Schwer verletzt Radfahrer bringt Mann (81) zu Fall und lässt ihn einfach liegen – Kölner Polizei auf Zeugensuche

Transfer-Zoff zwischen Barça und Chelsea Tuchel ist angefressen: „Müssen an uns denken“

Thomas Tuchel schaut konzentriert in eine Richtung.

Thomas Tuchel ist von der Transferpolitik des FC Barcelona angefressen. Das Foto zeigt ihn beim Vorbereitungsspiel gegen Charlotte FC am 20. Juli 2022.

Der FC Chelsea ist in diesem Transferfenster auf einen Top-Klub ganz besonders schlecht zu sprechen. „Blues“-Coach Thomas Tuchel ist genervt davon, dass die Katalanen immer schneller sind.

Thomas Tuchel (48) ist alles andere als begeistert von den Transfers des FC Barcelona. Laut der englischen „Daily Mail“ will der FC Chelsea die möglichen Abschiede von Marcos Alonso (31) und Cesar Azpilicueta (32) zu den Katalanen verhindern.

Der Grund: Barça schnappte den „Blues“ bereits Jules Koundé (23) gerade so vor der Nase weg, trotz eines vorliegenden Angebots für den Sevilla-Star vonseiten der Engländer. Dabei sei das Chelsea-Angebot eigentlich bereits angenommen worden.

Thomas Tuchel ist genervt von Barcelona-Transfers

Tuchel zeigte sich in einer Pressekonferenz sichtlich genervt von der Transferpolitik der Katalanen. Mit Bezug auf Kapitän Azpilicueta, dessen Vertrag bei den „Blues“ 2023 ausläuft, erklärte er: „Ganz ehrlich, es nervt mich schon ein wenig. Ich würde Azpi gerne das geben, was er möchte, aber wir müssen auch an uns denken. Er ist kein Fan davon, aber er versteht die Situation.“

Alles zum Thema Thomas Tuchel

Auch durch den Transfer von Flügelflitzer Raphinha (25), der von Leeds United nach Barcelona wechselte, sei man in London angeblich besonders angefressen – auch in diesem Poker machte ihnen Barça in letzter Sekunde einen Strich durch die Rechnung.

Mit dem Dänen Andreas Christensen (26) hat sich der FC Barcelona in dieser Transfer-Periode bereits einen Chelsea-Abwehrstar geschnappt. War auch bei diesem Transfer fixer, als Chelsea mit einer Vertragsverlängerung. Ob die anderen beiden nun noch folgen werden, ist deshalb sehr ungewiss.

Das Ziel des FC Chelsea wird es jetzt wohl sein, die verbliebenen Spieler, die noch von Barça umgarnt werden, davon zu überzeugen, in London zu bleiben und im blauen Dress in England um Titel mitzuspielen. (fit)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.