Kopenhagen Blutbad in Dänemark – drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

Mit über 40 noch im Tor? Toni Schumacher über Manuel Neuer und die Saison des 1. FC Köln 

Toni Schumacher, damaliger Vize-Präsident des 1. FC Köln ist vor dem Spiel gegen Fürth auf der Tribüne.

Toni Schumacher, hier im Mai 2019, sprach im Sport1-Podcast über die Verletzung von Manuel Neuer und die Spielzeit des 1. FC Köln.

Der langjährige FC-Torwart Toni Schumacher sieht ein Karriereende von Manuel Neuer in naher Zukunft nicht kommen. Außerdem prophezeit er seinem Heimatklub eine ruhige Saison.

Köln. Für Toni Schumacher (67), der auch einst das Tor des FC Bayern München hütete, ist Manuel Neuers (35) Karriere trotz der aktuellen Verletzung am Fußgelenk nicht in Gefahr.

Ganz im Gegenteil: Deutschlands Fußballer des Jahres aus dem Jahre 1984 kann sich sogar vorstellen, dass Neuer auch mit über 40 Jahren noch im Tor steht.

Also so ,,wie es Dino Zoff gezeigt hat‘‘, sagte Schumacher im Podcast von Sport1. Ein weiteres prominentes Beispiel ist Gianluigi Buffon. Der mittlerweile 43-jährige Italiener hat zu Beginn dieser Saison noch einmal bei Parma Calcio in der Serie A angeheuert.

Alles zum Thema Toni Schumacher
  • Cologne Open steigen bei Schwarz-Weiß Kölns neues Tennis-Event verspricht echte Asse
  • Das Wunder von Dortmund FC-Team gibt klare Antwort auf die Trainerfrage
  • Im Hotel eingepfercht Kölner Tennis-Held mitten im Corona-Chaos der Australian Open
  • FC kommt nicht zur Ruhe Am Geißbockheim kracht es an allen Ecken
  • „Großer Verlust“ 1. FC Köln geschockt nach Tod von Ex-Vize Bernd Steegmann (✝70)
  • „Etwas angetrunken” Fortuna Kölns Ex-Co-Trainer: So lief Schumachers Rauswurf wirklich
  • „Habe nur noch fünf Jahre” Unheilbar krank: Schlager-Legende mit dramatischer Beichte
  • Sorgen um seinen FC Poldi: „Es ist, als hänge ein Fluch über dem Geißbockheim“
  • „Ein großer Kölner“ Schumacher: Darum habe ich Löring den Halbzeit-Rauswurf verziehen
  • Tünn fällt hartes FC-Urteil Gisdol ist „ein General, dem die Truppe nicht folgt“

Toni Schumacher: Ausfall von Neuer kein Problem für den FC Bayern

Den derzeitigen Ausfall von Neuer sieht Schumacher nicht als gravierendes Problem für die Bayern. Die Mannschaft von Julian Nagelsmann könne dies ohne Probleme auffangen: ,,Der FC Bayern wird kein Spiel verlieren, weil Manuel Neuer nicht im Tor steht.‘‘

Münchens Torwart Manuel Neuer hält einen Ball beim Supercup gegen Borussia Dortmund fest.

Manuel Neuer stand beim Supercup-Sieg gegen Dortmund noch auf dem Feld, nun fällt er erstmal verletzt aus.

Wie Manuel Neuer stand auch Toni Schumacher im Tor der deutschen Nationalelf. Insgesamt bestritt der gebürtige Dürener zwischen 1979 und 1986 insgesamt 76 Länderspiele für die A-Nationalmannschaft. Seine eigene Karriere als Aktiver beendete Schumacher 1992.

Toni Schumacher: Einwechslung mit 42 Jahren

In der Saison 1995/1996 wurde er allerdings noch einmal eingewechselt. Und zwar bei Borussia Dortmund.

Am 34. Bundesligaspieltag der Saison 95/96 - der BVB war zu diesem Zeitpunkt bereits Deutscher Meister - schickte Trainer Ottmar Hitzfeld den 42-jährigen Schumacher noch einmal aufs Feld. Schumacher kam gegen den SC Freiburg in der 88. Minute für Stammkeeper Teddy de Beer ins Spiel.

Schumacher arbeitete in dieser Spielzeit eigentlich als Torwarttrainer bei der Borussia. Dennoch besaß er eine Spiellizenz, um im Notfall einspringen zu können. Zwar handelte es sich bei der Partie gegen Freiburg um alles andere als einen Notfall, Hitzfeld wollte Schumacher aber zu seiner zweiten Deutschen Meisterschaft als Spieler verhelfen.

Toni Schumacher sieht den 1. FC Köln nicht im Abstiegskampf

Seinen ersten Meistertitel errang Schumacher im Jahr 1978 mit seinem 1. FC Köln. Es war bis heute die letzte Meisterschaft für den FC.

Im Podcast äußerte sich Schumacher auch zu zur aktuellen Situation in Köln und betonte die positive Ausstrahlung von Trainer Steffen Baumgart (49), der eine unglaubliche Freude und Lust ausstrahle. Könne Baumgart diese Freude am Fußball auf seine Mannschaft übertragen, werde der FC mit dem Abstieg nichts zu tun haben, führte Schumacher aus. (jm)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.