Köln jetzt Sechster Baumgart-Serie geht weiter: FC feiert Acker-Sieg in Berlin

Steffen Baumgart jubelt gegen Hertha BSC.

Steffen Baumgart ballt nach dem 3:1-Erfolg gegen Hertha BSC (9. Januar 2022) die Sieger-Faust

Der 1. FC Köln ist mit einem Sieg in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga gestartet. Mit dem 3:1 bei Hertha BSC hat die Mannschaft von Steffen Baumgart den dritten Dreier in Folge eingefahren.

Knaller-Start ins neue FC-Jahr! Steffen Baumgarts (50) Kölner machen genau dort weiter, wo sie 2021 aufgehört haben, feierten am Sonntag (9. Januar 2022) einen 3:1-Auswärtsdreier bei Hertha BSC. Damit kletterte der FC zum Rückrunden-Auftakt hoch auf Platz sechs.

Anthony Modeste überholt Lukas Podolski, Ondrej Duda ärgert seinen Ex-Klub, und Youngster Jan Thielmann bleibt ganz cool – ergab unterm Strich den dritten Liga-Dreier in Serie für Baumgarts Geißbock-Team. So darf 2022 gerne weitergehen!

Beim Blick auf die Tabelle kann man sich nach der vergangenen Saison nur die Augen reiben: Zwei Punkte hinter Platz vier, zehn Zähler Vorsprung auf die Abstiegszone – einfach traumhaft. Baumgart sagt: „Wir wissen das schon einzuordnen und bleiben entspannt. Wenn die Ergebnisse so bleiben, werden wir gewisse Sachen nicht aufhalten. Aber wir werden nicht darüber reden, das kommt von alleine.“ Offizielles Ziel bleibt Platz zwölf.

Gegen Hertha setzte Baumgart nach dem USA-Transfer seines Abwehrchefs Rafael Czichos wie erwartet auf das Duo Hübers/Kilian. „Wir haben nur noch zwei gesunde Innenverteidiger, deswegen bekommen sie auch das Vertrauen. Aber die Jungs haben auch einfach gute Arbeit geleistet in den letzten Monaten.“

Rechtsaußen stand Schaub zum dritten Mal in Folge in der Startelf, Landsmann Ljubicic musste etwas überraschend zunächst auf die Bank. Baumgart: „Bis auf die Krankheit von Seb Andersson und das Weggehen von Rafa wollten wir die Mannschaft so lassen wie in den letzten erfolgreichen Spielen.“

Anthony Modeste trifft zum neunten Mal per Kopf für den 1. FC Köln

Es war im wahrsten Sinne des Wortes ein Acker-Sieg! Zum einen, weil Köln ordentlich kämpfen musste. Vor allem aber wegen des Rumpel-Rasens in Berlin. „Ich habe selten auf so einem schlechten Platz gespielt“, sagte Kilian nach der Partie. Baumgart war ebenfalls entsetzt über das Berliner Geläuf: „Eine Katastrophe. Das habe ich in diesem Stadion noch nie erlebt.“

Passte ins Gesamtbild: eisige drei Grad, grauer Himmel und nur 3000 Menschen in der riesigen Betonschüssel Olympiastadion. Schön geht anders...

Köln brauchte 20 Minuten, um in Schwung zu kommen. Dann gab’s eine Chance nach der anderen: Duda verfehlte den Hertha-Kasten per Kopf nur um Zentimeter, Uth per Fuß. Auf der Gegenseite rechtfertigte Schwäbe das Trainer-Vertrauen mit einer Mega-Tat gegen Maolida, der völlig frei vorm FC-Keeper auftauchte (28.).

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Nur eine Minute später lohnte sich die Glanzparade gleich doppelt: Flanke Uth, Kopfball Modeste – die FC-Führung! Für den Franzosen bereits der neunte Saisontreffer per Kopf und der zwölfte insgesamt. Modeste ließ mit seinem 56. Bundesliga-Tor für den FC zudem Lukas Podolski hinter sich, ist nun gemeinsam mit Karl-Heinz Thielen Achter im Klub-Ranking.

