„Spiele sind in Gefahr“DFL und Bundesliga-Klubs warnen vor Klimafolgen für den Fußball

Nachhaltigkeit scheint auf den ersten Blick im Fußball keine allzu große Rolle zu spielen. In Berlin haben DFL, Klub-Bosse und andere Vertreter über den Umgang der Bundesligisten mit dem Klimawandel diskutiert. 

Der Geschäftsführer von Bundesligist VfL Bochum, Ilja Kaenzig (50), sieht „das Kerngeschäft“ des Fußballs durch den Klimawandel bedroht.

„Sintflutartige Regenfälle oder Dürreperioden führen dazu, dass Trainings nicht mehr abgehalten werden können oder Spiele verschoben werden müssen“, sagte der 50-Jährige am Mittwoch (13. September 2023) beim Nachhaltigkeitsforum der DFL in Berlin. Spiele seien mit das höchste Gut, der höchste Wert einer Liga. „Und das ist in Gefahr“, befand Kaenzig weiter.

Ohne Nachhaltigkeitsbeauftragte keine Bundesliga 

Im Berliner „Futurium“ referierten Vertreter mehrerer Interessengruppen zum Thema Nachhaltigkeit im Profi-Fußball. „Es hat sich viel getan bei den Klubs und auch in der DFL. Wir müssen Verantwortung übernehmen und unsere Reichweite positiv einsetzen“, forderte DFL-Geschäftsführer Steffen Merkel.

Alles zum Thema DFL

1
/
4

Die DFL hatte im vergangenen Jahr Mindestkriterien verabschiedet. Diese müssen die 36 Vereine aus der Bundesliga und 2. Bundesliga mittlerweile für den Erhalt der Lizenz erfüllen. Unter anderem müssen die Clubs ihren CO2-Fußabdruck messen und einen Nachhaltigkeitsbeauftragten einstellen.

Hier an der EXPRESS.de-Umfrage teilnehmen:

„Für uns geht es in einem mehrstufigen Prozess nun darum, eine Vergleichbarkeit zwischen den Clubs herzustellen. Irgendwann wird es sicherlich auch um die Frage gehen, ob man ein Ranking erstellt, um zu sehen, wer ist schon wie weit in der Umsetzung“, sagte Merkel.

Auch Spieler sollen Menschen für Klimaschutz überzeugen 

Auf dem Weg in eine nachhaltigere Zukunft appellierte die DFL auch an die Vorbildfunktion der Profis. „Spieler und Trainer haben eine ganz andere Wirkung auf junge Menschen als Verbotsschilder, Eltern oder Lehrer. Das ist eine ganz andere Strahlkraft“, sagte Anne-Kathrin Laufmann.

Laufmann ist Mitglied der DFL-Nachhaltigkeitskommission und Geschäftsführerin Sport & Nachhaltigkeit beim SV Werder Bremen. „Aber es gibt viele, die manchmal nicht diesen Mut haben, das nach außen zu zeigen. DFL und die Clubs müssen die Spieler mehr an die Hand nehmen“, äußerte die Expertin weiter. (dpa)