Kein russisches Gas Gazprom macht Nord Stream 1 wieder dicht – schon ab Ende August

Spiele fast zeitgleich Corona-Wirrwarr: Fortuna vor 500 Fans, Viktoria ohne Zuschauer

Bock-Viktoria

Viktorias Geschäftsführer Eric Bock, hier im Mai 2019 bei einer Trainingseinheit des Drittliga-Klubs, ist sauer auf die NRW-Landesregierung.

Köln – Als Eric Bock (52) die Nachricht erhielt, dass die Viktoria am Mittwochabend im Heimspiel gegen den amtierenden Drittliga-Meister FC Bayern München (19 Uhr, Sportpark Höhenberg, MagentaSport) vor komplett leeren Rängen spielen muss, platze dem Geschäftsführer der Kragen.

„Dafür habe ich überhaupt kein Verständnis. Die Politiker haben anscheinend keine Ahnung, was sie damit anrichten können. Bei uns ist so viel gefährdet, es geht möglicherweise um Millionenverluste. Wenn die Pandemie noch länger anhält, brechen uns Ticketverkäufe, Gelder von Sponsoren, Merchandising und Catering komplett weg. Auf den Kosten bleiben wir aber sitzen“, schimpfte Bock.

Viktoria Köln ist verärgert über Verordnung der Landesregierung

Hintergrund: Die Landesregierung hat eine Verordnung herausgegeben, dass bundesweite Veranstaltungen aktuell ohne Besucher stattfinden müssen.

Alles zum Thema Fortuna Köln
  • Packung beim Schlusslicht Fortuna Köln baut Horror-Start aus – Viktoria landet Heim-Coup
  • Zwillingsbruder von FC-Profi im Tor Auftakt-Klatsche für Kölns U21 – Ex-FC-Talent ärgert Fortuna
  • Mit nur 51 Jahren Früherer Kölner Zweitliga-Profi Frank Klemmer unerwartet verstorben
  • Dritter Todesfall in kurzer Zeit Fortuna Köln trauert um Noel Campbell (†72) – Ire schrieb Bundesliga-Geschichte
  • Bekannt aus Profifußball Nach „The Biggest Loser”: Ex-Köln-Zeugwart gelingt nächster Coup
  • Finale im Mittelrheinpokal Viktoria löst DFB-Pokal-Ticket: Eiskalte „Schäl Sick“-Elf bestraft Fortuna im Derby
  • Finaltag der Amateure Mammut-Programm im Überblick – Kölner Derby ist Highlight
  • Halber Kader liegt flach Vor Kölner Stadtderby: Viktoria mit Sorgen vor Pokalfinale gegen Fortuna
  • Kult-Klub zurück Rot-Weiss Essen gewinnt Herzschlag-Finale gegen Preußen Münster
  • 1. FC Köln Sieg im letzten Heimspiel – U21 macht Punkterekord in der Regionalliga perfekt

Alle Spiele der 3. Liga live und in Konferenz bei MagentaSport.

Pikant: Gleichzeitig wird Fortuna Köln am Mittwochabend (19.30 Uhr) im Derby auf den Bonner SC treffen. Im Südstadion dürfen aber 500 Fans die Partie live verfolgen. Grund: Die Regionalliga gehört nicht zu den Profiligen und unterliegt damit der Anordnung der Stadt Köln. Die Stadt erteilte die Genehmigung für die Besucherzahl.

Für Bock ein Unding. „Die Stadt Köln kann nichts dafür. Wir werden aber alle Hebel in Bewegung setzen, um die Verordnung für die nächsten Heimspiele zu kippen. Ich werde einen Brief an Herrn Laumann (NRW-Landesgesundheitsminister, Anm. d. Red.) und Herrn Laschet (NRW-Ministerpräsident, Anm. d. Red.) schreiben oder zur Not persönlich mit meinem Kollegen Axel Freisewinkel zur Landesregierung nach Düsseldorf fahren, um ein ernstes Gespräch zu führen. Denn so kann es nicht weitergehen.“

Der Verein will sich mit dem 1. FC Köln zusammentun und sich gemeinsam um eine Lösung bemühen. Bock: „Natürlich steht die Gesundheit aller Menschen im Vordergrund. Deshalb gibt es ja auch die entsprechenden Hygienekonzepte. Aber wir sind es den Kölner Fußballfans schuldig, dass wir für sie kämpfen und der Profifußball nicht gänzlich ohne Zuschauer stattfindet.“

Viktoria Köln kletterte auf Platz drei

Im Gegensatz zur finanziellen Situation ist man aufseiten der Höhenberger mit dem sportlichen Erfolg zufrieden. In Meppen feierte die Mannschaft von Trainer Pavel Dotchev (55) einen 1:0-Erfolg, sprang auf den dritten Tabellenplatz und will den Lauf gegen die Bayern fortsetzen.

„Wir gehen jetzt mit einem sehr großen Selbstvertrauen in die englische Woche“, sagte Torwart Sebastian Mielitz (31). Fehlen werden die beiden Innenverteidiger Bernard Kyere (25) und Dominik Lanius (23) wegen einer Sperre.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.