Horror in Bonn Mann legt abgetrennten Kopf vor Landgericht ab – weiterer Schock-Fund am Rhein

Kohfeldt-Nachfolger Niko Kovac neuer Trainer beim VfL Wolfsburg

Niko Kovac gestikuliert mit ausgestrecktem Zeigefinger.

Niko Kovac am 12. Dezember 2021 beim Spiel der AS Monaco gegen Paris Saint-Germain. Nach dem Abstecher in die Ligue 1 ist Kovac beim VfL Wolfsburg zurück in der Bundesliga.

Niko Kovac ist zurück in der Bundesliga. Nach der Auslands-Station bei der AS Monaco übernimmt der langjährige Erstliga-Profi beim VfL Wolfsburg die Nachfolge von Florian Kohfeldt.

Das Trainer-Karussell in der Fußball-Bundesliga dreht sich weiter mit Höchstgeschwindigkeit, mit dem VfL Wolfsburg ist der nächste Verein am Dienstag (24. Mai 2022) abgesprungen.

Die Wölfe stellten, wie bereits vergangene Woche durchgesickert war, Niko Kovac (50) als ihren neuen Trainer vor. Der Kroate war zuletzt bei der AS Monaco in Frankreich im Amt, hatte in der Bundesliga zuvor schon Eintracht Frankfurt sowie den FC Bayern trainiert und unterzeichnete beim Tabellen-Zwölften der abgelaufenen Saison einen Vertrag bis 2025.

Niko Kovac neuer Trainer beim VfL Wolfsburg

„Ich bin ein Kind der Bundesliga und die Lust und die Motivation sind sehr groß, mit den Wölfen ein weiteres erfolgreiches Kapitel aufzuschlagen“, sagte Kovac bei seiner Vorstellung in Wolfsburg.

Alles zum Thema VfL Wolfsburg
  • FC-Pressekonferenz Baumgart vor Mega-Chance gegen Wolfsburg: „Hätte niemand so erahnen können“
  • FC-Personal gegen Wölfe Baumgart grübelt über Luxus-Problem beim Euro-Matchball
  • „Wir sind stolz“ 1. FC Köln verpflichtet Rekord-Nationalspielerin
  • „Er hing sehr am FC“ Köln in großer Trauer: Klub-Legende Leo Wilden (†85) ist tot
  • „Werden uns in die Quere kommen“ Wolfsburg-Coach Kohfeldt verspricht heißes FC-Duell mit „Baumi“
  • FC kurz vor Euro-Quali Tabellen zeigen: Baumgart jetzt schon Trainer-Königsklasse
  • Alles spricht für Euro-Quali Bosse mit Fan-Appell: FC kann sich keinen Platzsturm leisten
  • FC in der Einzelkritik Viele Dreien, dreimal die Zwei: Die Kölner Noten gegen Wolfsburg
  • Platzsturm nach FC-Pleite Euro-Party dank Bayer-Hilfe: Köln spielt wieder international
  • „Bestrafen wir doch mal alle“ Vor Köln-Spiel: Deutsche Bahn wirft Max Kruse aus dem ICE

Nach einer enttäuschenden Spielzeit, in der die Mannschaft unter Vorgänger Florian Kohfeldt (39) weit hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben war, soll es unter Kovac im neuen Jahr wieder aufwärts und in Richtung der Europapokalplätze gehen.

Niko Kovac sieht großes Potenzial beim VfL Wolfsburg

Kovac, Pokalsieger mit Eintracht Frankfurt und Double-Gewinner beim FC Bayern München, kommt nach einem halben Jahr ohne Verein. Zu Jahresbeginn hatte sich die AS Monaco vom früheren Bundesliga-Profi getrennt.

„Die Vorfreude, gemeinsam mit meinem Trainerteam in Wolfsburg etwas zu bewegen und erfolgreich zu sein, ist sehr groß, die Mannschaft verfügt über enormes Potenzial und die Bedingungen für eine optimale und erfolgreiche Arbeit sind gegeben“, erklärte Kovac. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.