Rückruf bei Rewe & Co. Gefahr bei beliebtem Wurst-Produkt – es drohen schlimme Erkrankungen

Von Golden-Boy-Liste gestrichen Schade: Keine Auszeichnung für FC-Juwel Thielmann – sie sind noch dabei

Jan Thielmann scheißt einen Ball aus der Luft.

Jan Thielmann (1. FC Köln) zieht am 26. Juli 2022 im Training ab.

Schade! Für ein Juwel des 1. FC Köln gibt es in diesem Jahr keine große Auszeichnung mehr. Jan Thielmann wurde in der Golden-Boy-Wahl gestrichen.

Er hat mit starken Leistungen die internationale Fußball-Szene beeindruckt: Jan Thielmann (20, derzeit an einem Virus erkrankt) ist das größte Juwel im Kader des 1. FC Köln. Sein Marktwert liegt aktuell bei knapp zehn Millionen Euro.

Doch die erste große Auszeichnung gibt es noch nicht. Klar, im Konzert der ganz großen Stars kann Thielmann noch nicht mitmischen. Der FC-Youngster wurde nun am 14. Oktober 2022 von der Liste des Golden Boy Award gestrichen. Immerhin: Thielmann war neben starker Konkurrenz bei den 40 verbliebenen Spielern der begehrten Auszeichnung dabei.

Golden Boy Award: Liste auf 20 Spieler gekürzt

Jetzt wurde die Liste der besten Nachwuchs-Stars im Profifußball final auf 20 gekürzt. Seit 2003 wird der Preis der italienischen Sportzeitung „Tuttosport“ an den besten U21-Fußballer Europas eines Jahres vergeben. Die Spieler müssen unter 21 Jahre alt sein und im entsprechenden Bewertungszeitraum in Europa gespielt haben.

Alles zum Thema Jan Thielmann

Die Namen der Siegerliste sind klangvoll: Rafael van der Vaart (Niederlande) gewann 2003, danach folgten Stars wie Wayne Rooney (2004), Lionel Messi (2005), Mario Balotelli (2010), Paul Pogba (2013) oder Kylian Mbappé (2017) sowie Erling Haaland (2020). Mario Götze war bislang der einzige Spieler aus Deutschland, der den Golden-Boy-Award einheimsen durfte – und zwar im Jahr 2011.

Was für Thielmann spricht: Namhafte Kollegen wurden schon vor ihm von der Liste gestrichen – wie der 17-jährige BVB-Überflieger Youssoufa Moukoko oder Luca Netz (19) von Borussia Mönchengladbach.

Im Juni 2022 umfasste die erste Liste für den Golden-Boy-Award noch 100 Spieler. Aktueller Golden Boy ist Pedri (FC Barcelona). Da er erst 19 Jahre alt ist, kann er auch in diesem Jahr gewinnen.

40 Journalistinnen und Journalisten von Fußball-Fachmagazinen aus ganz Europa dürfen nun für die 20 verbliebenen Spieler in der Auswahl ihre Punkte vergeben. Sie dürfen jeweils für fünf Spieler ihre Wertung abgeben: 10, 7, 5, 3 oder 1 Punkt. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt die Auszeichnung.

Mit dabei sind noch die deutschen Fußball-Nationalspieler Jamal Musiala (Bayern München) und Karim Adeyemi (Borussia Dortmund). Neben Musiala, der wirklich gute Chancen auf den Titel hat, sind weitere Bayern-Stars im Rennen: Mathys Tel (Frankreich, 17) und Ryan Gravenberch (Niederlande, 20). Englands Jude Bellingham (19) ist der zweite BVB-Profi. Der Kroate Josko Gvardiol (20) von RB Leipzig spielt ebenfalls in der Bundesliga.

Neben Thielmann wurden weitere Jungs aus der Bundesliga gestrichen: Freiburgs Kiliann Sildillia, Frankfurts Ansgar Knauff, Leverkusens Piero Hincapié oder Dortmunds Giovanni Reyna.

Golden Boy Award – Die Liste der 20 Kandidaten 2022:

  • Jude Bellingham (19, BVB)
  • Pedri (19, FC Barcelona)
  • Jamal Musiala (19, FC Bayern)
  • Gavi (18, FC Barcelona)
  • Josko Gvardiol (20, RB Leipzig)
  • Ansu Fati (19, FC Barcelona)
  • Eduardo Camavinga (19, Real Madrid)
  • Nuno Mendes (20, Pars St. Germain)
  • Karim Adeyemi (20, BVB)
  • Ryan Gravenberch (20, FC Bayern)
  • Mathys Tel (17, FC Bayern)
  • Nico Gonzales (20, Valencia)
  • Destiny Udogie (19, Udinese)
  • Benjamin Sesko (19, RB Salzburg)
  • Fabio Carvalho (20, Liverpool)
  • Fabio Miretti (19, Juventus Turin)
  • Nicola Zalewski (20, AS Rom)
  • Giorgio Scalvini (18, Atalanta Bergamo)
  • Wilfried Gnonto (18, Leeds United)
  • Antonio Silva (18Benfica Lissabon)

Die Organisatoren von Tuttosport rufen in diesem Jahr außerdem die Auszeichnung des „Golden Girl“ ins Leben.

Zu den zehn U21-Spielerinnen, die sich Hoffnungen auf diesen Titel machen dürfen, gehört Vize-Europameisterin Jule Brand (19) vom VfL-Wolfsburg.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.