Nach Impf-Schwindel Trainer-Comeback für Markus Anfang? Ex-Kollege fordert: „Jetzt stell dich“

Markus Anfang steht auf dem Rasen beim Interview

Markus Anfang, hier beim Spiel des SV Werder Bremen gegen den 1. FC Nürnberg am 5. November 2021, hat mit seinem Impf-Schwindel für einen riesigen Skandal gesorgt.11.2021,

Es war ein handfester Skandal: Markus Anfang, Ex-Coach des SV Werder Bremen, geriet wegen eines gefälschten Impfpasses in die Schlagzeilen. Ein Ex-Kollege fordert nun eine zweite Chance für ihn.

Es war womöglich der größte Skandal, den der deutsche Profi-Fußball im vergangenen Jahr erlebt hat: die Impfschwindel-Affäre um Markus Anfang (47). Der ehemalige Coach des 1. FC Köln war nach Bekanntwerden des Betrugsverdachts im November 2021 beim Zweitligisten Werder Bremen zurückgetreten, Anfang Januar gab er dann gegenüber der Staatsanwaltschaft zu, seinen Impfpass gefälscht zu haben.

Dass Markus Anfang noch einmal auf die Trainerbank zurückkehrt – für viele Menschen völlig undenkbar. Doch mit Norbert Meier (63) hat er nun ganz offenbar einen Fürsprecher gewonnen.

Norbert Meier spricht über Kopfstoß-Eklat im Spiel gegen den 1. FC Köln

Meier war am Montagabend (17. Januar 2022) bei der Zweitliga-Ausgabe des „Doppelpass“ auf Sport1 zu Gast. Das Gespräch kam dabei unter anderem auf den legendären „Kopfstoß-Eklat“ vom 6. Dezember 2005: Meier, damals Coach des Bundesliga-Aufsteigers MSV Duisburg, hatte sich nach einem Scharmützel mit Albert Streit (41) an der Seitenlinie zu einem Kopfstoß gegen den damaligen Profi des 1. FC Köln hinreißen lassen – sich aber nach seiner Aktion selbst noch theatralisch fallen gelassen. Anschließend hagelte es massive Kritik am Coach.

Alles zum Thema Markus Anfang
Norbert Meier und Albert Streit lassen sich zu Boden fallen

Duisburg-Trainer Norbert Meier (l.) attackierte am 6. Dezember 2005 im Spiel gegen den 1. FC Köln den FC-Profi Albert Streit per Kopfstoß – und ließ sich anschließend theatralische zu Boden fallen.

Nun sagte Meier rückblickend über seine denkwürdige Aktion: „Es war ein schwarzer Moment. Der schwärzeste in meiner Karriere. Nicht nur für mich, sondern auch für meine Familie.“

Dann spannte Meier den Bogen zu Anfangs Impf-Affäre: „So wird es Markus Anfang jetzt auch jetzt ergehen. Es wird eine Menge auf ihn zukommen. Vielleicht wäre es besser gewesen, sich nicht rauszuziehen. Von Anfang an zu sagen: Ich habe den größten Scheiß gebaut. Dann hätten es die Leute vielleicht verstanden.“

Norbert Meier: Markus Anfang hat zweite Chance verdient

Meier, der sich im September 2017 als Trainer des 1. FC Kaiserslautern einmal mit Anfang (damals bei Holstein Kiel, der FCK unterlag 1:2) duellierte, erklärte weiter: „Bei mir war es genauso: Ich bin auch erst mal den Fans ausgewichen. Du brauchst auch mal für dich selbst Zeit. Bei mir hat man auch gesagt: Der kommt nie wieder. Genauso bei ihm jetzt. Aber er hat gezeigt, dass er ein guter Trainer ist.“

Der Ex-Coach von Fortuna Düsseldorf und Arminia Bielefeld schob nach: „Was er jetzt braucht ... Oli Kahn hat immer gesagt: Jetzt brauchst du Eier, jetzt stell dich. Jeder Mensch hat eine zweite Chance verdient. Du musst für diese zweite Chance aber etwas tun.“

Ob Markus Anfang sich irgendwann noch einmal rehabilitieren kann, scheint angesichts der Dreistigkeit seiner Aktion jedoch mehr als fraglich. Unter anderem hatte der Bremer Ex-Coach sich mit seinem gefälschten Impfzertifikat Zugang zu einer Kölner Karnevalsveranstaltung verschafft und dort – ungeimpft – mit anderen Menschen gefeiert. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.