Hertha war angeknockt, Köln machte weiter: Ondrej Duda schoss von der Strafraumgrenze zum 2:0 ein (32.). In seinem 50. Liga-Spiel für den FC, gegen seinen Ex-Klub Hertha – perfektes Timing!

Philipp Türoff freut sich über erfolgreichen FC-Start

Eine erste 2022-Halbzeit ganz nach dem Geschmack des neuen Geschäftsführers Philipp Türoff. „Das Ergebnis gefällt uns Kölnern bestens. Wir können wirklich zufrieden sein“, so der Finanzboss bei DAZN.

Kurios: Während die Mannschaften zur Pause nicht wechselten, ging es mit einem neuen Schiedsrichter weiter: Der Vierte Offizielle Alexander Sather übernahm für Tobias Stieler, der aufgrund einer Zerrung vom Platz musste.

Ein Standard holte Hertha dann zurück ins Spiel: Daridas Freistoß-Flanke segelte an Freund und Feind vorbei ins FC-Tor (57.). Bitter für Schwäbe.

Fast hätten die Berliner den alten Abstand selbst wieder hergestellt. Stark spielte einen scharfen Rückpass auf Schwolow, der Keeper musste mit der Hand ran. Führte zu einem indirekten Freistoß für den FC. Uth übernahm aus zehn Metern, scheiterte aber an Schwolow (68.).

Es reichte dennoch zu Baumgarts erstem Sieg-Hattrick als FC-Coach. Weil die neu formierte Abwehrreihe aus dem Spiel heraus dichthielt und Joker Thielmann Herthas Schwolow zum 3:1 umkurvte (90.+2). 

„Wir haben nach dem 2:0 nach vorne gespielt, haben nach dem 2:1 nach vorne gespielt, haben uns nicht hinten reingestellt. Ich bin sehr, sehr zufrieden, dass die Jungs drangeblieben sind“, sagte Baumgart nach Schlusspfiff.

Lesen Sie hier noch einmal den Liveticker zur Partie des 1. FC Köln bei Hertha BSC

Hertha BSC – 1. FC Köln 1:3

Hertha BSC: Schwolow – Pekarik (81. Klünter), Stark, Torunarigha, Mittelstädt – Darida, Ascacibar (81. Tousart) – Richter, Serdar – Selke (69. Ekkelenkamp), Maolida (69. Boateng)
1. FC Köln: Schwäbe – Schmitz, Kilian, Hübers, Hector – Özcan – Schaub (65. Ljubicic), Duda (85. Ostrak), Kainz (66. Thielmann) – Uth (78. J. Horn), Modeste
Schiedsrichter: Tobias Stieler (Hamburg)
Tore: 0:1 Modeste (29.), 0:2 Duda (32.), 1:2 Darida (57.), 1:3 Thielmann (90.+1)


Schlussfazit: Wiederholung geglückt: Wie Hinspiel schlägt der 1. FC Köln Hertha BSC mit 3:1! Zwischendurch musste nach Daridas Anschluss etwas gezittert werden, letztendlich sind es aber verdiente drei Punkte für die Baumgart-Elf zum Rückrunden-Auftakt. Thielmann machte mit seinem ersten Saisontor spät den Deckel drauf.

Abpfiff in der Partie des 1. FC Köln bei Hertha BSC

90.+4: Die restlichen Sekunden bringt der FC ganz locker nach Hause.

90.+1: Das war's, Entscheidung! Schmitz findet mit einem langen Ball Thielmann, weil Darida den Ball nicht ordentlich klärt. Der Baumgart-Joker bleibt vor Schwolow ganz cool, umkurvt den Keeper und muss nur noch einschieben.

Tor für den 1. FC Köln!

90.+1: Vier Minuten Nachspielzeit.

90.: Plötzlich taucht Richter dann aber doch im Kölner Sechzehner auf! Hübers fälscht den Schuss zur Ecke ab, aus der nichts entsteht.

89.: Der FC hat die Angelegenheit inzwischen wieder gut im Griff. Die Berliner wirken dagegen ideenlos, wie noch der Ausgleich gelingen soll.

