„Doppelpass“ zur 2. Bundesliga Neururer widerspricht HSV-Coach Walter: „Das ist dummes Zeug“

Peter Neururer am 4. April 2022 im Maschinensucher-Doppelpass auf Sport1. Screenshot vom Sport1-Livestream auf Youtube aufgenommen.

Peter Neururer nahm sich am Montag (4. April 2022) im „Maschinensucher Doppelpass“ der 2. Bundesliga auf Sport1 den Hamburger SV zur Brust.

Der Hamburger SV steht sechs Spieltage vor Schluss nur auf Rang sieben der 2. Bundesliga. Trainer-Legende Peter Neururer widersprach HSV-Coach Walter im „Maschinensucher Doppelpass“ der 2. Bundesliga.

Momentan spricht sehr viel dafür, dass der Hamburger SV auch im vierten Jahr in Folge den Wiederaufstieg in die Bundesliga verpasst. Platz sieben, neun Punkte Rückstand auf einen direkten Aufstiegsplatz (mit einem Nachholspiel in der Hinterhand) ist für einen Verein wie den HSV viel zu wenig.

Nach der 1:2-Niederlage gegen den SC Paderborn waren die Hamburger am Montag (4. April 2022) Thema Nummer eins im Sport1-„Maschinensucher Doppelpass“ der 2. Bundesliga.

Peter Neururer stellt Unterschied zu letzten drei HSV-Jahren fest

Zu Gast waren Ex-HSV-Meisterkeeper Uli Stein (67) und Trainer-Legende Peter Neuruer (66) – und beide hatten für die aktuelle sportliche Situation beim ehemaligen Bundesliga-Dino kein Verständnis.

Alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga
  • Saison 2022/23 mit Winter-WM in Katar Die Termine für Bundesliga, DFB-Pokal und Europapokal
  • Relegation live Hochrisiko-Spiel: Dynamo und FCK liefern sich heißen Schlagabtausch
  • „Habe ich richtig Bock drauf“ FC macht Maina-Transfer offiziell – Baumgart freut sich auf den Neuen
  • Relegation live Bundesliga-Showdown: Hertha muss zu Hause gegen den HSV vorlegen
  • Vereins-Zoff eskaliert Darf Bundesliga-Coach erst drei Wochen nach Trainings-Start arbeiten?
  • Abstiegs-Angst immer akuter Hertha nach Heim-Pleite am Relegations-Abgrund – HSV vor Aufstieg
  • „Haben konkrete Überlegungen“ FC-„Top-Talent“ vor Leih-Wechsel in die 2. Liga
  • Talk-Gäste im Überblick „Sportstudio“ und „Sky90“ fallen aus – Salihamidzic stellt sich im „Doppelpass“
  • Relegation Hertha-Coach Magath zuversichtlich vor HSV-Rückspiel: „Wir können ja nur noch gewinnen“
  • „Völlig unangebracht“ Relegations-Stichelei: Werder Bremen sorgt mit HSV-Tweet für Ärger

„Der HSV ist in den letzten Jahren immer kurz vor Schluss eingebrochen und hat dann keine Spiele mehr gewonnen. Sie haben die Liga von der Spitze aus mehr oder weniger kontrolliert. Jetzt waren sie aber in der gesamten Saison erst zweimal glaube ich auf einem Aufstiegsplatz“, analysierte Neururer.

Uli Stein über Hamburger Sieglos-Serie: „Das ist unerklärlich“

Für Stein stand am Anfang der Saison eigentlich fest, dass die Hamburger den Aufstieg schaffen können. Pünktlich zur heißen Phase der Spielzeit bricht der HSV aber wieder ein: „Ich war mir in dieser Saison mal sicher, dass der HSV den Aufstieg packen kann. Jetzt haben sie in fünf Spielen wieder nur zwei Punkte geholt, das ist unerklärlich.“

Tim Walter (46), Trainer des Hamburger SV, musste nach der Paderborn-Pleite gestehen: „Letztendlich stehst du da, wo du stehst auch verdient. Die Art und Weise, wie wir auftreten, das muss am Ende noch konsequenter werden.“

Peter Neururer widerspricht HSV-Trainer Walter: „Das ist dummes Zeug“

Der Übungsleiter sagte aber auch: „Wenn man so eine Mannschaft wählt, die auch eher ein junges Alter hat, dann muss man damit rechnen, dass sowas immer wieder passieren kann.“

Damit war Neururer überhaupt nicht einverstanden und widersprach Walter vehement: „Die Ausrede, dass die Mannschaft zu jung ist, das ist dummes Zeug. Die Mannschaft hat ein gutes Gemisch, auch mit erfahrenen Spielern.“

Peter Neururer: „Da haben die irgendwo die Spielausrichtung nicht ganz verstanden“

Laut Neururer haben die Hamburger ein großes Problem: „Er hat in der ganzen Saison nicht zu einer Fußball-Philosophie gefunden, wo man sagt ‚Dafür steht der HSV‘. Der HSV hat von allen Spitzenmannschaften der 2. Liga die wenigsten Spiele verloren, aber leider viel zu viele Unentschieden. Da haben die irgendwo die Spielausrichtung nicht ganz verstanden. Es reicht nicht, Spiele nicht zu verlieren, wenn ich aufsteigen muss.“

Zudem ist es für den 66-Jährigen klar, dass es für die Hamburger von Jahr zu Jahr schwieriger wird, den Aufstieg in die Bundesliga zu schaffen, aber: „Beim HSV kann man eine Menge entwickeln, aber am Ende muss der Aufstieg stehen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.