Wichtiger Dreier gegen Nürnberg Düsseldorfs Aufstiegstraum lebt weiter

Sobottka-Club

Düsseldorfs Matchwinner Marcel Sobottka jubelt nach seinem Treffer zum 2:1 gegen Nürnberg.

Düsseldorf – Fortunas Aufstiegstraum lebt weiter! Nach dem 3:1-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg am Sonntagnachmittag, 7. März, haben die Düsseldorfer den Rückstand auf den Relegationsplatz auf vier Punkte verkürzt - zumindest bis zum Spiel des Hamburger SV gegen Holstein Kiel am Montagabend.

  • Kenan Karaman köpft aus fünf Metern an den Pfosten
  • Thomas Pledl muss verletzt raus
  • Erstes Saisontor von Andre Hoffmann

Trainer Uwe Rösler stellte gegen die „Clubberer“ offensiv auf. Zwar musste Torjäger Rouwen Hennings zunächst die Bank drücken, doch die Außenbahnen waren mit Kristoffer Peterson und Thomas Pledl angriffslustig besetzt.

Im Sturm durften Trainerliebling Kenan Karaman und Dawid Kownacki ran.

Alles zum Thema Holstein Kiel

Die erste dicke Chance hatte dann aber Marcel Sobottka, der aus 15 Metern völlig freistehend volley abzog, den Ball aber nicht richtig traf (5.). Fortuna startete schwungvoll, verlagerte das Spielgeschehen direkt in die Nürnberger Hälfte. Die Gäste hatten nach einem Freistoß dennoch die große Gelegenheit zur Führung: Georg Margreitters Aufsetzer-Kopfball touchierte nach Kastenmeier-Parade die Latte.

Nürnberg kam dann nach einer Viertelstunde besser ins Spiel, befreite sich besser aus dem Düsseldorfer Pressing. Fortuna hatte Glück, dass Mats Möller Deahli das nach schöner Kombination nicht zum 1:0 nutzte (22.).

Fortuna Düsseldorf mit vielen Ungenauigkeiten

Die Rösler-Elf spielte nun zu ungenau, Pass- und Abstimmungsfehler reihten sich aneinander. Erst kurz vor der Halbzeitpause wurden die Angriffe wieder strukturierter. Dann die erste unfassbare Karaman-Szene: Ein abgefälschter Peterson-Schuss landete beim türkischen Nationalstürmer, der den Ball aus fünf Metern nur an den Pfosten köpfte (40.).

Karaman-Kopf-FCN

Düsseldorfs Stürmer Kenan Karaman trifft mit seinem Kopfball gegen Nürnberg nur den Pfosten.

Zu Karamans Ehrenrettung: Er bekam den Kopf nicht mehr ganz hinter den Ball. Dennoch: Eigentlich musste der drin sein!

Nach der Pause zeigte Andre Hoffmann, wie es geht. Thomas Pledl flankte mit seinem schwachen linken Fuß herrlich in den Strafraum, Hoffmann setzte sich gegen die Nürnberger Verteidiger robust durch und nickte zur 1:0-Führung ein (48.). Es war das erste Saisontor des Innenverteidigers.

F95-Club

Andre Hoffmann köpft das 1:0 für Fortuna Düsseldorf gegen en 1. FC Nürnberg.

Fortuna begann nun, die Führung nur zu verwalten, anstatt weiter aktiv den Weg nach vorne zu suchen. Und Karaman half Nürnberg schließlich mit einem folgenschweren Ballverlust 30 Meter vor dem eigenen Tor. Die Kugel landete bei Dennis Borkowski, Kevin Danso verteidigte zu passiv und es stand 1:1 (63.).

Ganz bitter: Pledl musste nach einem Zweikampf eine Viertelstunde vor Abpfiff verletzt raus, konnte sein dick bandagiertes linkes Bein nicht mehr belasten. Verdacht auf schwerere Knieverletzung.

Marcel Sobottka sorgt für Fortunas Sieg

Doch Fortuna ließ sich von dem Schock nicht unterkriegen: Der für Pledl eingewechselte Brandon Borrello bediente Sobottka, der den Ball aus 18 Metern direkt nahm und ins linke Eck verwandelte - 2:1 (77.).

Wenige Minuten später hatte der ebenfalls eingewechselte Hennings nach herrlicher Vorarbeit von Kownacki und Florian Hartherz die riesige Chance aufs 3:1 - doch er scheiterte mit einem Locker-Lupfer an Christian Mathenia im Clubb-Tor.

Aber es reichte auch so für Fortuna. Da ein Konter das 3:1 brachte. Nachdem Rouwen Hennings nur den Pfosten traf, rutschte Nürnbergs Oliver Sorg in den Ball und bugsierte die Kugel per Eigentor über die Linie. „Wir wussten um die Bedeutung des Spiel“, sagte Hoffmann. „Die Mentalität hat gestimmt, das war ein Sieg des Willens.“

Beim SV Sandhausen am kommenden Samstag (13 Uhr) soll die Aufstiegshoffnung weitere Nahrung bekommen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.