Acht Festnahmen NRW-Polizei lässt Drogenring hochgehen – Waffen und Bargeld gefunden

2. Bundesliga Dramatik pur: Werder verliert nach 2:0-Führung – Schalke jubelt dank Terodde

Ernüchterung bei den Spielern von Werder Bremen nach der 2:3-Niederlage gegen Holstein Kiel.

Ernüchterung bei den Spielern von Werder Bremen nach der 2:3-Niederlage am Freitag (29. April 2022) gegen Holstein Kiel.

Riesen-Enttäuschung bei Werder Bremen und dem FC St. Pauli, Jubel über Platz eins bei Schalke 04: Der Aufstiegskampf in der 2. Bundesliga hielt zum Start des 32. Spieltags Dramatik pur bereit.

Der verrückte Aufstiegskampf in der 2. Bundesliga wird von Woche zu Woche dramatischer. Nur sechs Tage nach dem furiosen 4:1 bei Schalke 04 hat Werder Bremen die Tabellenführung schon wieder verspielt – dabei sah nach einer 2:0-Führung schon alles nach dem nächsten Spaziergang aus.

Doch mit zwei Eigentoren brachten sich die Bremer selbst um den Sieg, den die Kieler mit dem späten Tor zum 3:2 dann aber immerhin selbst perfekt machten. Das freute besonders den FC Schalke, der sich durch einen hart erkämpften 2:1-Auswärtssieg beim SV Sandhausen schon wieder an die Spitze schob.

Werder Bremen verliert nach 2:0-Führung gegen Holstein Kiel

Schon den ganzen Tag über hatte Werder in den sozialen Netzwerken und rund um das Stadion den eigenen Anhang angeheizt, der Funke sprang sofort auch auf die Mannschaft über. Niclas Füllkrug traf schon in der 2. Minute zur 1:0-Führung, Marvin Ducksch verwandelte 20 Minuten später einen Handelfmeter souverän zur 2:0-Führung.

Alles zum Thema SV Werder Bremen
  • „Was für ein Land wollen wir?“ Werder Bremen kritisiert die Polizei und stellt Grundsatzfrage
  • Bundesliga live VfB Stuttgart empfängt Pokalsieger aus Leipzig
  • Kurz vor Auswärtsspiel in Wolfsburg Werder-Fans fahren wieder nach Hause – Klub sauer auf Polizei
  • DFB-Pokal 1. Runde live Alario mit dem 4:0: Frankfurt fertigt Magdeburg ab
  • Zoff im Trainingslager Werder Bremen setzt klares Zeichen, nun droht Klage von „Nachbarn“
  • Neue Gerüchte um Ex-FC-Profi Köln-Kumpels Horn und Özcan wieder vereint
  • Bierpreise in Bundesliga-Stadien Aufsteiger übertrifft sogar Bayern München – FC im Mittelfeld
  • FC-Profis unterwegs Lemperle löst EM-Ticket, Duda gewinnt – Rangnick verzichtet bei Debüt-Sieg auf Ljubicic
  • FC-Revanche in Regensburg? Durchwachsene Kölner Pokal-Bilanz: Zehnmal war in Runde eins Schluss
  • DFB-Pokal Erste Runde: FC in den Süden – Viktoria zieht Traum-Los FC Bayern

Doch mit dem Vorsprung im Rücken stellten die sonst so offensivstarken Bremer den Betrieb an vorderster Front vorerst ein, ließen Kiel nach und nach kommen. Mit dem Pausenpfiff verkürzten die Gäste unter gütiger Mithilfe von Füllkrug abgefälscht auf 1:2, in der 71. Minute verlängerte Anthony Jung eine Flanke unglücklich zum Ausgleich ins eigene Netz.

Zuvor hatte sich Bremen zwar wieder berappelt, aber mehrere gute Chancen auf die Entscheidung vergeben. Wie es richtig geht, zeigten dann die Kieler gegen Ex-Coach Ole Werner: Der erst vier Minuten zuvor eingewechselte Ahmet Arslan vollendete in der 85. Minute zum 3:2.

2. Bundesliga: Schalke 04 gewinnt spät in Sandhausen

Nerven zeigte allerdings auch der FC Schalke. In Sandhausen arbeiteten die Knappen lange und hart für die 1:0-Führung. Doch kaum hatte Simon Terodde zeitgleich mit dem parallelen Kieler Ausgleich in der 71. Minute eingenetzt, war Sandhausen auch schon wieder zur Stelle. Dennis Diekmeier lauerte in Torjäger-Manier im Fünfmeterraum und vollendete eiskalt zum Ausgleich (83.).

Für den Sprung zurück auf Platz eins hätte dank der Bremer Niederlage zwar auch ein Punktgewinn gereicht, doch in der Nachspielzeit brachte Schalke den Ball mit dem zweiten Terodde-Treffer dann doch noch mal in Sandhäuser Tor unter und grüßt jetzt mit zwei Punkten Vorsprung von der Spitze.


Das obere Tabellendrittel der 2. Bundesliga im Überblick:

1. Schalke 04 | 32 Spiele | 59 Punkte
2. Werder Bremen | 32 Spiele | 57 Punkte
3. Darmstadt 98 | 31 Spiele | 54 Punkte
4. FC St. Pauli | 32. Spiele | 54 Punkte
5. Hamburger SV | 31 Spiele | 51 Punkte
6. 1. FC Nürnberg | 32 Spiele | 51 Punkte


Neben Bremen platzte auch der FC St. Pauli, der zum zweiten Mal in den vergangenen drei Spielen einen Sieg in der Nachspielzeit noch über Bord warf. Nach der Führung per Elfmeter durch Daniel-Kofi Kyereh eine Viertelstunde vor Schluss sahen die Kiezkicker nach dem Sieger im Verfolger-Duell gegen den 1. FC Nürnberg aus, doch Taylan Duman stellte in der zweiten Minute der Nachspielzeit auf 1:1. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.