„Vielleicht ein gutes Omen“ Hat FC-Keeper Horn Derby-Sieg kommen sehen? – lange Serie gerissen

Timo Horn (1. FC Köln) beim TV-Interview.

Timo Horn fehlte am 27. November 2021 gegen Borussia Mönchengladbach verletzt. Hier steht er vor dem Spiel am Sky-Mikrofon.

Timo Horn fiel vor dem Derby gegen Gladbach wie schon im Jahr 2016 aus. Der FC-Keeper glaubte an ein gutes Omen und wurde bestätigt. Allerdings ist durch sein Fehlen eine lange Serie gerissen.

Vor dem Derby gegen Borussia Mönchengladbach hatte Timo Horn (28) so eine Vorahnung. Der Keeper des 1. FC Köln fiel bei der 4:1-Party am Samstag (27. November 2021) verletzt aus – das erinnerte ihn an das Derby vor fünf Jahren.

Damals, am 19. November 2016, spielte der FC in Gladbach, gewann mit 2:1 durch das Tor des Jahres 2016, den Hammer-Freistoß von Marcel Risse (31, jetzt Viktoria Köln), in der letzten Minute.

Timo Horn verletzte sich im Spiel gegen den FSV Mainz 05

Horn hatte damals gefehlt, der Torwart zog sich kurz vor dem Derby eine Meniskusverletzung zu. Thomas Kessler (35), heute Leiter Lizenzspieler beim 1. FC Köln, vertrat ihn.

Und auch im Jahr 2021 verletzte sich der 28-Jährige wieder genau vor dem Derby. Beim 1:1 in Mainz stieß er mit Karim Onisiwo zusammen, verletzte sich dabei am Knie und fällt die gesamte verbleibende Hinrunde aus.

Timo Horn vor der 4:1-Derby-Party gegen Gladbach: „Vielleicht ist das ein gutes Omen“

Vor dem Derby-Fest gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag erinnerte sich Horn am Sky-Mikrofon an die Ereignisse von 2016: „Als ich mich damals am Meniskus verletzt habe, war das auch direkt vor dem Derby. Vielleicht ist es ein gutes Omen, damals haben wir durch ein Traumtor von Marcel Risse 2:1 gewonnen. Das würde ich für heute auch so unterschreiben.“

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Nun vertrat ihn Marvin Schwäbe (26), der sogar sein Bundesliga-Debüt gab („Der Tag war der absolute Wahnsinn für mich“) – und der FC gewann überragend mit 4:1 durch die Tore von Dejan Ljubicic (24), Mark Uth (30), Ondrej Duda (26) und Sebastian Andersson (30).

Ein kleiner, aber wohl sehr verkraftbarer Wermutstropfen für Timo Horn: mit seinem Ausfall endete eine lange Serie. 125 Bundesliga-Spiele stand der gebürtige Kölner bis zum vergangenen Samstag für den FC in Folge in der Startelf. Gestartet war diese Serie nach seiner Verletzung aus dem November 2016...

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.