Die teuersten Borussen Zehn Millionen Euro Ablöse? Noch immer keine Normalität

Neuer Inhalt (3)

Alassane Plea wechselte 2018 für 23 Millionen Euro vom OGC Nizza zu Borussia Mönchengladbach.

Mönchengladbach – Mehr als zehn Jahre stand Stefan Effenberg an der Spitze, dann löste Federico Insúa den „Tiger“ ab: 4,5 Millionen Euro ließ sich Borussia Mönchengladbach die Dienste des Argentiniers im Sommer 2006 kosten – Vereinsrekord!

Insúa sollte sechs Jahre lang Gladbachs Rekord-Einkauf bleiben, erst dann gaben die Fohlen erstmals einen zweistelligen Millionenbetrag für einen Spieler aus. Bevor Luuk de Jong diese Marke knackte, weil Twente Enschede nach einem Verhandlungs-Marathon zwölf Millionen Euro kassierte, hieß der teuerste Borusse jedoch einige Wochen lang Granit Xhaka. Ihn eiste Manager Max Eberl als Teenager für 8,5 Millionen Euro vom FC Basel los.

Die teuersten Einkäufe der Gladbacher Vereinsgeschichte:

Alles zum Thema Stefan Effenberg
  • FC Bayern Effenberg glaubte nicht an Kahn-Ansage – Vorbereitungs-Gewinner als Hoffnungsträger?
  • „Mein Mann kann“ Fieser Spruch unter der Gürtellinie gegen Thorsten Legat
  • Talk-Gäste im Überblick „Sportstudio“ und „Sky90“ fallen aus – Salihamidzic stellt sich im „Doppelpass“
  • Talk-Gäste „Doppelpass“-Moderator mit Comeback – Ex-FC-Trainer bei „Sky90“
  • Bester Lewandowski-Nachfolger? Stefan Effenberg glaubt an Knipser aus der Bundesliga
  • Talk-Gäste im Überblick Ex-FC-Coach Stöger bei Sky, Bayern-Boss Kahn stellt sich im „Doppelpass“
  • „Kein Führungsspieler“ Wegen Wolfsburg-Wechsel: „Doppelpass“-Diskussion um Max Kruse
  • Doppelpass Kohler mit scharfer Kritik an Viktoria-Jugendspielern: „Konnten nicht mal einen einfachen Kopfball“
  • Talk-Gäste im Überblick Nagelsman-Berater im „Doppelpass“ – Freiburg-Profi nach FC-Spiel im „Sportstudio“
  • „Mag den Köln-Fans ein wenig wehtun“ Effenberg über besonderen Pokal-Moment und FC-Chancen

Seit jenem Jahr, als Borussia erstmals so richtig groß einkaufen konnte, sind Ablösen von zehn Millionen Euro und mehr keine Normalität geworden am Niederrhein. Dennoch hat Eberl seit 2015 in jedem Transfersommer mindestens einmal diese Marke geknackt. 2016 konnte er sogar 15 Millionen Euro für Christoph Kramer ausgeben und 12,5 Millionen für Jannik Vestergaard – weil Xhakas Verkauf an den FC Arsenal satte 43 Millionen gebracht hatte.

Alassane Plea hält den Rekord

So sieht der Gladbacher Transfer-Kreislauf aus: Ein Spieler wird teuer verkauft, mindestens zwei werden dafür geholt. Später geht mindestens einer der beiden für noch mehr Geld und weiter geht es. 2018 finanzierte Eberl auf diese Weise auch den bislang teuersten Spieler seiner Manager-Zeit: Die Ablöse, die Vestergaards Wechsel nach England brachte, steckte er in den Transfer von Alassane Plea. 23 Millionen Euro zahlte Borussia an OGC Nizza – damit steht Plea bis heute an der Spitze.

Die Inflation der Ablösesummen untermauert ein weiterer Transfer aus dem Jahr 2018: Damals kam Andreas Poulsen als 18-Jähriger aus Dänemark. 4,5 Millionen Euro kostete der Youngster – und damit genau so viel wie Ex-Rekord-Borusse Insua.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.