86.: Ljubicic verschenkt die nächste Konter-Chance mit einem schlampigen Pass. Da wäre Modeste vollkommen ungedeckt gewesen!

85.: Und kommt nach einer Thielmann-Flanke direkt zum Abschluss. Der Volley rauscht allerdings deutlich am kurzen Ecke vorbei.

85.: Tomas Ostrak darf noch mal Minuten sammeln, Duda verlässt die Wiese.

82.: Boateng holt sich für ein rüdes Einsteigen gegen Hübers den gelben Karton ab. Im Moment wirkt die „Alte Dame“ wieder recht schwerfällig auf dem Weg nach vorne.

81.: Klünter und Tousart sollen bei den Gastgebern noch mal Schwung bringen. Pekarik und Ascacibar gehen runter – positionsgetreu.

79.: Aktuell sieht es nach einer gewaltigen FC-Zitterpartie aus für die letzte gut zehn Minuten plus Nachspielzeit...

78.: Ungewohnt! Baumgart wechselt jetzt tatsächlich defensiv: Jannes Horn kommt für Uth.

75.: Duda verhindert mit starker Grätsche an der Mittellinie einen aussichtsreichen Hertha-Konter.

74.: Die Geißböcke sind hier noch längst nicht durch, eine umkämpfte Schlussphase steht bevor.

71.: Die Hertha wirkt vom 1:2 definitiv ermuntert. Boateng, der fortan die Zentrale im Sturm besetzt, bringt einen ersten Kopfball in die Arme von Schwäbe.

69.: Korkut tauscht ebenfalls doppelt: Selke und Maolida müssen runter, dafür sind nun Ekkelenkamp und Oldie Kevin-Prince Boateng frisch drauf.

68.: ...Uth übernimmt, scheitert aber am Hertha-Keeper, der sich im Stile eines Handball-Torhüters ganz, ganz breit macht.

67.: Was war das denn? Stark will den Ball entspannt zu Schwolow zurückpassen, der steht aber ganz woanders und muss mit den Händen ran! Indirekter Freistoß für den FC aus sechs Metern zentraler Position...

65.: Baumgart reagiert ebenfalls: Im Ösi-Tausch kommt Dejan Ljubicic für Louis Schaub, Jan Thielmann ersetzt den heute blassen Florian Kainz.

63.: Die Kölner wirken nach dem Anschluss aber keineswegs geschockt, übernehmen sofort wieder das Heft des Handelns.

61.: Kann die Hertha wie beim Korkut-Debüt gegen Stuttgart (2:2) nach einem 0:2-Rückstand noch zurückkommen?

60.: Bitter! Der FC hat die Gastgeber zurück ins Spiel gelassen und hätte selbst längst höher führen müssen.

57.: Und so schnell geht's dann! Darida tritt einen Freistoß aus dem Halbfeld Richtung langen Pfosten, wo der Ball dann auf einmal im Netz zappelt. Da scheint keiner mehr dran gewesen zu sein. Vor Schwäbe war enorm viel Betrieb, schwer für den Keeper, da rechtzeitig einzugreifen.

Tor für Hertha BSC

57.: Der FC wird gerade überraschend passiv, holt die „Alte Dame“ so zurück in die Partie.

55.: Scheint aber zumindest ein (kleiner) Hertha-Weckruf gewesen zu sein: Die Berliner setzen sich in der Folge etwas am Strafraum der Gäste fest, wirklich gefährlich wird es dabei nicht mehr.

53.: Auf der anderen Seite bringt Pekarik das Leder ganz spitzem Winkel zumindest mal Richtung Köln-Kasten. Kein Problem allerdings für Schwäbe.

51.: Klasse! Eine Ecke spielen Uth und Duda clever kurz aus, Uth kommt am Ende im Sechzehner zum Abschluss – nur Schwolow ist hier bei der Hertha auf der Höhe.

49.: Duda sucht beim folgenden Freistoß Hübers am zweiten Pfosten, der vollkommen freisteht. Der Innenverteidiger kommt nicht dran, wäre aber auch deutlich Abseits gewesen.

