! Bahn macht wichtige Kölner Strecke dicht – auch ICE betroffen

Ausgerechnet bei Seeler-Abschied Übles Banner sorgt für Entsetzen – klare Fan-Forderung an HSV

Fußballer und Fans halten bei der stilvollen Abschieds-Zeremonie für Uwe Seeler beim HSV-Heimspiel gegen Hansa Rostock Banner und Plakate hoch.

Nach der stilvollen Abschieds-Zeremonie für Uwe Seeler sorgte beim HSV-Heimspiel gegen Hansa Rostock am Sonntag (24. Juli 2022) später auch ein diskriminierendes Banner für Aufsehen.

Mit einem diskriminierenden Banner haben einige Fans des HSV den stilvollen Abschied von Uwe Seeler beim Heimspiel gegen Hansa Rostock empfindlich getrübt. Viele Fans sehen den Verein jetzt in der Pflicht.

Gemeinsam mit seinen Fans hatte der Hamburger SV am Sonntag (24. Juli 2022) einen würdigen Rahmen für den emotionalen Abschied von Klub-Ikone Uwe Seeler (†85) geschaffen: Ein ganzes Stadion in Schwarz, der HSV trug Trauerflor in Spiel eins nach „Uns Uwe“. Doch ein diskriminierendes Banner einiger Unverbesserlicher stellt jetzt alle Mühen des Vereins in den Schatten.

Am Tag nach dem ersten HSV-Heimspiel ohne seinen größten Liebling diskutiert Hamburg nicht mehr über die passende Choreografie mit dem Spruchband „Loyal und bescheiden – der Größte aller Zeiten“, sondern über ein meterlanges Plakat, was wenig später in der Nordkurve gehisst worden war.

HSV distanziert sich von diskriminierendem Fan-Banner

Mit dem homophoben Banner schickten Teile des Anhangs beleidigende Grüße an die Gästefans von Hansa Rostock, die sich rund um die Abschieds-Zeremonie für Uwe Seeler noch vorbildlich verhalten hatten.

Alles zum Thema Hamburger SV

Auch wenn Homophobie in keinem Fußball-Stadion der Welt jemals Platz haben darf, war es an diesem für HSV-Fans so besonderen Sonntag noch einmal bedenklicher, dass die traurige Gesinnung von Teilen der Fankurve zur Schau gestellt wurde.

Hier sehen Sie das auf der Nordtribüne des HSV ausgebreitete Fan-Banner:

Der Hamburger SV reagierte zumindest in den sozialen Netzwerken schnell: „Wir distanzieren uns klar und deutlich von diskriminierenden Inhalten. Diskriminierung hat im Volksparkstadion und beim HSV keinen Platz! Unsere Raute steht für Vielfalt und Diversität.“ In den Kommentaren zeigte sich aber auch, dass der Verein bei der Aufarbeitung in der Pflicht steht.

HSV: Forderung nach Konsequenzen für homophobes Fan-Banner

„Leere Worte an einem toten Tag“, schrieb ein ernüchterter Anhänger unter das Vereins-Statement und erhielt viel Zustimmung. „Schmeißt bitte diese homophoben ‚Fans‘ aus dem Stadion“, hieß es etwa in einem Beitrag.

Einem weiteren Fan reichten die Zeilen bei Social Media ebenfalls nicht aus, er kritisierte: „Wenn Ihr euch wirklich davon distanzieren würdet, hättet ihr nicht so ein Larifari-Statement herausgegeben.“

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (45) stellte ernüchtert fest, es gebe noch „viel für uns alle zu tun“. Ihre klare Anweisung, die auch dem HSV für den weiteren Umgang mit dem Thema gelten dürfte: „Immer und überall klare Kante gegen jede Form von Diskriminierung zeigen.“ (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.