Kopenhagen Panik nach Schüssen im Einkaufszentrum – „wissen nun, dass es mehrere Tote gibt“

Hammer-Strafe nach Spuck-Attacke DFB sperrt Zweitliga-Profi für sieben Monate

Schiedsrichter Nicolas Winter zeigt Clemens Fandrich von Erzgebirge Aue im Spiel gegen den FC Ingolstadt die Rote Karte.

Schiedsrichter Nicolas Winter zeigt Clemens Fandrich von Erzgebirge Aue am 22. Oktober 2021 im Spiel gegen den FC Ingolstadt die Rote Karte.

Der DFB hat nach der Spuck-Attacke gegen Linienrichter Roman Potemkin hart gegen Mittelfeldspieler Clemens Fandrich von Erzgebirge Aue durchgegriffen. Andrich wurde für sieben Monate gesperrt.

Frankfurt/Aue. Rekordverdächtige Hammer-Strafe in der 2. Bundesliga. Mittelfeldspieler Clemens Fandrich (30) von Erzgebirge Aue wurde am Donnerstag (4. November 2021) vom DFB-Sportgericht zu satten sieben Monaten Sperre verdonnert.

Fandrich soll im Spiel gegen den FC Ingolstadt am 22. Oktober 2021 Schiedsrichter-Assistent Roman Potemkin (31) auf das rechte Auge gespuckt haben. Der Verein kündigte gleich nach der Urteilsverkündung Berufung gegen die Sperre an.

DFB-Sportgericht sperrt Clemens Fandrich für sieben Monate

Was war passiert: Beim bislang einzigen Saisonsieg am zehnten Spieltag gegen Ingolstadt (1:0) soll Fandrich dem Linienrichter bei einer Diskussion ins Gesicht gespuckt haben. Schiedsrichter Nicolas Winter (29) schickte ihn in der 89. Minute mit Rot vom Platz. Das Sportgericht hatte keinen Zweifel an den Aussagen des Unparteiischen und wertete den Vorfall als Tätlichkeit. Auch der Bewegungsablauf in besagter Szene unterstütze die Aussage Potemkins, so das Gericht.

Alles zum Thema FC Ingolstadt
  • Ob das Trump gefällt? Zweitligist Dresden veräppelt Ex-US-Präsidenten auf Twitter
  • Mit nur 30 Jahren Premier League & Bundesliga: Hefeles bewegender Abschied vom Profi-Fußball
  • DFB-Pokal Zweite Runde: Termine stehen – BVB und Bayern im Free-TV
  • „Mich wollte keiner“ Mitchell Weiser mit überraschenden Worten nach Bremen-Wechsel
  • WM 2010 unglücklich verpasst Jetzt heuert Ex-Profi Christian Träsch in der Kreisliga an
  • Schluss mit Schwarzmalerei Fünf Gründe für den Fortuna-Umschwung
  • Soll das witzig sein? Fortuna Düsseldorf schießt in TikTok-Video gegen Timo Werner
  • Dritter Auswärtssieg Trotz Roter Karte: Fortuna Düsseldorf siegt auch in Ingolstadt
  • Nächster Zweitliga-Trainer fliegt Auch FC Ingolstadt zieht wohl Reißleine und schmeißt Pätzold raus
  • Zweitliga-Aufsteiger zieht Reißleine Aus für Pätzold beim FC Ingolstadt – Ex-Gladbach-Coach kommt

Fandrich, der zuvor in 197 Spielen in der 2. Fußball-Bundesliga lediglich eine Gelb-Rote Karte kassiert hatte, bestreitet den Vorwurf. Sein Verein tobte nach der Urteilsverkündung über ein „absolut inakzeptables Strafmaß“ und kündigte umgehend an, in Berufung zu gehen. Aues Vorstandsmitglied Kay Werner sprach von einem „sehr ernüchternden Ergebnis“, mit dem er „in keiner Weise einverstanden“ sei.

DFB lässt beim Urteil gegen Clemens Fandrich Milde walten

Dabei ließ der DFB im Rahmen des Strafmaßes nach eigenen Angaben sogar noch Milde walten. „Die Tätlichkeit gegen Schiedsrichter oder deren Assistenten sieht einen Strafrahmen von sechs Monaten bis zu zwei Jahren vor“, sagte der vorsitzende Richter Hans E. Lorenz.

Man habe Fandrichs tadelloses Verhalten in zwölf Jahren Profifußball berücksichtigt, so Lorenz weiter. Das Anspucken des Schiedsrichter-Assistenten sei allerdings ein „so schwerwiegender Vorgang“, dass auch eine höhere Strafe möglich gewesen wäre.

Bei Erzgebirge Aue ist der Unmut vor allem deshalb groß, weil Potemkin selbst in seiner Zeugenaussage erklärt hatte, dass das Spucken in „unmittelbarem Zusammenhang mit dem Sprechen und Reklamieren des Spielers“ stand. Der abstiegsbedrohte Zweitligist forderte daher eine Bestrafung wegen unsportlichen Verhaltens und nicht wegen einer Tätlichkeit. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.