Neun-Tore-Abend in Manchester Leipzig geht spektakulär unter – PSG blamiert sich in Belgien

Kevin De Bruyne im Zweikampf mit Angelino

Kevin De Bruyne (l.) und Manchester City lieferten sich mit RB Leipzig um Angelino einen heftigen Tor-Schlagabtausch – und siegten am Mittwoch (15. September 2021) zum Champions-League-Auftakt mit 6:3.

Nachdem der BVB in der Champions League am Mittwoch einen mühsamen 2:1-Erfolg bei Besiktas Istanbul geholt hatte, ging es in den Abendspielen noch hoch her. Unter anderem lieferten sich Manchester City und RB Leipzig einen echten Schlagabtausch.

Köln. Für das in der Bundesliga holprig gestartete RB Leipzig (vier Spiele, drei Niederlagen) ist der Königsklassen-Auftakt zur ultimativ frustrierenden Nullrunde geraten: Dabei keimte beim großen Favoriten Manchester City um Star-Coach Pep Guardiola (50) phasenweise sogar immer wieder Hoffnung auf die Sensation auf: Doch am Ende mussten sich die Sachsen am Mittwochabend (15. September 2021) spektakulär mit 3:6 geschlagen geben.

Nathan Aké (26) per wuchtigem Kopfball (16.), Leipzigs Nordi Mukiele (23) mit einem denkbar dämlichen Kopf-Eigentor (28.) und Riyad Mahrez (30) per Handelfmeter (45.+2) sorgten schon in Halbzeit eins für die vermeintlich vorentscheidende 3:1-Pausenführung. Christopher Nkunku (23) hatte kurz vor der Halbzeit per Kopf den zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffer erzielt (42.).

Nathan Aké jubelt über seinen Treffer gegen RB Leipzig

Der Auftakt zu einem spektakulären Abend: Nathan Aké (r.) eröffnete im Champions-League-Duell mit RB Leipzig am Mittwoch (15. September 2021) den Torreigen mit seinem 1:0 nach 16 Minuten.

Doch eben jener Nkunku stellte nach Wiederbeginn plötzlich den abermaligen Anschluss zum 2:3 her (51.). Der Jubel währte allerdings nicht lange: 117-Millionen-Mann Jack Grealish (26) traf nur fünf Minuten später zum 4:2 für City. Doch abermals war es der starke Nkunku, der Leipzig mit dem 3:4 wieder hoffen ließ (73.). Doch es passte zu diesem Abend, dass City abermals eine Antwort hatte: Joao Cancelo (27) hämmerte die Kugel aus der Distanz zum 5:3 für die Engländer in die Maschen (75.) – und es war noch nicht der Endstand. Denn Gabriel Jesus (24) sorgte sogar noch für das 6:3 für den englischen Meister (85.). Ex-City-Profi Angelino (24) hatte bei den Leipzigern zuvor in der 79. Minute noch Gelb-Rot gesehen.

Champions League: PSG blamiert sich beim FC Brügge

Paris Saint-Germain hat derweil einen holprigen Start in die neue Champions-League Spielzeit hingelegt. Beim Außenseiter FC Brügge kam das Star-Ensemble aus der französischen Hauptstadt nicht über ein mageres 1:1 hinaus. Und dabei hatte Trainer Mauricio Pochettino (49) die volle Kapelle aufgefahren: Erstmals begannen Kylian Mbappé (22), Neymar (29) und Lionel Messi (34) gemeinsam in der Dreier-Sturmreihe. Zu Beginn der Partie hatte die vermeintliche Übermacht das Spielgeschehen erwartungsgemäß im Griff und ging dann auch folgerichtig in Führung.

