Nagelsmanns CL-Heimpremiere Bayern schießen Kiew ab, Kahn spricht über Transfer-Pläne

Robert Lewandowski, Leroy Sane, Leon Goretzka und Thomas Müller jubeln beim 5:0-Sieg von Bayern München in der Champions League

Robert Lewandowski, Leroy Sane, Leon Goretzka und Thomas Müller jubeln beim 5:0-Sieg von Bayern München in der Champions League gegen Dynamo Kiew am 29. September.

Unter Julian Nagelsmann kommt Bayern München immer mehr ins Rollen. Ob es trotzdem personelle Verstärkung im Winter gibt, sollte Oliver Kahn vor dem CL-Spiel gegen Dynamo Kiew beantworten.

München. Erfolgreiche Heimpremiere für Julian Nagelsmann (34) in der Champions League. Beim 5:0 gegen Dynamo Kiew fuhr der FC Bayern am Mittwoch (29. September 2021) beim ersten Königsklassen-Auftritt des neuen Trainers in der Allianz Arena drei Pflicht-Punkte ein und machte einen weiteren Schritt Richtung Achtelfinale.

Schon vor der Pause nahm Torjäger Robert Lewandowski (32) jegliche Spannung aus der Partie und brachte den Rekordmeister per Elfmeter (12.) und nach Steilpass von Müller (27.) mit 2:0 in Führung. Nach der Pause legte die Münchner dann munter nach.

Für die entscheidende Phase im Rennen um den Henkelpott, die traditionell erst nach dem Jahreswechsel so richtig Fahrt aufnimmt, würde Nagelsmann sich gegen die eine oder andere Kader-Ergänzung, gerade in der Breite, wohl kaum wehren. Kein Wunder, dass Sportvorstand Oliver Kahn (52) im Vorfeld des Spiels nach dem verhaltenen Transfer-Sommer auf mögliche Spielerwünsche seines neuen Trainers angesprochen wurde.

Oliver Kahn gibt Einblick in Kader-Planung bei Bayern München

Im DAZN-Interview wurde Kahn auf die Nagelsmann-„Wunschzettel“ für das kurz nach Weihnachten öffnende Transferfenster angesprochen. Und der Vorstandsboss ließ durchblicken: „Da gibt es viele Wunschzettel.“

Oliver Kahn und Julian Nagelsmann am 29. September im Vorlauf des Heimspiels von Bayern München gegen Dynamo Kiew in der Champions League

Oliver Kahn und Julian Nagelsmann am 29. September im Vorlauf des Heimspiels von Bayern München gegen Dynamo Kiew in der Champions League.

Anschließend präzisierte Kahn allerdings: „Wunschzettel ist das falsche Wort.“ Entscheidend sei vielmehr der permanente Austausch mit dem jungen Coach, der immer wieder auch eigene Ideen und Anregungen einbringt – so wie auch beim letzten Neuzugang Marcel Sabitzer (27), der seinem Übungsleiter aus Leipzig nach München gefolgt war.

Bayern München schraubt Ergebnis gegen Dynamo Kiew hoch

Gegen Kiew verfolgte der Österreicher zunächst von der Bank aus, wie seine Kollegen ihrer Favoritenrolle souverän gerecht wurden und nach den beiden Lewandowski-Toren defensiv kaum etwas zuließen.

Im zweiten Durchgang sorgte Serge Gnabry Sekunden vor seiner Auswechslung für das 3:0 (68.), Leroy Sané (74.) und Eric Maxim Choupo-Moting (87.) schraubten das Ergebnis weiter in die Höhe. Personalnot, wie sie sich zeitweise in der Saisonvorbereitung angedeutet hatte, war entsprechend keine der Erkenntnisse aus dem lockeren Kiew-Sieg.

Gibt es im Winter dennoch frisches Blut für den Kader? „Wir beobachten permanent die Spieler, wir überlegen immer wieder, wie können wir das Team weiter optimieren, wie können es verbessern. Das tun wir immer auch im Austausch mit dem Trainer und nur so kann man auch die richtigen Transfers machen und die Mannschaft verstärken“, umriss Kahn das Transfer-Thema.

Julian Nagelsmann lobt Hunger im erfolgsverwöhnten Bayern-Kader

Kurz darauf bemühte sich Nagelsmann, vor allem die Entwicklung des aktuellen Kaders in den Vordergrund zu stellen. Dass nach dem starken Start mit zuletzt acht Siegen längst nicht das Ende der Fahnenstange erreicht sein soll, verstehe sich dabei von selbst.

„Es ist die Charakterstärke dieses Teams, dass sie sich nicht ausruhen auf dem, was sie erreicht haben in den letzten Jahren und auch in dieser Saison, sondern selber den Anspruch haben, immer wieder Schritte zu gehen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.