2. Bundesliga Trainer-Rauswurf: Klub-Legende mit scharfer Kritik verabschiedet

Pokal-Kracher gegen Bayern Rückkehr für Ex-FC-Profi: Viktoria zieht für Free-TV-Spiel um – Ticketfrage ungeklärt

Marcel Risse passt de Ball an Erik Tallig vorbei.

Marcel Risse (l.), hier am 30. Januar 2022 gegen 1860-Profi Erik Tallig, spielt mit Viktoria Köln in der ersten DFB-Pokalrunde im Rhein-Energie-Stadion gegen den FC Bayern.

In der ersten Runde des DFB-Pokals empfängt Viktoria Köln den FC Bayern. Dafür ziehen die Höhenberger aber ins große Rhein-Energie-Stadion um. Die Partie wird live im Free-TV übertragen.

Viktoria Köln hat das große Los gezogen: In der ersten Runde des DFB-Pokals ist der große FC Bayern München zu Gast am Rhein. Allerdings nicht im Sportpark Höhenberg, die Viktoria muss aufgrund des großen Interesses umziehen!

Seit Mittwoch (15. Juni 2022) steht es fest: Viktoria Köln wird gegen den Rekordmeister im Rhein-Energie-Stadion spielen. Für einen Viktoria-Profi wird es eine ganz besondere Partie: Kapitän Marcel Risse (32) wird an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren. Von 2013 bis 2020 lief er im Müngersdorfer Stadion für den 1. FC Köln auf.

Viktoria Köln zieht gegen FC Bayern ins Rhein-Energie-Stadion um

Da am Wochenende der ersten Pokalrunde (29. Juli bis 1. August) bereits der DFL-Supercup stattfindet (30. Juli), in dem die Bayern gegen Pokalsieger Leipzig ranmüssen, findet die Erstrundenpartie der Viktoria am 31. August statt.

Alles zum Thema DFB

An diesem Mittwoch um 20.45 Uhr überträgt nicht nur Pay-TV-Sender Sky, auch die ARD wird die Partie zeigen. Um möglichst vielen Fans die Möglichkeit zu geben, die Partie zu sehen, aber auch um dem Medieninteresse gerecht zu werden, zieht die Viktoria um.

Viktoria-Geschäftsführer Axel Freisewinkel (42) erklärt: „Ein Free-TV-Spiel in der ARD würde die Infrastruktur im Sportpark Höhenberg einfach überfordern, auch die Pressetribüne wäre für das zu erwartende Medieninteresse schlicht zu klein.“

Auch in Bezug auf Fans, Sponsoren und den Dauerkarteninhabern war ein Umzug laut Freisewinkel notwendig: „Zudem haben wir nach Prüfung allein der internen Ticketanfragen festgestellt, dass wir in Höhenberg kaum unsere Partner, Sponsoren, Mitglieder und Dauerkartenkunden zufriedenstellend bedienen könnten und darüber hinaus viele Menschen verprellen müssten, die seit Jahren mit unserem Verein fiebern. Wir möchten so vielen Menschen wie nur irgend möglich die Chance geben, an diesem hoffentlich großartigen Fußballabend live im Stadion dabei zu sein.“

Zu Tickets machte der Klub noch keine Angaben, man werde über die entsprechenden Kanäle aber zeitnah informieren. In der Historie sind sich Viktoria Köln und der FC Bayern bisher erst einmal begegnet. 1978  in der zweiten Runde des DFB-Pokals, damals gewannen die Münchner mit 3:1. (tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.