Allerdings war es keiner der drei Superstars im Angriff, der den Pariser Treffer erzielte, sondern Mittelfeldspieler Ander Herrera (32) in der 15. Spielminute. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte verlor PSG aber immer weiter den roten Faden, sodass der belgische Meister in der 27. Minute durch Kapitän Hans Vanaken (29) zum verdienten Ausgleich kam. Brügge drehte nach dem Tor richtig auf und hätte vor der Pause sogar noch in Führung gehen können, doch Charles de Ketelaere (20) versagten zweimal die Nerven vor dem Pariser Tor.

Lionel Messi bei seinem ersten Champions-League-Einsatz für Paris Saint-Germain gegen den FC Brügge.

Superstar Lionel Messi konnte in seinem ersten Champions-League-Einsatz für Paris Saint-Germain gegen den FC Brügge der Mannschaft noch nicht seinen Stempel aufdrücken.

In der zweiten Halbzeit kam es für die schwächelnden Superstars aus Frankreich dann noch schlimmer, denn bereits in der 51. Minute musste Mbappé verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Für ihn kam Mauro Icardi (28) in die Partie. PSG tat sich auch in der zweiten Hälfte ungeheuer schwer, die belgische Defensive in Bedrängnis zu bringen. Lionel Messi kam zu einem gefährlichen Abschluss in der 70. Minute, der Schuss des Argentiniers konnte jedoch von Brügge-Keeper Simon Mignolet (33) pariert werden. In der Schlussphase war der Außenseiter näher dran am Führungstor als die Pariser, letztendlich blieb es aber beim Remis. Für den FC Brügge ein großer Erfolg, für das mit Stars gespickte PSG ein erster herber Dämpfer.

Ajax Amsterdam: Ex-Bundesliga-Star Haller schießt Sporting ab

In der Gruppe von Borussia Dortmund, das bereits früher am Abend einen 2:1-Zittersieg bei Besiktas Istanbul gefeiert hatte, überrollte Ajax Amsterdam den portugiesischen Meister Sporting Lissabon im eigenen Stadion mit 5:1.

Sebastien Haller bejubelt eines seiner vier Tore gegen Sporting Lissabon.

Ein Champions-League-Debüt wie aus dem Bilderbuch: Sebastien Haller erzielte für Ajax Amsterdam vier Tore beim 5:1 gegen Sporting Lissabon.

Der überragende Akteur der Partie war ein alter Bekannter aus der Bundesliga: Denn der ehemalige Frankfurter Sebastien Haller (27) erzielte in seinem ersten Champions-League-Spiel seiner Karriere einen Viererpack (2., 9., 51. und 63. Spielminute). Den einzigen Treffer der Portugiesen erzielte Paulinho (28) in der 33. Minute, Steven Berghuis (29) erhöhte zwischenzeitlich auf 3:1.

Real siegt bei Inter – Klopp und Liverpool jubeln nach Rückstand

Der FC Liverpool um den deutschen Coach Jürgen Klopp (54) kam derweil zu einem 3:2-Heimerfolg gegen Italiens Spitzenklub AC Mailand. Fikayo Tomori (23) brachte die „Reds“ per Eigentor in der neunten Minute in Front, doch dann kamen die Italiener durch einen Doppelschlag zurück: Ante Rebic (27) und Brahim Diaz (22) drehten mit ihren Treffern in der 42. Und 44. Minute die Partie.

Allerdings sollte der Champions-League-Sieger des Jahres 2019 noch die passende Antwort finden: Superstar Mo Salah (29) in der 49. und Kapitän Jordan Henderson (31) in der 69. Minuten sorgten für den 3:2-Endstand.

Einen enttäuschenden Heim-Auftakt in die Königsklasse erlebte derweil der italienische Meister Inter Mailand: Das Team von Coach Simone Inzaghi (45) musste sich dem spanischen Rekordmeister Real Madrid zu Hause mit 0:1 geschlagen geben. Der Brasilianer Rodrygo (20) sicherte den Königlichen den Last-Minute-Auftakterfolg (89.). Spaniens Meister Atlético Madrid kam zeitgleich nur zu einem enttäuschenden 0:0 gegen den FC Porto.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.