City verpasst Pokalfinale Sieg mit Zaubertor: Ex-Bundesliga-Star schießt Guardiola ab

Neuer Inhalt (1)

David Luiz, Granit Xhaka, Pierre-Emerick Aubameyang und Kieran Tierney feiern Arsenals Einzug ins Pokalfinale nach dem 2:0-Sieg gegen Manchester City am 18. Juli.

London – Enttäuschung für Pep Guardiola (49) und Manchester City im englischen FA-Cup. Nachdem City schon in der Meisterschaft dem FC Liverpool mit Jürgen Klopp (53) den Vortritt lassen musste, gehen die erfolgsverwöhnten „Sky Blues“ nun auch im Pokal leer aus.

Jubeln durfte dagegen der FC Arsenal, der im Halbfinale im Wembleystadion mit 2:0 triumphierte. Entscheidender Mann war dabei ein alter Bekannter aus der Bundesliga.

Pierre-Emerick Aubameyang schießt Manchester City mit Doppelpack ab

Mit einem Doppelpack schoss der frühere Dortmunder Torschützenkönig (31 Treffer in der Saison 2016/2017) Peps Startruppe im Alleingang ab und bescherte Arsenal die erste Finalteilnahme seit dem letzten Titelgewinn im Jahr 2017.

Alles zum Thema Manchester City
Neuer Inhalt (1)

Pierre-Emerick Aubameyang durfte gegen Manchester City doppelt jubeln und schoss Arsenal ins Pokalfinale.

Für Arsenal-Trainer Mikel Arteta (38) war der Sieg gegen seinen ehemaligen Lehrmeister das nächste Ausrufezeichen, nachdem Arsenal unter der Woche bereits Meister Liverpool 2:1 besiegt und den „Reds“ damit den Punkterekord in der Premier League verbaut hatte. „Wir sind sehr froh, die beiden besten Teams aus Europa besiegt zu haben. Das ist keine einfache Sache“, sagte Arteta stolz.

Für Weltmeister Mesut Özil (31) fand Arteta erneut keine Verwendung (hier lesen Sie mehr). Wie in den Vorwochen war der Spielgestalter nicht im Kader. Auf dem Platz standen dagegen der ehemalige Gladbacher Granit Xhaka (27) und Ex-Nationalspieler Shkodran Mustafi (28).

FC Arsenal steht nach ansehnlichem Spiel gegen Manchester City im Finale des FA-Cups

Zeitweise spielte Arsenal aus einer defensiven Grundhaltung heraus Fußball wie zu alten Zeiten unter Erfolgstrainer Arsène Wenger (70). Dem 1:0 von Aubameyang in der 19. Minute ging eine Kombination vom eigenen bis zum gegnerischen Strafraum über insgesamt 17 Stationen voraus, ehe der Angreifer eine Flanke von Nicolas Pépé (25) stark mit dem Außenrist im langen Eck versenkte.

Hier lesen Sie mehr: Hammer-Urteil trotz Verstößen: CAS kassiert Manchester Citys Champions-League-Sperre

Deutlich weniger ansehnlich war der Auftritt von City, an dem auch Guardiola nur wenig für gut befand. „Man kann verlieren. Aber über die Art und Weise wie wir heute verloren haben sind wir traurig. Wir haben nicht gut gespielt“, beklagte der Spanier. Auf den Führungstreffer fand seine Mannschaft bis zuletzt keine Antwort, mit Aubameyangs zweitem Tor in der 71. Minute war die Partie endgültig entschieden.

Manchester City trifft in der Champions League auf Real Madrid

Auf wen Arsenal im Pokalfinale am 1. August trifft, entscheidet sich am Sonntagabend im zweiten Halbfinale zwischen Manchester United und dem FC Chelsea (19 Uhr).

Für City geht die Saison in England lediglich mit dem Gewinn des Ligapokals zu Ende. Eine lukrative Titelchance gibt es für Pep und sein Team aber noch in der Königsklasse: Durch einen 2:1-Sieg im Achtelfinalhinspiel bei Real Madrid haben die Engländer gute Chancen auf das Viertelfinale beim Finalturnier der Champions League in Lissabon im August.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.