Überraschung vor Frauen-WMEx-Kapitänin verkündet DFB-Rücktritt: „Knie nicht mehr das alte“

Dzsenifer Marozsan wird schon bei der Frauen-WM in Australien und Neuseeland nicht mehr für das deutsche Nationalteam spielen. Sie verkündete am Montag ihren DFB-Rücktritt.

Bitterer Abgang kurz vor dem Jahres-Highlight: Ex-Spielführerin Dzsenifer Marozsan (30) wird bei der Frauen-WM in Australien und Neuseeland nicht mehr für das deutsche Nationalteam auflaufen. Das machte die Olympiasiegerin am Montag (13. März 2023) offiziell.

Der Länderspiel-Kracher am 11. April gegen Brasilien solle ihr Abschiedsspiel sein, teilte der Deutsche Fußball-Bund mit. Für die frühere Frankfurterin wäre es ihr 112. Einsatz in der Auswahl. „Durch meine schwere Knieverletzung im Frühjahr 2022 habe ich gemerkt, dass es sich richtig anfühlt, in der Nationalmannschaft aufzuhören“, sagte Marozsan.

DFB-Rücktritt von Dzsenifer Marozsan offiziell

Die gebürtige Ungarin hatte sich im vergangenen April beim 2:3 in der WM-Qualifikation in Serbien einen Kreuzbandriss zugezogen und die Europameisterschaft in England verpasst. Die WM vom 20. Juli bis 20. August in Australien und Neuseeland ist nun kein Thema mehr für sie.

Alles zum Thema DFB

„Ich bin zwar im Verein wieder gut dabei, aber das Knie ist nicht mehr das alte – ich muss enorm viel arbeiten, damit ich alle Trainingseinheiten und Spiele absolvieren kann. Ich glaube, es wäre einfach zu viel, dann noch Länderspiele, Vorbereitung und das Turnier zu machen“, erklärte Marozsan.

Für Joti Chatzialexiou, den Sportlichen Leiter Nationalmannschaften beim DFB, ist Marozsan „eine der brillantesten Fußballerinnen, die für Deutschland gespielt haben“. Sie begann 2007 beim 1. FC Saarbrücken, ehe sie 2009 zum 1. FFC Frankfurt wechselte. Seit 2016 ist sie in der ersten französischen Liga bei Lyon beschäftigt,  wo sie 2021 für ein halbes Jahr an den amerikanischen Partnerclub OL Reign ausgeliehen war.

„Ich habe allergrößten Respekt vor der Entscheidung von Dzsenifer Marozsan“, sagte Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg. „Sie ist eine großartige Persönlichkeit und überragende Fußballerin, die unglaublich viel für den deutschen Fußball geleistet hat.“

Marozsan erzielte 33 Tore für das deutsche Team. 2013 war sie Europameisterin und holte 2016 in Rio de Janeiro Olympia-Gold mit den DFB-Frauen. Gleich sechsmal gewann sie die Champions League, viermal die französische Meisterschaft. 2017, 2018 und 2019 wurde sie als Deutschlands Fußballerin des Jahres ausgezeichnet. (dpa)