+++ EILMELDUNG +++ Dritter KVB-Streik in einem Monat Nichts geht mehr: Köln steht für zwei Tage still

+++ EILMELDUNG +++ Dritter KVB-Streik in einem Monat Nichts geht mehr: Köln steht für zwei Tage still

Frauen-Pokalfinale in KölnFällt diesmal der Rekord? DFB-Boss hofft auf neue Marke

DFB-Präsident kommt im Anzug zur Sitzung des Sportausschusses des Bundestags.

DFB-Präsident Bernd Neuendorf kommt zur Sitzung des Sportausschusses des Bundestags am 1. März 2023.

Im Mai dieses Jahres findet das DFB-Pokalfinale der Frauen wie gewohnt im Kölner Rhein-Energie-Stadion statt. DFB-Präsident Bernd Neuendorf erhofft sich viel von der kommenden Begegnung.

Am 18. Mai 2023 ist es wieder so weit. Dann findet das DFB-Pokalfinale der Frauen in Köln statt. DFB-Präsident Bernd Neuendorf (61) hofft dabei auf eine neue Rekordkulisse.

„Wir wollen auf jeden Fall 30.000 plus x Zuschauer erreichen. Das streben wir an. Ich glaube, die Chancen stehen nicht schlecht“, sagte Neuendorf am Rande der Halbfinal-Auslosung am Sonntag (5. März 2023).

DFB-Präsident Bernd Neuendorf hofft auf Zuschauerrekord

Der bisherige Bestwert für das Endspiel im Kölner Rhein-Energie-Stadion liegt bei 26.282 Zuschauerinnen und Zuschauern aus dem Jahr 2010. Bei der ersten Austragung des Finals in der Domstadt hatte sich vor 13 Jahren der FCR 2001 Duisburg mit 1:0 gegen den FF USV Jena durchgesetzt.

Alles zum Thema DFB

1
/
4

In der diesjährigen Vorschlussrunde kommt es zum Gipfeltreffen zwischen Bayern München und Double-Sieger VfL Wolfsburg. Außerdem empfängt Zweitliga-Spitzenreiter RB Leipzig den Bundesligisten SC Freiburg. Das Halbfinale wird vom 15. bis 17. April gespielt.

Bayern und Wolfsburg waren bereits im Vorjahr im Halbfinale aufeinander getroffen. Damals hatten sich die Wölfinnen in München mit 3:1 durchgesetzt. Auch 2020/21 spielten beide Teams in der Vorschlussrunde gegeneinander, der VfL gewann in Wolfsburg mit 2:0.

Die Damen des 1. FC Köln schieden bereits im Viertelfinale aus. Gegen die starken Wolfsburgerinnen musste das Team vom Trainer Sascha Glass (50) vor heimischer Kulisse eine 0:4-Niederlage einstecken. Der Traum vom ersten Finale „zo Hus“ ist damit geplatzt. (sid)