Verletzung schlimmer als gedacht Übereinstimmende Berichte: Bayern-Star fällt für WM aus

Leroy Sane wird für den verletzten Sadio Mane eingewechselt.

Sadio Mane (r.) musste am Dienstag (8. November 2022) verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Leroy Sane ins Spiel.

Der FC Bayern hat souverän mit 6:1 gegen Werder Bremen gewonnen. Nur zwölf Tage vor dem Start der WM 2022 in Katar musste Sadio Mane allerdings verletzt ausgewechselt werden.

Tabellenführung behauptet, souverän mit 6:1 gewonnen – eigentlich ein perfekter Dienstagabend (8. November 2022) in einer englischen Woche für den FC Bayern München. 

Beim klaren Sieg gegen den SV Werder Bremen gab es aber auch einen großen Wermutstropfen für den deutschen Rekordmeister: Sadio Mane musste nach nur rund 21 Minuten verletzt ausgewechselt werden.

Sadio Mane bei Bayern-Sieg verletzt ausgewechselt

Ist die WM 2022 in Katar für den Senegal-Star gelaufen, noch bevor sie begonnen hat? Der 30-Jährige hatte sich bei einem Zweikampf eine Blessur zugezogen, deutete bei seiner Auswechslung auf sein rechtes Knie. Zwölf Tage vor WM-Start können weder Mane, noch der Senegal und der FC Bayern solche Nachrichten gebrauchen.

Alles zum Thema Julian Nagelsmann

Wie schlimm die Blessur des Stürmers ist, war auch kurz nach Spielende noch nicht bekannt. Sein Offensiv-Star habe einen Schlag aufs Schienbeinköpfchen abbekommen, berichtete Trainer Julian Nagelsmann (35).

Mane begab sich direkt zu ersten Untersuchungen, die Ergebnisse werden im Laufe des Mittwochs erwartet. Schon am Morgen häuften sich aber die Berichte, unter anderem aus Frankreich und dem Senegal, nach denen Mané wegen einer Sehnenverletzung länger ausfallen und die WM verpassen wird.

Senegal spielt bei der am 20. November beginnenden WM in Katar in einer Gruppe mit dem Gastgeber, Ecuador und den Niederlanden. Die Holländer sind am 21. November der erste Gegner für die Nationalmannschaft des Senegal.

FC Bayern gewinnt mit 6:1 gegen Werder Bremen

Seine Bayern-Kollegen schockte die Mane-Auswechslung am Dienstag aber ganz und gar nicht. Jamal Musiala eröffnete zuvor bereits den Torreigen (6.), ehe Anthony Jung für die Gäste aus Bremen ausglich (10.).

Nachdem Leroy Sane für Mane in die Partie kam, brachte Serge Gnabry nur Sekunden später den FCB wieder in Führung (22.). Nur sechs Minuten später stand es nach den Treffern von Leon Goretzka (26.) und erneut Gnabry (28.) bereits 4:1 für die Hausherren.

In der Schlussphase tütete Gnabry seinen Dreierpack gegen seinen Ex-Klub ein (82.), der eingewechselte Mathys Tel besorgte nur 108 Sekunden später den 6:1-Endstand.

Die Münchner schraubten ihr Punktekonto auf 31 Zähler, der SC Freiburg kann am Mittwoch mit einem Sieg in Leipzig maximal wieder auf einen Punkt an das Team von Julian Nagelsmann heranrücken.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.