48.: Der FC ist sofort wieder gut drin! Torunarigha weiß sich bei einem langen Ball gegen Modeste nur mit einem Foul zu helfen, erste gelbe Karte für die Hertha.

46.: Beide Teams gehen übrigens unverändert in die zweite Hälfte, den Wechsel gibt's anderswo: Sascha Stieler bleibt an der Seitenlinie, der vierte Offizielle Alexander Sather übernimmt. Bundesliga-Debüt!

46.: Kommt die Hertha hier noch mal zurück oder macht der FC so furios weiter wie zum Ende der ersten 45 Minuten? Erstmals in dieser Saison sind den Kölnern tatsächlich zwei Tore im ersten Durchgang gelungen, eigentlich beginnt nach der Pause die Geißbock-Schokoladenhälfte (Platz drei in der Hinrunde)...

Anpfiff zur zweiten Hälfte im Spiel des 1. FC Köln bei Hertha BSC

Halbzeitfazit: Nach Holper-Start auf einem grottenschlechten Rasen muss der FC in Berlin längst höher führen! Die „Alte Dame“ hatten zwar zu Beginn die besseren Chancen (Maolida, 5. und Richter, 9.), doch dann bekamen die Gastgeber die volle FC-Power zu spüren.

Erst vergaben die Geißböcke drei Top-Chancen (Uth, 19. & 22. und Schaub 23.), dann gab's den Doppelschlag: Modeste nickte sträflich frei ein (29.), bevor Duda aus der Distanz auf 2:0 erhöhte (32.). Vorher hätte es aber ebenso gut den Rückstand geben können, Schwäbe parierte herausragend gegen Maolida (28.)

Nachträglich verdiente sich der FC die Führung dann umso mehr, zur Halbzeit wären auch drei oder vier Tore drin gewesen. Die Hertha wurde dafür zum Ende deutlich schwächer, Pausen-Pfiffe im Olympia-Stadion!

Abpfiff der ersten Halbzeit im Spiel des 1. FC Köln bei Hertha BSC

44.: Inzwischen müsste der FC eigentlich längst höher führen, drei oder vier Tore wären locker drin gewesen. 

42.: Das geht einfach! Die Berliner zeigen gewohnte Defensiv-Schwächen, wieder ist Modeste fast der Nutznießer. Nach Uths Steckpass bringt der Franzose die Kugel diesmal jedoch nicht an Schwolow vorbei.

41.: Die Hertha lugt doch noch mal vorne raus: Nach der Ecke kommt kein konsequenter Abschluss zustande. 

39.: Jetzt ist Modeste durch, wird allerdings noch von Stark abgefangen. Gut abgelaufen, der Ball hoppelte aber mal wieder beinahe aus dem Stadion...

35.: Die Kölner bleiben weiter dran, die „Alte Dame“ wirkt im Moment teilweise überfordert.

32.: Doppelschlag! Schmitz' Flanke können die Berliner nur unzureichend klären, Duda steht im Rückraum parat. Sein Abschluss ist alles andere als überragend, reicht auf dem Hoppel-Rasen aber, um Schwolow zu überwinden.

Tor für den 1. FC Köln!

29.: Auf der einen Seite glänzt Schwäbe, auf der anderen Modeste! Bei Uths Flanke von links wird er allerdings auch sträflich alleingelassen. Flanke – Modeste-Kopfball – Tor, das bewährte FC-Rezept ist in Berlin offenbar nicht ganz angekommen, obwohl Korkut im Vorfeld gewarnt hatte.

Tor für den 1. FC Köln!

28.: Von wegen! Plötzlich ist Maolida durch, weil Kilian und Hübers pennen, aber auch völlig allein gelassen werden. Schwäbe sei Dank, es bleibt beim 0:0.

28.: Lassen Baumgarts Jungs aber aktuell nicht zu. Die Kölner sind in jedem Zweikampf präsent aktuell.

27.: Die Hertha versucht sich ihrerseits mit etwas mehr Ballbesitz wieder zu sammeln.

25.: Nach dem Holper-Start sind die Domstädter jetzt top in der Partie. Nur der Treffer fehlt.

23.: Und weiter geht das Chancen-Festival: Schaub schließt rechts im Strafraum ab, allerdings drüber. Der Winkel war am Ende auch recht spitz.

