Kurzes Helmer-Comeback Darum moderierte Brückner wieder den „Doppelpass“ – Heldt zu Gast

Rudi Brückner moderiert den Doppelpass am 26. September 2021

Rudi Brückner, hier im „Doppelpass“ vom 26. September 2021, moderiert auch die Sendung am 21. November 2021.

Das Moderatoren-Karussell im Doppelpass auf Sport1 dreht sich weiter. Nach dem einmaligen Comeback von Thomas Helmer vertrat diesmal wieder Rudi Brückner den erneut fehlenden Florian König.

München. Für viele Zuschauer war es die große Überraschung des vergangenen TV-Wochenendes. Fünf Monate nach seiner eigentlich letzten Sendung begrüßte Europameister Thomas Helmer (56) das Publikum am Sonntagmorgen (14. November 2021) plötzlich wieder als Moderator im „Doppelpass“.

Eigentlich hatte Sport1 Florian König (54) nach sechs Helmer-Jahren als neuen Stamm-Moderator engagiert, der fällt allerdings seit Wochen krankheitsbedingt aus. Zuletzt sprang Helmers Vorvorgänger Rudi Brückner (66) ein, der nach dem einmaligen Helmer-Gastspiel auch an diesem Sonntag (21. November) wieder die Moderation übernahm.

Neven Subotic und Horst Heldt sprechen im „Doppelpass“ über Impf-Debatte

Während die Moderatoren fleißig durchwechseln, bleibt ein Thema weiter präsent: Corona und die Impf-Debatte rund um Joshua Kimmich (26) und andere ungeimpfte Profis, vor allem beim FC Bayern München.

Alles zum Thema Horst Heldt
  • Zwischen Jugend & Japan Der Matchplan der FC-Bosse
  • Vor Saisonstart des 1. FC Köln Jakobs kämpft mit den Ladenhütern
  • „Dazu stehen wir“ FC-Leihprofis: So geht's für Modeste, Schaub, Koziello & Co. weiter
  • FC-Mittelfeld Italien-Attacke auf Skhiri? „Viele Anfragen“ für Özcan
  • „Ich habe gezittert“ FC-Ösi Ljubicic begründet seinen Köln-Wechsel
  • Ergebnisse der FC-Umfrage Fan-Noten für Profis & Bosse – wer Spieler der Saison ist
  • Neues FC-Duo hat viel vor Kessler & Berg über ihre Pläne, Aufgaben und das Heldt-Erbe
  • „Neun“ oder „Zehn“ abwarten Sportboss-Suche: Jakobs fahndet nach eigenem FC-Nachfolger
  • Wehrle-Interview FC-Chef über Fan-Rückkehr – Wunsch nach „zeitnaher“ Sportboss-Lösung
  • FC-Start, Neuzugänge & Heldt-Aus  Baumgart: „Können mit der Mannschaft Erfolg haben“

Die Runde um Ex-Bundesliga-Profi Neven Subotic (32) und den früheren Kölner Sportchef Horst Heldt (51) begrüßte ein konsequentes Vorgehen der Münchner Vereinsführung, zweifelte aber auch an der erhofften Wirksamkeit angedrohter Maßnahmen wie Gehaltskürzungen im Quarantäne-Fall.

„Doppelpass“: Auf Thomas Helmer folgt wieder Rudi Brückner

Geleitet wurde die Runde, wie zuletzt üblich, von Rudi Brückner. Weil Florian König wohl noch bis Jahresende gesundheitsbedingt ausfällt, war das Wechselspiel zwischen Thomas Helmer und Brückner fest eingeplant, versicherte Sport1-Chefredakteur Pit Gottschalk vergangene Woche auf EXPRESS.de-Nachfrage. Zuletzt war Helmer unter anderem im „Fantalk“ und bei Übertragungen zum DFB-Pokal zu sehen, moderierte außerdem das Bühnenprogramm „Doppelpass on Tour“.

Thomas Helmer auf einem undatierten Foto als Moderator beim Doppelpass auf Sport1

Thomas Helmer moderierte am 14. November 2021 nach seinem Abschied doch noch einmal den „Doppelpass“ auf Sport1.

„Unabhängig von Florian Königs Ausfall steht schon seit längerer Zeit fest, dass Thomas Helmer an diesem Sonntag (14. November) den ‚Doppelpass‘ moderiert“, versicherte Gottschalk. Schließlich war frühzeitig absehbar, dass König eigentlich für RTL die Übertragung des Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft in Armenien hätte moderieren sollen.

Ebenso absehbar war entsprechend auch, dass auf das länger geplante Helmer-Gastspiel jetzt wieder der eigentliche König-Ersatz Brückner folgen würde. „Sollte Florian König weiterhin fehlen, wird auch wieder Rudi Brückner die Moderation im ‚Doppelpass‘ übernehmen“, so Gottschalk weiter.

Horst Heldt zu Gast bei Rudi Brückner im Doppelpass“

Entsprechend begrüßte Brückner, der den „Doppelpass“ schon von 1995 bis 2004 moderiert hatte, an diesem Sonntag unter anderem Horst Heldt, Neven Subotic, den langjährigen DFB-Pressesprecher Harald Stenger (70) sowie Sport1-Experte Stefan Effenberg (53).

Mit Reiner Calmund (72) hatte vergangene Woche ausgerechnet ein Gast erstmals über die mögliche Rückkehr von Florian König gesprochen. „Ich habe am Samstag mit Florian telefoniert. Er sagt, dass er im Januar wieder an Bord sei. Er sei inzwischen wieder voll auf der Höhe“, wusste „Calli“ zu berichten. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.