Mathys Tel Neues Bayern-Juwel schon in München: Wer ist Nagelsmanns 40-Tore-Hoffnung?

Mathys Tel steht bei einem Spiel von Stade Rennes auf dem Rasen.

Mathys Tel bei der Conference-League-Partie mit Stade Rennes gegen Leicester City am 10. März 2022.

Der Wechsel von Sturmtalent Mathys Tel zum FC Bayern München steht kurz bevor. Der 17-Jährige gilt als Musterprofi. Trainer Julian Nagelsmann traut dem Franzosen beim Rekordmeister viel zu.

Seit Wochen kursiert das Gerücht, um einen Wechsel von Sturmtalent Mathys Tel (17) zum FC Bayern München. Nun steht der Transfer kurz bevor. Der Franzose ist am Montag (25. Juli 2022) in München gelandet und soll sich bald dem Medizincheck unterziehen.

Der Spieler von Frankreich-Klub Stade Rennes soll angeblich einen Vertrag über fünf Jahre unterschreiben und bis zu 30 Millionen Euro Ablöse kosten. Damit wäre er nach Renato Sanches (35 Mio. Euro) der zweitteuerste Teenager in der Klubgeschichte. Offizielle Mitteilungen der Vereine lagen zunächst nicht vor.

FC Bayern: Sturmtalent Mathys Tel in München gelandet

Tel hatte sich über Social Media am Sonntagabend (24. Juli 2022) schon bei Stab und Trainern sowie Mitspielern seines Klubs in Rennes für die gemeinsame Zeit bedankt. Er habe das Trikot des Vereins mit einem immensen Stolz und wahrhafter Ehre getragen, seit er zwölf Jahre alt gewesen sei, schrieb Tel. „Eine neue Seite wird aufgeschlagen. Kühler Kopf, warmes Herz, während ich Euch schreibe“, fügte Tel hinzu.

Alles zum Thema Julian Nagelsmann
  • „Wäre der Erste, der entlassen wird“ Bayern-Trainer Nagelsmann spricht über seine neue Freundin
  • „Respektlos“ Star-Trainer teilt wegen Stürmer gegen Bayern-Coach Nagelsmann aus
  • FC Bayern mit Test-Gala in USA Nagelsmann freut sich über Traum-Debüt für Mané und de Ligt
  • Europas Shopping-Champions Bayern-Boss Kahn will mehr: „Rennen hört ja jetzt nicht auf“
  • „Wird Zeit, dass die Musik spielt“ Ex-Bayern-Planer Reschke fordert Knall-Effekt bei de Ligt
  • Sturm-Puzzle beim FC Bayern Wer folgt auf Lewandowski? Torjäger-Suche läuft auf Hochtouren
  • Auffällig unauffällig Lewandowski kein Thema – Riesen-Jubel für Mané in Allianz-Arena
  • Nach Liebes-Outing mit Nagelsmann Versetzung offiziell: Bayern-Reporterin tritt neuen Job an
  • „Zum Erfolg verdammt“ FCB-Boss Kahn erhöht Druck auf Nagelsmann – Spieler in der Verantwortung
  • Konkurrenz schwach kaufen Ein Klub wildert viel mehr in der Bundesliga als der FC Bayern München

Doch wer ist das gefeierte Wunderkind überhaupt? Tel ist in Sacrelles bei Paris geboren und starte seiner Fußball-Karriere beim JS Villiers-le-Bel. Über mehrere Stationen hinweg machte der junge Franzose sich landesweit einen Namen und wechselte 2019 zu Montrouge FC 92.

Der Vorortsklub aus Paris ist bekannt für seine exzellente Jugendarbeit. Dort weckte Tel unter anderem das Interesse von Stade Rennes. 2020 wechselte er in den dortigen Unterbau, der unter anderem schon Stars wie Ousmane Dembélé (25/FC Barcelona), Eduardo Camavinga (19/Real Madrid) und Ismaïla Sarr (24/FC Watford) hervorgebracht hatte.

Vergangenen Herbst feierte Tel im Alter von 16 Jahren bereits sein Profidebüt und fand sich meist auf der linken Seite als technisch-starker Flügelflitzer wieder. In der U18 der französischen Nationalmannschaft versucht er sich dagegen als Stoßstürmer – und das mehr als erfolgreich. In sechs Partien schoss er fünf Tore.

Julian Nagelsmann: „Traue ihm eines Tage 40 Tore zu“

Zudem wurde er beim bekannten Nachwuchsturnier Lafarge Foot Avenir als bester Spieler ausgezeichnet, vor dem aufstrebenden Barca-Star Gavi (17), der den Wettbewerb mit seinen Spaniern sogar gewann. Tel gilt bereits seit jungen Jahren als absoluter Musterprofi und ebnete sich seinen Weg über harte Arbeit.

Entsprechend äußerte sich Bayern-Coach Julian Nagelsmann (35) noch vor Feststehen des Wechsels regelrecht euphorisch: „Wir versuchen, junge, talentierte Spieler zu finden, die wir zu Weltklasse-Spielern entwickeln können“, hatte er auf der USA-Reise über Tel gesagt.

Der Münchner Coach traut dem 17-Jährigen „eines Tages 40 Tore pro Saison“ für den deutschen Rekordmeister zu: „Aber wenn er diese Saison zehn Tore schießt, sind wir alle glücklich.“ Aktuell führt der 1,83 Meter große Mittelstürmer als Kapitän die französische U17 an. Dort verbucht er in neun Spielen sechs Scorerpunkte.

Für Rennes absolvierte er sieben Partien in der abgelaufenen Saison– jedoch ohne Torerfolg. In vielen Belangen habe der Franzose noch Luft, ließ auch Nagelsmann durchblicken, der das Offensiv-Juwel behutsam zu den angestrebten 40 Saisontoren führen wil.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.