22.: Nächstes Ding! Uth ist nach flinker Kombination durch, kommt unter Druck im Strafraum mit links zum Abschluss. Knapp rechts vorbei.

19.: Apropos: Erste Riesen-Chance FC! Uth schlägt den Ball von links lang in den Strafraum, am zweiten Pfosten ist Schaub per Volley zur Stelle. Schwolow pariert direkt auf Dudas Schädel, der die Kugel zurück Richtung Kasten bringt. Dort hätte Modeste locker-leicht einnicken können, bleibt aber aus veremeintlicher Abseits-Position weg.

18.: Der Rasen ist zwar schrecklich, das ist zur Genüge erwähnt, aber hier sollte trotzdem mehr gehen.

17.: Ein Ballverlust nach dem anderen in den letzten Minuten, wenig Sehenswertes zum Neujahrs-Auftakt. Gilt aktuell für beide Teams.

15.: Wieder ist der Ball gut 20 Meter vor dem Tor weg, Hübers foult Selke, um den Konter zu unterbinden. Stieler legt's streng als taktisch aus: Gelb!

13.: Die Gastgeber stehen kompakt, auf dem löchrigen Geläuf passt im FC-Aufbauspiel kaum etwas zusammen.

11.: Der Kölner Start in die Partie ist bisher im doppelten Sinne holprig. Es geht ganz wenig nach vorne.

9.: Puh! Wieder kontert die Hertha, in der Mitte verpasst Richter Selkes Flanke nur um Zentimeter.

7.: Eine erst Hertha-Ecke verpufft. Der FC kommt bisher noch nicht gefährlich Richtung Schwolow-Gehäuse.

6.: Auf der anderen Seite rutscht Modeste weg... Morgen soll das Grün im Olympiastadion erneuert werden, nutzt den Teams heute aber natürlich gar nichts.

5.: Erster Abschluss! Maolida kommt etwas glücklich rechts im Sechzehner zum Abschluss, der hoppelt auf dem dürftigen Rasen aber links vorbei.

4.: Autsch! Schaub wird voll von der Kugel im Gesicht getroffen, bleibt kurz liegen. Es geht aber rasch weiter.

3.: Timo Hübers übernimmt übrigens den Posten links in der Innenverteidigung. Ohne Czichos hat der FC keinen gelernten Innenverteidiger mehr, der Linksfuß ist.

2.: Einen ersten Konter-Ansatz der Hertha vertändelt Maolida.

1.: Auf geht's ins neue FC-Bundesliga-Jahr! Fortsetzung von 2021 erwünscht...

Anpfiff in der Partie des 1. FC Köln bei Hertha BSC

15.27 Uhr: In einigen Minuten rollt der Ball auf Berlins Holper-Rasen. Das Grün im Olympiastadion, erst im November frisch verlegt, gleicht eher einem Acker.

15.23 Uhr: Steffen Baumgart – mal wieder in T-Shirt und Weste – am DAZN-Mikrofon mit ein paar letzten Worten zur Partie: „Es wird ein sehr intensives Spiel. Wir werden unseren Weg nicht verlassen und offensiv agieren wollen.“ Die gewohnte FC-Verheißung dieser Saison, hoffen wir auf ein ähnlich temporeiches Spiel wie zum Liga-Auftakt im August. Endstand bekanntermaßen: 3:1 für Köln.

15.17 Uhr: Schiedsrichter der Partie ist heute übrigens Tobias Stieler. Kurios: Unter seiner Spielleitung hat der FC in der Bundesliga noch nie gewonnen! In 13 Partien reichte es bei sechs Niederlagen nur für sieben Unentschieden. Zweimal, 2014 und 2016, pfiff Stieler die Kölner auch schon gegen Hertha. Es gab, wer hätte es gedacht, zwei Niederlagen...

15.12 Uhr: Die Bundesliga-Bilanz zum Domstadt-Hauptstadt-Duell: 26 FC-Triumphe und 23 Hertha-Siege in 61 Aufeinandertreffen.

