„Radikaler Reset“ HSV-Kult-Fan Lotto King Karl geht mit Ex-Bundesliga-Dino hart ins Gericht

Musiker Lotto King Karl lächelt bei einem NDR-Pressetermin

Musiker Lotto King Karl (hier bei einem NDR-Pressetermin am 1. November 2021) ist unzufrieden mit der Führung des HSV.

In der 2. Bundesliga läuft es aktuell nicht ganz rund für den Hamburger SV. Ex-Stadionsprecher Lotto King Karl hat die Hoffnung schon beinahe aufgegeben. Laut ihm habe sein Herzensklub die Chance auf einen „radikalen Reset“ verpasst.

Hamburg. Kaum jemand kennt den Hamburger SV so gut wie Kult-Fan Lotto King Karl (54). Jetzt geht der Musiker mit dem Nord-Klub umso härter in die Kritik! Nach dem erneuten Schwächeln des HSV sieht der einstige Stadionsprecher und Sänger der Hymne „Hamburg meine Perle“ schon schwarz.

Der Kult-Fan vermisst bei seinem Herzensverein eine konsequente Strategie. „Dem HSV würde helfen, wenn man sich einmal komplett resettet und sich überlegt: Wofür steht das ‚H‘?“, so der Musiker, der bürgerlich Gerrit Heesemann heißt, im Podcast der „Hamburger Morgenpost“.

Lotto King Karl fordert mehr kaufmännisches Geschick beim HSV

„Hamburg steht für eine gewisse Zurückhaltung, für Loyalität, für kaufmännisches Geschick und für einen professionellen Umgang miteinander“, liefert er selbst die Erklärung. Auf diese Wesenszüge eines Fußballvereins solle sich auch der HSV wieder konzentrieren.

Alles zum Thema Hamburger SV
  • DFB-Pokal „Yeboah“ erlöst den Hamburger SV, Rostock-Chaoten drehen in Lübeck durch
  • Ausgerechnet bei Seeler-Abschied Übles Banner sorgt für Entsetzen – klare Fan-Forderung an HSV
  • Ganzes Stadion trägt Schwarz Emotionaler Seeler-Abschied – aber HSV patzt auf dem Rasen
  • „Alles andere wäre völlig daneben“ Nach Tod von Uwe Seeler: Magath-Forderung an den HSV
  • Fußball-Idol tot mit 85 Warum alle Uwe Seeler seit 1961 auch „Uns Uwe“ nannten
  • Reaktionen zum Tod von Uwe Seeler „Der größte HSVer aller Zeiten“ – „Ich bin erschrocken“
  • 2. Bundesliga Kurz vor Saisonstart – Das sind die Top-Teams: Alles Wichtige im Überblick
  • Zweite Liga geht wieder los Neue Anstoßzeiten wegen Bundesliga – wo laufen die Spiele im TV?
  • „Rache“ an Deutschland Premier-League-Star nennt erschütternden Grund für seine Abscheu
  • Relegations-Eskalation Hertha-Fan nach brutaler Attacke im Krankenhaus gestorben

Die beste Gelegenheit habe der Klub aber schon lange verpasst, sie hätte für Lotto King Karl nach dem Abstieg bestanden. Die Hanseaten hätten 2018 einen „radikalen Reset“ machen sollen, ärgert er sich heute. Seitdem landete der HSV dreimal in Folge auf Platz vier der 2. Bundesliga. In allen drei Anläufen verspielte der Traditionsverein den Aufstieg gegen Ende der Saison.

Das passende Beispiel habe der FC Schalke 04 im Sommer geliefert. „Ich habe das Gefühl, dass Schalke schon im Juni mehr in der zweiten Liga angekommen ist als der HSV jetzt, dabei hatte der HSV drei Jahre Zeit. Und das ist sehr, sehr schade“, so der Kult-Fan. Schalke liegt aktuell auf Tabellenplatz drei, drei Zähler vor den Rothosen. Dabei gewann Hamburg zum Saisonauftakt auf Schalke.

Seither präsentiert sich der Absteiger also nach Punkten stärker. Am vergangenen Samstag (30. Oktober 2021) gab es für die Hamburger zu Hause gegen Kellerkind Holstein Kiel nur ein mageres 1:1. (F.N)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.