Beleidigung gegen Ex-Schalker Facebook reagiert nach Rassismus-Skandal

Matondo-Schalke

Rabbi Matondo, hier am 20. Juni 2020 gegen Wolfsburg, wurde im Winter vom FC Schalke nach Stock ausgeliehen worden.

Stoke-on-Trent – Rassistische Äußerungen gegen Sportler nehmen leider wieder eine größere Rolle ein. Jetzt hat es Rabbi Matondo (20) übel erwischt. Der ehemalige Schalker wurde rassistisch beleidigt und wehrt sich gegen die Beschimpfungen.

  • Rabbi Matondo wurde rassistisch beleidigt
  • Der ehemalige Schalker wehrt sich gegen die Beleidigungen
  • Facebook reagierte jetzt auf die Vorwürfe

Der Flügelspieler warf nun dem sozialen Netzwerk Instagram am 28. März 2021 vor, „absolut nichts“ gegen rassistische Äußerungen auf der Plattform zu tun. Der 20-Jährige teilte am Sonntag, 28. März, via Twitter ein Bild mit Beleidigungen gegen ihn auf Instagram.

Alles zum Thema Social Media

„Mein Insta würde jedoch gesperrt werden, wenn ich Ausschnitte von meinen Spielen posten würde... #Prioritäten“, schrieb der im Winter vom Bundesligisten FC Schalke 04 an den englischen Club Stoke City verliehene Matondo auf Englisch.

Rabbi Matondo erhält Unterstützung vom FC Schalke 04

Schalke unterstützte den Profi gegen die Beleidigungen. „Nicht auf Social Media, nicht im Fußball, nicht in unserer Gesellschaft: Platz für Hass und Diskriminierung gibt es nirgendwo!“ Die Königsblauen stehen hinter Matondo.

Der walisische Nationalspieler, vor zwei Jahren für rund neun Millionen Euro von Manchester City gekommen, war bis zum Saisonende in die zweite englische Liga zu Stoke verliehen worden.

Facebook (als Besitzer von Instagram) reagierte nun auf den aufkommenden Druck und hat auf die rassistischen Beleidigungen und die entsprechenden Instagram-Accounts gelöscht. „Wir dulden keine rassistischen Beleidigungen auf Instagram und haben die Accounts, die diese Nachrichten an Rabbi Matondo geschickt haben, am Wochenende entfernt“, teilte eine Facebook-Sprecherin am Montag, 29. März, mit.

Zudem gebe es Möglichkeiten, mit denen Personen des öffentlichen Lebens einstellen könnten, dass sie keine Direktnachrichten von Personen erhalten, denen sie nicht folgen. Instagram gehört seit 2012 zu Facebook.

Matondo-Facebook

Der ehemalige Schalker Rabbi Matondo im einem Testspiel am 27. März zwischen Wales und Mexiko.

Am Montag wurde zugleich bekannt, dass Matondo zu den drei walisischen Fußballprofis gehört, die das Trainingslager vorzeitig verlassen müssen. Sie haben nach Angaben des Fußballverbands gegen Regeln verstoßen.

Rabbi Matondo verlässt walisische Nationalmannschaft

Neben Rabbi Matondo wurden Hal Robson-Kanu (31) von West Bromwich Albion und Leeds-Profi Tyler Roberts (22) aus dem Kader gestrichen. Das Trio verpasst damit das WM-Qualifikationsspiel mit Wales am Dienstag, 30. März 2021,  gegen Tschechien. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.