Maskenpflicht, Isolation Diese Corona-Regeln gelten ab September in NRW

Schmadtke und Wehrle Spinner erklärt: Darum haben wir bis 2023 verlängert

01K___15_71-116528494_ori

„Zentrale Bausteine des FC.“ So lobt Präsident Werner Spinner  die Arbeit von Alexander Wehrle (r.) und Jörg Schmadtke.

Köln – EXPRESS-Leser wussten es schon einen Tag zuvor, nun hat der FC die Doppel-Verlängerung der Geschäftsführer auch offiziell bestätigt! Sportchef Jörg Schmadtke (53) und Finanz-Boss Alexander Wehrle (42) haben neue Verträge bis jeweils 2023 unterschrieben.

„Sie sind zentrale Bausteine der sportlich und wirtschaftlich herausragenden Entwicklung des 1. FC Köln“, freut sich Präsident Werner Spinner.

Gehalt deutlich gestiegen

Der FC hält sein Führungs-Duo! Seit vier Jahren sind Wehrle und Schmadtke in Köln, haben erst den Aufstieg, dann die Liga-Etablierung gemeistert – und könnten den Verein nun sogar nach Europa führen. Dazu ist der FC vom klammen Klub zu einem finanziell mittlerweile sorglosen Verein gewachsen.

Alles zum Thema Jörg Schmadtke
  • „Was für ein Land wollen wir?“ Werder Bremen kritisiert die Polizei und stellt Grundsatzfrage
  • Ex-FC-Boss rechnet ab Schmadtke über Stöger-Gerüchte: „Gezielt gestreut“ und „ehrabschneidend“
  • „Spannende Herausforderungen“ Ex-FC-Manager Jörg Schmadtke kündigt Wechsel in andere Branche an
  • Nach Hütter & Weinzierl Trainerbeben: Nächster Bundesliga-Coach entlassen – ein weiterer wackelt gewaltig
  • „Wir in Europa, du vorm TV...“ Plakat-Spott für Ex-FC-Boss Schmadtke
  • FC-Fans mit Choreo-Hattrick Viel Promi-Unterstützung – Schmähgesänge für Schmadtke
  • FC-Pressekonferenz Baumgart vor Mega-Chance gegen Wolfsburg: „Hätte niemand so erahnen können“
  • Kampf um die Geldtöpfe So viele Millionen winken dem FC in Europa
  • „Die Leistungen sind zu schwach“ Vor Köln-Rückkehr: VW-Boss macht Wolfsburgs Schmadtke Feuer
  • FC fehlt nur noch ein Punkt Gegen Ex-Bosse in die Europa League – Gladbach-Hilfe für Königsklasse

„Kontinuität kann ein Aspekt einer erfolgreichen Zusammenarbeit sein. Daher haben wir ja auch den Vertrag von Peter Stöger als Cheftrainer im vergangenen Jahr bis 2020 verlängert“, betont Jörg Schmadtke. „Wir haben anspruchsvolle Aufgaben und viel Verantwortung für diesen Klub und darüber hinaus macht die Zusammenarbeit uns auch viel Spaß.“

buc_20170505_0111

FC-Präsident Werner Spinner (l.) und Vize Toni Schumacher

Nicht nur die Laufzeit hat sich auf sechs Jahre erhöht, auch das Gehalt der Geschäftsführer soll deutlich gestiegen sein. Schmadtke soll bis zu zwei Millionen Euro jährlich verdienen, Wehrle auch im siebenstelligen Bereich kassieren.

Weichen bis 2023 gestellt

Es war ein erklärtes Ziel des Vorstands die Verträge mit dem Erfolgs-Duo zu verlängern. Somit sind die Weichen bis 2023 gestellt: Schmadtke kann den Angriff auf Europa sportlich planen, auf Wehrle warten wichtige Themen wie die Verlängerung der Groß-Sponsoren und ein möglicher Stadionaus- oder Neubau.

Wehrle: „Wir haben sowohl aktuell als auch mittel- und langfristig gemeinsam noch einige strategische und wegweisende Projekte im Blick. Und ich fühle mich nach wie vor sehr, sehr wohl in Köln.“

Vorerst keine Verlängerung mit Stöger

Vize-Präsident Toni Schumacher hatte die bevorstehenden Verlängerungen im TV-Interview ausgeplaudert. Dabei hatte der Tünn auch über den Vertrag von Trainer Peter Stöger geredet. Eine Verlängerung wird es vorerst aber nicht geben.

Stöger: „Ich glaube, es gibt in der Bundesliga keinen Trainer, der länger Vertrag hat als ich. Das wollte Toni wohl in irgendeiner Form damit ausdrücken.“

Der Österreicher ist bis 2020 an den FC gebunden. Über eine mögliche Verlängerung sagt er klipp und klar: „Es war nie ein Thema, hat nie Gespräche gegeben.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.