Nächste Schalke-Klatsche Mustafi patzt bei Startelfdebüt gegen Leipzig

Neuer Inhalt

Shkodran Mustafi machte gegen RB Leipzig, im Bild gegen Alexander Sörloth, sein erstes Bundesligaspiel.

Gelsenkirchen – Der FC Schalke 04 hat gegen RB Leipzig zwar einen couragierten Auftritt gezeigt, letztlich aber keine Chance und mit 0:3 verloren. Am Samstag (6. Februar) feierte Shkodran Mustafi (28) sein erstes Bundesligaspiel überhaupt.

  • Der FC Schalke 04 verliert gegen RB Leipzig
  • Shkodran Mustafi feiert sein Bundesligadebüt
  • Schalke ist damit weiter Schlusslicht der Bundesliga

Schalke-Coach Christian Gross lässt Mustafi von Beginn an ran

Auf seine Erfahrung baute Schalke-Trainer Christian Gross (66), als er den Last-Minute-Neuzugang Shkodran Mustafi gegen RB Leipzig in die Startaufstellung beorderte. Und das, obwohl Mustafi noch nicht ein einziges Mal mit der Mannschaft trainiert hatte, weil er unter der Woche aufgrund der Einreise aus Großbritannien noch in Quarantäne war.

Alles zum Thema RB Leipzig

„Ich zähle auf seine große internationale Erfahrung, auch wenn er heute zum ersten Mal im deutschen Elitefußball spielt. Er ist ein echter Leader und er wird die Mannschaft heute lautstark führen“, sagte Gross vor der Partie bei Sky.

Und dann war es ausgerechnet Mustafi, der in der dritten Minute der Nachspielzeit den Leipziger Nordi Mukiele bei einer Ecke sträflich frei zum Kopfball kommen ließ. Die Konsequenz: 0:1 aus Sicht der Schalker. Bis zur verhängnisvollen Ecke verteidigte der Tabellenletzte leidenschaftlich und ließ wenig zu. „Für mich war es nicht einfach, weil es mehr oder weniger der erste Tag mit der Mannschaft war“, sagte Mustafi im Interview nach dem Spiel.

Mark Uth muss verletzt raus

Kurz vor dem 0:1 musste der momentan wohl wichtigste Schalker Spieler verletzt ausgewechselt werden. Mark Uth (29) zog sich bei einem langen Schritt ohne gegnerische Einwirkung eine Oberschenkelverletzung zu. Mit dick bandagiertem Bein ging er enttäuscht vom Platz.

Schalke 04 verliert verdient gegen RB Leipzig

Nach dem Seitenwechsel machte Leipzig dann richtig Druck. Erst scheiterte Alexander Sörloth (47.), dann Dani Olmo (49.) und Christopher Nkunku (51.). Trainer Julian Nagelsmann haderte mit der Chancenverwertung nach der Halbzeit. Mittelfeldmann Marcel Sabitzer sagte bei Sky: „Da müssen wir schneller das Tor machen, dass der Sack früher zu ist.“

Und gerade als die Druckphase der Gäste etwas nachgelassen hatte, sorgte Sabitzer für die Entscheidung. Er wurde von Olmo in Szene gesetzt und schob flach ein.

Das dritte Gegentor ähnelte dann dem 1:0. Eckstoß von Angelino und Willi Orban setzt sich im Kopfballduell durch. Mustafi stand zwar wieder in der Nähe, ihm in dieser Szene eine Mitschuld am Treffer zu geben, wäre nicht fair. „Wir haben bei Standardsituationen nicht gut verteidigt“, hadert Schalkes Schlussmann Ralf Fährmann (32). Mustafi sagt zu den beiden Standardgegentreffern: „Da werden wir das ein oder andere analysieren und umstellen müssen.“

Schalke bleibt mit der erneuten Nullnummer natürlich Schlusslicht der Liga. Dank des Mainzer Siegs gegen Union Berlin beträgt der Rückstand auf Platz 17 nun schon fünf Punkte. Der Relegationsplatz und das rettende Ufer sind ganze neun Zähler entfernt. Er habe schon vorher gewusst, dass es bei Schalke einfach würde, „aber ich habe die Herausforderung angenommen“, sagt Mustafi, der sich dennoch optimistisch gibt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.