Nach Quarantäne-Skandal Messi und Neymar schreiben wieder einfach so Fußballgeschichte

Neymar und Lionel Messi unterhalten sich vor Anpfiff mit der Hand vor dem Mund

Neymar (l.) und Lionel Messi unterhalten sich vor dem Aufeinandertreffen zwischen Brasilien und Argentinien am 5. September 2021. Nach nur fünf Minuten wurde die Partie erst unterbrochen und dann abgebrochen.

Nach dem skandalösen Spielabbruch der Partie zwischen Argentinien und Brasilien am Sonntag beweisen die beiden Superstars Neymar und Lionel Messi in der WM-Qualifikation wieder ihre Weltklasse.

Buenos Aires/Recife. Dank historischer Rekorde schrieben die Freunde Lionel Messi (34) und Neymar (29) vier Tage nach der Quarantäne-Farce von Sao Paulo wieder ein „normales“ Stück Fußball-Geschichte. Nach seinem Dreierpack beim 3:0 (1:0) Argentiniens gegen Bolivien ließ Messi mit nun 79 Treffern im Nationaltrikot keinen Geringeren als den legendären Brasilianer Pele (80/77 Tore) als Länderspiel-Rekordtorschützen Südamerikas hinter sich. Neymar schüttelte mit seinem Treffer beim 2:0 (2:0) gegen Peru Brasiliens bisherige Eliminatorias-Rekordtorjäger Zico und Romario ab.

Neues PSG-Traumduo marschiert durch WM-Quali

Und so marschiert das neue Traumduo von Frankreichs Ausnahmeklub Paris St. Germain, das sich am vergangenen Sonntag wegen Spielabbruchs nach Missachtung der Quarantäne-Vorschrift von vier Argentiniern nur fünf Minuten direkt duellierte, mit seinen Nationalmannschaften weiter unbeirrt Richtung Weltmeisterschaft 2022. Mit nun einem Spiel weniger sind Brasilien (24 Punkte) und Argentinien (18) zur Halbzeit der 18 Runden umfassenden südamerikanischen WM-Qualifikation als einzige Teams weiter ungeschlagen.

Dahinter sortierten sich die Jäger um die vier Direkttickets nach Katar plus ein weiteres über den Umweg Play-off. Uruguay (15) löste mit einem 1:0 (0:0) im direkten Duell Ecuador (13) als Tabellendritten ab. Kolumbien (13) festigte mit einem 3:1 (2:0) gegen Chile (7) Platz fünf und stürzte den Copa-America-Sieger von 2015 und 2016 noch mehr in die Bredouille. Paraguay (11) hielt seine WM-Hoffnungen mit einem schmeichelhaften 2:1 (1:0) gegen Schlusslicht Venezuela (4) am Leben.

Doch die Nacht gehörte Messi, der vor 21.000 Zuschauern im Monumental-Stadion von Buenos Aires bei seinen Toren einmal Weltklasse (14.) und zweimal Kaltblütigkeit (64., 88.) demonstrierte. Anschließend durfte der 34-Jährige als Kapitän noch die vor einem Monat am Zuckerhut gewonnene Copa-America-Trophäe auf die Ehrenrunde tragen. Messi ist zudem nun mit 26 Treffern bester Torschütze in der südamerikanischen Eliminatorias-Historie vor einem weiteren Freund, dem Uruguayer Luis Suarez (25).

Neymar dominiert Partie gegen Peru

In Recife diktierte Neymar das Geschehen vor wenigen geladenen Zuschauern in der Arena Pernambuco. Sein Treffer zum 2:0 (40.) war sein 69. im Selecao-Trikot, was ihm Rekordtorjäger Pele noch näher brachte. Der 29-jährige Neymar bereite zudem das 1:0 durch Everton Ribeiro (14.) vor. Die Selecao baute damit ihren Startrekord auf nun acht Siege aus.

Bereits in knapp einem Monat geht es weiter, wenn Brasilien am 7. Oktober in Venezuela sowie Argentinien in Paraguay zu Gast sind. Uruguay und Kolumbien stehen sich dann im Verfolgerduell gegenüber. (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.