32 Jahre nach Hillsborough-Katastrophe England-Fußball plant emotionale Änderung 

In der englischen Premier League soll es ab Januar zu einer historischen Änderung kommen. Und das nach 25 Jahren.

London. Teammanager Thomas Tuchel (48) von Champions-League-Sieger FC Chelsea darf sich bald auf Unterstützung auch von stehenden Fans freuen. Die Blues gehören zu den fünf britischen Klubs, die ab Januar in einer Testphase wieder Stehplätze („safe standing“) anbieten dürfen. Das wurde am 8. November 2021 bekannt.

Neben dem FC Chelsea sind Manchester City und dessen Stadtrivale United sowie Tottenham Hotspur aus der Premier League und Zweitligist Cardiff City dabei. Mehr Infos zu Stehplätzen im englischen Fußball gibt es oben im Video.

Die Testphase bedeutet das Ende eines über 25 Jahre währenden Verbots von Stehplätzen in den höchsten beiden Ligen. Die Zeit sei nun „reif“ für eine Änderung, sagte Sportminister Nigel Huddlestone (51) am Montag, als er die Freigabe der Stehplätze bei den fünf Klubs bekannt gab. Die Sicherheit genieße „höchste Priorität“.

Alles zum Thema Thomas Tuchel

England: Stehplatzverbot wegen der Katastrophe von Hillsborough

Einen Erfolg der Testphase vorausgesetzt, könnten die Stehplätze zur kommenden Saison auch in anderen Stadien zurückkehren. Sie waren zu Beginn der 90er Jahre in Folge der Katastrophe von Hillsborough 1989 verboten worden, wo 97 Liverpool-Fans ums Leben gekommen waren.

Das erste Premier-League-Spiel, bei dem wieder gestanden werden darf, soll jenes am 2. Januar zwischen Chelsea und Jürgen Klopps FC Liverpool an der Stamford Bridge sein. Die Reds selbst hatten Medienberichten zufolge keinen Antrag auf Zulassung zur Testphase gestellt. Sie verfolgen an der legendären Anfield Road ein eigenes Pilotprojekt, das Stehen zumindest in gewissen Spielphasen erlaubt. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.