Handspiel oder nicht? Freiburg-Tor gegen Leipzig sorgt für Diskussionen – Schiri-Experten melden sich

Freiburg's Roland Sallai, left, and Leipzig's Mohamed Simakan fight for the ball during the German Soccer Cup final match between SC Freiburg and RB Leipzig at the Olympic Stadium in Berlin, Germany, Saturday, May 21, 2022. (AP Photo/Michael Sohn)

Roland Sallai, hier im Zweikampf mit Mohamed Simakan, sorgte mit seinem Handspiel im DFB-Pokal-Finale am Samstag (21. Mai 2022) für Diskussionen.

Der SC Freiburg ist am Samstag im Finale des DFB-Pokals gegen Leipzig in der 19. Minute durch Maximilian Eggestein in Führung gegangen. Umstritten war der Treffer aufgrund eines vorangegangenen Handspiels.

DFB-Pokal-Finale in Berlin, SC Freiburg gegen RB Leipzig. Beide Klubs konnten den Pott das erste Mal in ihrer Vereinshistorie gewinnen. Am Samstag (21. Mai 2022) hatten letztendlich die Sachsen die Nase vorne (4:2 i.E.).  In der 19. Minute gingen allerdings die Sachsen mit 1:0 in Führung – allerdings höchst umstritten!

Nach einer Flanke von Freiburg-Kapitän Christian Günther kam Roland Sallai an der Strafraumkante an den Ball. Der titschte innerhalb einer Sekunde von seinem Fuß auf den Boden und von da aus an die nicht weit entfernte Hand.

Maximilan Eggestein trifft zum 1:0 für Freiburg

Dadurch landete die Kugel perfekt vor den Füßen von Maximilian Eggestein, der überlegt mit links in die linke Ecke zum 1:0 für den SCF traf.

Alles zum Thema DFB
  • DFB-Rekordspieler im Interview Matthäus rät Flick zu Musiala: „Wenn es nach Leistungsprinzip geht“
  • Tennis, Cornhole, Filme Vor Ungarn-Duell: Flick lässt Freundinnen der Spieler ins Team-Camp
  • Nach Schock-Vorfall bei DFB-Pokalfinale Fan kollabiert und wiederbelebt: RB Leipzig gibt Update
  • Bei DFB-Duell mit England Hässlicher Vorfall: Rassismus-Pöbelei und Faust-Attacke im Stadion
  • FC-Abgang Für Chance auf Profi-Zukunft: Köln verleiht Abwehr-Talent in die 3. Liga
  • Zu wenig Torgefahr beim DFB-Team Flick zählt Werner an: Klare Botschaft an Chelsea-Stürmer
  • „Einfach zu viel“ Flick sauer wegen Termin-Flut: Bundestrainer mit klarem Appell an FIFA und UEFA
  • Nations League live Furioser Beginn in Budapest! Zwei Tore binnen neun Minuten
  • Pfiffe, Pyro, Parolen Comeback im Stadion: Berüchtigte Ungarn-Fans legen vor DFB-Duell los
  • „Zeit für Döner“ DFB-Spiel in Ungarn: Fußball-Fans witzeln im Netz über zweideutiges Detail

Von Leipziger Seite gab es sofort vehemente Proteste. Logischerweise ging es um das nicht zu übersehende Handspiel von Sallai kurz vor dem Tor.

Freiburger Führungstreffer wegen Handspiel umstritten

Schiedsrichter Sascha Stegemann entschied auf Tor, ließ den Treffer vom Kölner Keller in Person von VAR Sören Storks aber nochmal prüfen. Trotzdem blieb das 1:0 für Freiburg stehen. Zum großen Unverständnis der Leipziger und vieler Fans.

Auf Twitter verstanden viele Fans diese Entscheidung nicht. „Infotweet: ich verstehe die Handregel offiziell nicht mehr“, oder „Ich hoffe Freiburg wird nicht allein dadurch Pokalsieger. Da bleibt ein Geschmäckle“, hieß es auf Twitter unter anderem.

Aber warum gab Stegemann den Treffer? Hätte Szalai das Tor nach seinem Handspiel selber erzielt, hätte das 1:0 nicht gezählt, da dies im Regelwerk so festgelegt ist.

Da der Ball allerdings aus kurzer Distanz an die Hand des Ungar titschte und dieser den Ball nicht mit Absicht mit der Hand spielte und Eggestein den Treffer erzielte, ist der Treffer am Ende des Tages rechtens. Das schrieben auch die Schiedsrichter-Experten von „Collinas Erben“ auf Twitter: „Sallai spielt erst den Ball mit dem Fuß, von dort springt er an den normal gehaltenen Arm. Daher nicht strafbar. Wenn Sallai der Torschütze gewesen wäre, hätte der Treffer dennoch nicht gezählt. Aber da Eggestein traf, war keine Unmittelbarkeit gegeben.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.