Causa Markus Anfang Ex-Werder-Coach gibt Impf-Schwindel zu – das sagt der Oberstaatsanwalt

Markus Anfang steht in Werder-Kleidung im Stadion.

Markus Anfang, hier als Coach von Werder Bremen während des Spiels gegen den FC St. Pauli am 30. Oktober 2021, hat zugegeben, seinen Impfausweis gefälscht zu haben.

Auf sein Geständnis haben alle gewartet: Der ehemalige FC- und Werder-Coach Markus Anfang hat seinen Impfschwindel zugegeben! Doch was erwartet den Ex-Trainer nun für eine Strafe?

Die Causa Markus Anfang (47) hat im vergangenen Jahr die gesamte Fußballwelt erschüttert: Dem damaligen Trainer des Zweitligisten Werder Bremen war vorgeworfen worden, seinen Impfpass gefälscht zu haben. Nun äußerte sich Anfang erstmals selbst zu dem Thema – und ließ die Bombe platzen!

„Er hat eingeräumt, einen falschen Impfausweis vorgelegt zu haben“, erklärte der Bremer Oberstaatsanwalt Frank Passade am Mittwoch (5. Januar 2022). Der „hartnäckige Verdacht“ gegen den Ex-Coach von Werder und des 1. FC Köln hat sich also bestätigt. Der Grund für sein Handeln sollen laut „Bild“ gesundheitliche Bedenken gegenüber dem Impfstoff gewesen sein. Die zuständigen Ermittler halten das demnach aber für eine Schutzbehauptung.

Ob Anfang seinen Pass selbst manipulierte oder im Internet oder Bekanntenkreis erworben hat, weiß Passade mittlerweile auch. „Er hat eine Erklärung zur Herkunft abgegeben“, sagte der Oberstaatsanwalt, wollte aber keine weiteren Informationen preisgeben.

„Wir müssen uns jetzt Gedanken machen, wie wir das Verfahren strafrechtlich abschließen“, erklärte Passade: „Naheliegend wäre, das Ganze mit einem Strafbefehl zu regeln.“ Dann käme es wohl nicht zu einer öffentlichen Gerichtsverhandlung.

Alles zum Thema Markus Anfang
  • Nach Skandal-Aus Markus Anfang startet Aufstiegs-Mission – Ex-FC-Verteidiger drückt die Daumen
  • Trainer-Karussell Nach Abstieg in England: Wayne Rooney kehrt an alte Wirkungsstätte zurück
  • Anfang in Dresden Persönliche Vorfälle Grund für Impfpass-Affäre – Fans zwischen Schock und Zuversicht
  • „Ich habe Gespräche geführt“ Nach Impfpass-Skandal: Anfang schon nächste Saison bei neuem Klub?
  • Markus Anfang Harte-Kritik an „Sportstudio“-Auftritt – aber Spieler glaubt an Trainer-Rückkehr
  • Nach Impfpass-Skandal Werder-Boss Baumann zu Anfang-Entschuldigung:„Muss jeder Verein für sich bewerten“
  • Nach ZDF-Auftritt Fans und Experten sauer über Markus Anfang: „Zu logischem Denken nicht fähig“
  • „Bin kein krimineller Mensch“ Impfpass-Skandal: Anfang entschuldigt sich und bittet um „zweite Chance“
  • Hammer-Strafe für Impfpass-Fälschung DFB-Sportgericht sperrt Markus Anfang
  • Corona Handel mit gefälschten Impfpässen boomt – ein Bundesland trauriger Spitzenreiter

Die Impfass-Affäre Markus Anfang

Vor dem Spiel gegen den FC Schalke 04 am 20. November (1:1) war die Impf-Affäre rund um Markus Anfang ins Rollen gekommen: Damals hatte das Gesundheitsamt Ungereimtheiten in Anfangs Impfausweis festgestellt, nachdem der Trainer von Werder Bremen sein Zertifikat bei der Behörde im Zuge einer Kontaktnachverfolgung einreichen hatte müssen. Es ging um die Infektion von Bremen-Profi Marco Frield (23), die am 11. November festgestellt worden war.

Schnell wurde den Mitarbeitern des Gesundheitsamts klar: Die Zeitpunkte, an denen sich Anfang angeblich in Köln impfen ließ, stimmten nicht. Auch eine der Chargennummern war inkorrekt. Außerdem waren Anfangs angebliche Impfungen im damaligen Impfzentrum in Köln-Deutz im EDV-System der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein nicht auffindbar.

Der Kölner Arzt Jürgen Zastrow (61), der das Impfzentrum in Köln-Deutz seinerzeit geleitet hatte, sagte gegenüber EXPRESS.de: „Ich finde es gut, dass sie mal einen bekannten Namen erwischt haben. Jetzt wird hoffentlich auch dem Letzten klar, dass es hier nicht um ein Kavaliersdelikt geht, sondern um eine Straftat.“

Markus Anfang feierte ungeimpft Karneval

Obwohl Anfang also nicht geimpft worden war, feierte er dennoch am 11. November 2021 Karneval in einem Kölner Hotel. Damit erwies er auch dem Kölner Karneval einen Bärendienst.

Im Zuge dieser Affäre war Anfang im November beim Zweitligisten Werder Bremen zurückgetreten. Sein Nachfolger wurde Ole Werner (33). Werder steht momentan auf dem siebten Tabellenplatz.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.