Von Salzburg nach Leipzig RB-Verschiebe-Taktik bei Transfers: auch FC-Profi war schon dabei

Xaver Schlager (l.) von Red Bull Salzburg und Konrad Laimer (r.) von RB Leipzig streiten um den Ball. Mittlerweile stehen beide bei den Sachsen unter Vertrag.

Xaver Schlager (l.) im Trikot von Red Bull Salzburg und Konrad Laimer (r.) von RB Leipzig im Duell um den Ball. Mittlerweile stehen beide bei den Sachsen unter Vertrag. Das Foto ist am 29. November 2018 entstanden.

Zwischen Salzburg und Leipzig herrscht seit Jahren reger Verkehr. Denn: Viele talentierte Fußballer wechseln aus Österreich nach Sachsen. In der Liste aller Transfers ist auch ein Spieler des 1. FC Köln vertreten.

Wenn es um Erfrischung geht, greifen die Angestellten von RB Leipzig gerne zum Energy-Drink ihres Vertrauens. Wenn es um Spielertransfers geht, bedienen sich die Chefs von RB Leipzig gerne beim Schwesterverein aus Salzburg.

Der österreichische Konzern Red Bull ist seit Jahren dabei, ein Fußballimperium zu erschaffen.

Ob in Österreich, den Vereinigten Staaten, Brasilien oder Deutschland: Überall auf der Welt werden Vereins-Ableger installiert, die den Energydrink-Hersteller durch möglichst attraktiven Fußball repräsentieren sollen.

Der Vorwurf der Vetternwirtschaft erhärtet sich bei kritischen Fans anderer Vereine immer dann, wenn mal wieder ein Spieler aus der RB-Familie von Salzburg nach Leipzig transferiert wird.

Alles zum Thema RB Leipzig

Insgesamt 18 Fußballer gingen schon den Weg aus der österreichischen Kaderschmiede zum RB-Flaggschiff aus Sachsen – auch ein aktueller Spieler des 1. FC Köln ist dabei.

Diese Spieler wechselten zwischen 2012 und 2016 von Salzburg nach Leipzig:

  • Georg Teigl (31/aktuell bei Austria Wien)
  • Roman Wallner (40/Karriereende)
  • Thomas Dähne (28/Holstein Kiel)
  • Stefan Hierländer (31/Sturm Graz)
  • Yordy Reyna (28/Charlotte FC, war nur an Leipzig ausgeliehen)
  • Rodnei (36/SV Anthering)
  • Peter Gulasci (32/noch heute bei Leipzig)
  • Stefan Ilsanker (33/Genua CFC)
  • Nils Quaschner (28/Karriereende)

Diese Spieler wechselten zwischen 2016 und 2019 von Salzburg nach Leipzig:

  • Naby Keita (27/FC Liverpool)
  • Benno Schmitz (27/1. FC Köln)
  • Bernardo (27/wieder bei Salzburg)
  • Dayot Upamecano (23/FC Bayern München)
  • Konrad Laimer (25/noch heute bei Leipzig)

Diese wechselten seit 2019 von Salzburg nach Leipzig:

  • Amadou Haidara (24/noch heute bei Leipzig)
  • Hannes Wolf (23/Borussia Mönchengladbach)
  • Hee-chan Hwang (26/Wolverhampton Wanderers)
  • Dominik Szoboszlai (21/noch heute bei Leipzig)

Im Sommer 2023 wird außerdem das slowenische Salzburg-Talent Benjamin Sesko (19) bei RB Leipzig anheuern. 

Zu erwähnen ist allerdings auch, dass nicht alle talentierten Salzburg-Spieler den direkten Weg nach Ostdeutschland nehmen: Der Neu-Leipziger Xaver Schlager (24) fand über den Umweg Wolfsburg von Salzburg zu RB.

Einige hochveranlagte Spieler wechselten (bisher) allerdings gar nicht zum Bayern-Jäger Rasenball: Erling Haaland (22) beispielsweise wechselte 2020, Karim Adeyemi (20) 2022 aus Österreich zum Leipzig-Konkurrenten Borussia Dortmund, Sadio Mané (30) 2014 zu Southampton in die Premier League.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.