„Noch diese Woche“ Regierungschef Wüst kündigt drastische Corona-Maßnahme für NRW an

Großkreutz schreibt BVB schon ab Ur-Borusse fürchtet: Titel geht „leider wieder nach München“ 

Kevin Großkreutz grüßt die Fans von Borussia Dortmund vor dem Spiel.

Kevin Großkreutz, hier im September 2015 beim Abschiedsspiel von Dede in Dortmund, glaubt nicht an die Meisterschaft des BVB.

Nach der Niederlage bei RB Leipzig (1:2) hat Borussia Dortmund vier Punkte Rückstand auf den FC Bayern. Kevin Großkreutz ist der Ansicht, dass die Münchner auch in dieser Spielzeit Meister werden.

Dortmund. Der FC Bayern peilt in dieser Saison die zehnte Meisterschaft in Folge an. Damit würde der Rekordmeister seine Bestmarke, die mit dem Triple 2012/13 begann, weiter ausbauen.

Vor dem elften Spieltag war Borussia Dortmund dem Branchenprimus dicht auf den Fersen, beide Mannschaften trennte nur ein einziger Punkt. Dann allerdings gewannen die Bayern mit 2:1 gegen den SC Freiburg, während der BVB wenig später in Leipzig verlor.

Deutscher Meister BVB? Kevin Großkreutz pessimistisch

Ungeachtet der komplizierten Personalsituation, mit der der Klub seit der Vorbereitung im Sommer zu kämpfen hat, ist Kevin Großkreutz (33) nicht überzeugt, dass die Schale ihren Weg zum Borsigplatz finden wird.

„Die Deutsche Meisterschaft, glaube ich, geht leider wieder nach München. Das muss man ehrlich so sagen“, sagte der Ex-BVB-Spieler bei einer Talkrunde der „Ruhr Nachrichten“ im Rahmen der Auslosung der 37. Dortmunder Hallenfußballstadtmeisterschaften.

„Die sind zu konstant. Und wenn wir gegen vermeintlich kleine Vereine schwächeln, dann wird man kein Deutscher Meister“, betonte Großkreutz.

Kevin Großkreutz sieht BVB im DFB-Pokal mit Chancen

Dafür sieht der Weltmeister von 2014 gute Chancen für Borussia Dortmund auf die Titelverteidigung im DFB-Pokal.

Wie in der Vorsaison schied Bayern in der zweiten Runde aus, damals gewann Dortmund durch einen 4:1-Sieg im Endspiel gegen RB Leipzig erstmals nach 2017 den Pott. „Den Pokal können sie auf jeden Fall holen, Bayern ist raus, dann ist einiges möglich“, so Großkreutz. (F.N)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.