15.05 Uhr: „Nicht drüber reden“, meinte Korkut vorm Spiel zum Umgang mit den Corona-Sorgen bei der Hertha. Unter anderem die wichtigen Säulen Dedryck Boyata (Kapitän) und Lucas Tousart (Mittelfeldanker) sind gegen den FC nach kürzlicher Infektion noch nicht wieder fit. Belfodil ist zudem noch in Isolation. Von solchen Querelen sind die Kölner nach der Winterpause bisher glücklicherweise verschont geblieben.

15.00 Uhr: Trotz vieler Geisterspiele bundesligaweit sind in Berlin zum Rückrunden-Auftakt übrigens 2000 Fans zugelassen – es gab sogar 100 Karten für die FC-Anhänger!

14.55 Uhr: Dem Berlin-Coach fehlt heute allerdings sein Stamm-Sturm: Ishak Belfodil und Stefan Jovetic – beide sind nicht im Kader. Die Hertha-Startelf: Schwolow – Pekarik, Stark, Torunarigha, Mittelstädt – Darida, Ascacibar – Richter, Serdar – Selke, Maolida. Es wird wohl ein klassisches 4-4-2 bei der „Alten Dame“ gegen Baumgarts 4-1-3-2.

14.50 Uhr: Was auch Korkut allerdings bisher nicht in den Griff bekam: Die Hertha-Gegentor-Flut! In den vier Partien unter seiner Regie gab's acht Gegentreffer, macht unterm Strich 35 in der Hinrunde – nur Schlusslicht Fürth (49) ist eine größere Schießbude. Offensiv war dagegen ordentlich Schwung drin vor Weihnachten, beim FC wird unter Baumgart ja eh immer nach vorne geschaut. Könnt torreich werden zum Rückrunden-Auftakt...

14.45 Uhr: Baumgart und seine Jungs sind nach dem Traum-Abschluss des alten Jahres (3:2 in Wolfsburg, 1:0 gegen Stuttgart) heute zum Duell der Formstarken geladen. Unter Neu-Trainer Korkut holte die „Alte Dame“ im Dezember aus vier Spielen starke acht Punkte. Mit dem furiosen 3:2-Sieg gegen den BVB ging es vor Weihnachten noch rauf bis auf Platz elf.

14.42 Uhr: Entsprechend grün ist die FC-Bank heute: Timo Horn feiert sein Kader-Comeback, Schwäbe bleibt in der Liga aber erstmal im Kasten. Ansonsten dabei in der Hauptstadt: Dejan Ljubicic, Kingsley Ehizibue, Jannes Horn, Tim Lemperle, Jan Thielmann, Marvin Obuz, Tomas Ostrak, Mathias Olesen.

14.39 Uhr: Heute fehlt nicht nur Andersson, auch Kingsley Schindler – Kölns „Vorlagen-King“ aus dem Dezember (drei Assists) – war in der vergangenen Woche krank und ist noch nicht wieder dabei in der Hauptstadt. Ellyes Skhiri weilt mit Tunesien beim Afrika-Cup, Jorge Meré ist obendrauf ebenfalls erkrankt.

14.36 Uhr: Damit nimmt Baumgart in der Anfangsformation im Vergleich zum letzten Spiel 2021 gegen Stuttgart (2021) nur die „Zwang-Wechsel“ vor: Uth – nicht Thielmann – beginnt neben Modeste für den zuletzt erkrankten Seb Andersson, der noch nicht wieder im Kader steht. Hinten fehlt natürlich Abwehr-Boss Rafa Czichos, der in die USA abgewandert ist. Dafür startet Kilian neben Hübers in der Defensivzentrale. 

14.32 Uhr: Die FC-Startelf ist da: Marvin Schwäbe – Benno Schmitz, Timo Hübers, Luca Kilian, Jonas Hector – Salih Özcan – Louis Schaub, Ondrej Duda, Florian Kainz – Mark Uth, Anthony Modeste

14.30 Uhr: Herzlich willkommen zum ersten FC-Liveticker 2022! Mal sehen, ob die Geißböcke in der Bundeshauptstadt den Schwung aus dem alten Jahr mitnehmen können...

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.