Maskenpflicht, Isolation Diese Corona-Regeln gelten ab September in NRW

Paukenschlag nach Schalke-Spiel FC und Stöger gehen getrennte Wege

Peter Stöger (1. FC Köln) bedankt sich bei den Fans.

Peter Stöger zieht seinen Hut vor den FC-Fans.

Der 1. FC Köln und Peter Stöger gehen nach Schalke-Spiel getrennte Wege. Der Verein und der Trainer trennen sich.

Als das 2:2 auf Schalke abgepfiffen war, nahm Peter Stöger erst die Spieler zu sich. „Männer, es ist vorbei“, soll der Österreicher gesagt haben. Dann ging er Richtung Gästekurve, zog sein „Kapperl“ vor den 3.500 Fans.

„Peter Stöger!“, schallte es aus dem rot-weißen Block – und Assistent Manfred Schmid bekam feuchte Augen. Nach 1635 Tagen ist die Ära Stöger in Köln offensichtlich vorbei. Interimscoach Stefan Ruthenbeck (45) übernimmt.

Peter Stöger gibt seine letzte Pressekonferenz als Coach

Ganz cool und gefasst absolvierte Stöger seine letzten Presse-Termine als Coach. „Mal sehen, was passiert“, sagte der 51-Jährige. „Ich gehe davon aus, dass das jetzt klar kommuniziert wird. Eine Entscheidung wird sicher fallen. Wir haben abgesprochen, dass eine klare Lösung hermuss.“ So wie er auftrat, deutet wirklich alles auf Abschied hin.

Alles zum Thema Peter Stöger
  • Internationale Erfahrung Diese Spieler des 1. FC Köln durften schon Europacup-Luft schnuppern
  • „Den Vergleich kann man nicht treffen“ Was Stöger über Modestes FC-Aus sagt – und ihm beim BVB zutraut
  • Ex-FC-Boss rechnet ab Schmadtke über Stöger-Gerüchte: „Gezielt gestreut“ und „ehrabschneidend“
  • Hosiner rettete Medizin-Check das Leben Haller-Schock: DFL schreibt keine Krebsdiagnose vor
  • „Ich weiß, was ich kann“ FC-Neuzugang Martel bereit für die Özcan-Nachfolge
  • FC fehlt nur noch ein Punkt Gegen Ex-Bosse in die Europa League – Gladbach-Hilfe für Königsklasse
  • Ex-FC-Coach erklärt Kölner Derby-Coup Stöger über Baumgart: „Macht Dinge, die nicht normal sind“
  • Talk-Gäste im Überblick Ex-FC-Coach Stöger bei Sky, Bayern-Boss Kahn stellt sich im „Doppelpass“
  • „Könnte mir das gut vorstellen“ Neuer Nationaltrainer: Hat Österreich sogar zwei Ex-FC-Trainer auf der Liste?
  • FC-Rückkehr geplatzt Ex-Köln-Star Heintz: „Ein, zwei Personen im Verein waren nicht dafür“

Und der war zumindest gelungen: „Wir waren gut organisiert, sind zurückgekommen. Es ist ein schönes Spiel für uns gewesen.“ Ein rundes Ende also, so wirkte es zumindest. Deshalb auch der Gang in die Kurve: „Für uns war das ein Signal an die Fans, die trotz zwei Punkten immer noch die Mannschaft so toll unterstützen.“

Trennung erreichte Spieler per WhatApp

Nach der Partie ging auf den Handys all derer, die zum FC-Tross gehören, folgender Wortlaut per WhatsApp ein: „Peter und Manni werden ab sofort nicht mehr unsere Trainer sein.“ Keeper Timo Horn zur Trainerfrage: „Wir sind froh, wenn endlich Klarheit in der Personalie herrscht und wir nicht wieder von Spiel zu Spiel schauen. Egal, ob in die eine oder andere Richtung. Ob mit Peter Stöger oder nicht. Wenn man so viele Spiele und nur zwei Punkte hat, dann hast du wenig Argumente.“

Zumal es zappenduster wird im Tabellenkeller: Nach dem 2:2 ist für den 1. FC Köln selbst Platz 17 außer Sicht. Trotzdem zeigte die Mannschaft große Moral. Schoss erstmals zwei Tore. Holte einen Punkt gegen die Mannschaft der Stunde. Dennoch trennt sich der Verein vom beliebten Coach – nach 168 Pflichtspielen.

Dabei zeigte die Mannschaft plötzlich Lebenszeichen. Kämpfte. „Das war unser bestes Spiel seit langem“, sagte Horn. Doch leider zu spät. „Peter Stöger und ich sind sehr klar miteinander. Er weiß über alle unsere Überlegungen Bescheid“, sagte Geschäftsführer Wehrle. Darunter auch die, dass man mit Nachfolge-Kandidaten spricht. Und so dürfte sich Stöger kaum gewundert haben, als gegen 14 Uhr EXPRESS die Nachricht veröffentlichte, dass die Klubbosse über Markus Anfang nachdenken.

Peter Stöger und Alexander Wehrle äußerten sich bei Sky

In der Arena begann die unangenehme Phase, als Stöger und Wehrle an den „Sky“-Mikros „gegrillt“ wurden. Stöger dürfte froh gewesen sein, als endlich der Anpfiff ertönte. Seine Mannschaft hielt mit, als allerdings doch der Rückstand fiel, schaute der Coach frustriert auf sein Handy. Das Leben kehrte erst wieder in seine Gesichtszüge zurück, als Guirassy den unverhofften Ausgleich erzielte. Da strahlte Stöger noch mal.

Nach der Partie stellte sich allerdings schon wieder die Trainerfrage: Macht ein Wechsel überhaupt Sinn? Die Situation, die der neue Coach vorfinden würde, ist überschaubar lustig: Nur noch im Pokal (am 19.12. wieder auf Schalke) und in der Europa League nimmt der FC noch wirklich an Wettbewerben teil.

Stefan Ruthenbeck hält sich als Interimscoach bereit

Offenbar aber ohne Stöger. Wehrle: „Wir werden uns wieder nach der Partie mit Toni Schumacher und Sportdirektor Jörg Jakobs zusammensetzen und die Situation analysieren.“
Allerdings sollen schon vor der Partie die Konditionen für eine Trennung besprochen worden sein.

Auch der Interimscoach ist unterrichtet, hält sich bereit, um sich der Mannschaft vorzustellen: Stefan Ruthenbeck (47) soll die Mannschaft gemeinsam mit Co-Trainer Kevin McKenna (37) übernehmen. Das Training am Sonntag wurde von 10 Uhr auf 13 Uhr verlegt.

Bei der späten Ankunft der Mannschaft am Geißbockheim versammelten sich einige Fans, um sich von Peter Stöger zu verabschieden und dem Team zum Punktgewinn zu applaudieren.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.