Slapstick in Frankfurt Eintracht weiter auf CL-Kurs: Union-Duo mit kuriosem Eigentor

Neuer Inhalt

Frust pur bei Keeper Andreas Luthe: Der Schlussmann von Union Berlin produzierte im Verbund mit Teamkollege Robert Andrich im Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt ein kurioses Eigentor.

Frankfurt – Eintracht Frankfurt hat in der Bundesliga den nächsten Dreier im Kampf um die Königsklassen-Plätze gefeiert: Im Heimspiel gegen Union Berlin fielen dabei allein im ersten Durchgang bereits sechs Tore! Für das bittere Highlight aus Sicht der „Eisernen“ sorgten am Samstag (20. März) derweil Keeper Andreas Luthe (34) und Mittelfeldmann Robert Andrich (26). Beim zwischenzeitlichen 2:1 für die Frankfurter produzierten die beiden Union-Profis ein absolutes Slaptstick-Eigentor.

  • Eintracht Frankfurt mit nächstem Bundesliga-Dreier
  • Union Berlin zur Halbzeit mit 2:4 hinten
  • Robert Andrich und Andreas Luthe mit kuriosem Slapstick-Eigentor

In der 35. Minute wollte Andrich die Kugel unbedrängt zu seinem Keeper zurückpassen. Doch die Aktion sollte völlig in die Hose gehen.

Robert Andrich und Andreas Luthe produzieren Slapstick-Eigentor

Alles zum Thema 1. FC Union Berlin

Denn Luthe hatte sich neben seinem Kasten postiert. Die scharfe Rückgabe seines Teamkollegen erwischte den Union-Keeper völlig auf dem falschen Fuß. Luthe rutschte zudem noch unglücklich weg – und konnte nur noch mit ansehen, wie der Ball in die eigenen Maschen rollte. Was für eine unglückliche Aktion!

Und es sollte für die Köpenicker noch schlimmer kommen: Denn die Eintracht präsentierte sich im ersten Durchgang in absoluter Torlaune. Torjäger André Silva (25) mit einem Doppelpack (2., 41.) und Dauerläufer Filip Kostic (28) nach einem perfekt ausgespielten Konter (39.) erzielten die weiteren Treffer für die Gastgeber zur 4:2-Pausenführung. Für Silva waren es bereits die Saisontreffer 20 und 21.

Neuer Inhalt

André Silva (r.) traf für Eintracht Frankfurt in der ersten Halbzeit doppelt gegen Union Berlin.

Union allerdings bewies Moral, vor allem Max Kruse (33) stemmte sich gegen die drohende Niederlage. Der Regisseur schnürte ebenfalls einen Doppelpack (7., 45.+3) – und hielt die Eisernen so vorerst im Spiel.

Doch mit einer Aufholjagd sollte es nichts werden: Am Ende machte Timothy Chandler (30) mit dem fünften Frankfurter Treffer in der Nachspielzeit alles klar (90.+2). Die Eintracht bleibt damit Tabellenvierter. Da der BVB (2:2 beim 1. FC Köln) zeitgleich patzte, beträgt der Vorsprung auf Rang fünf nun vier Punkte. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.