Tünn-Aus in Köln FC-Legende Schumacher gibt sein letztes Amt ab

Toni Schumacher auf dem Weg ins Astoria.

Toni Schumacher (hier bei einem Treffen der Alt-Internationalen am 16. September 2020) ist nicht mehr länger Teil des 1. FC Köln.

Toni Schumacher ist nicht mehr länger Teil der Stiftung des 1. FC Köln. Die Klub-Legende hat zum Jahres-Wechsel sein letztes FC-Amt niedergelegt.

Toni Schumacher (67) hat dem 1. FC Köln nun endgültig den Rücken gekehrt. Die Klub-Legende legte zum Jahres-Wechsel sein letztes FC-Amt nieder. Der langjährige Vizepräsident ist nicht mehr länger Mitglied im Stiftungsrat. Seinen Abschied hatte der Europameister von 1980 (541 Pflichtspiele für Köln) in einem Schreiben vor Weihnachten angekündigt.

In der aktuellen Ausgabe des „Geißbockechos“ präsentiert der Klub nun die neuen Stiftungs-Köpfe auf einer Doppelseite. Neben dem „Tünn“ fehlt dabei auch Alexander Wehrle (47). Der Geschäftsführer wechselt im März zum Bundesliga-Konkurrenten VfB Stuttgart. Neuer Stiftungsrats-Vorsitzender ist Vizepräsident Carsten Wettich (42). Er tritt die Nachfolge von Werner Wolf (65) an. Wehrles Platz übernimmt indes der neue Geschäftsführer Philipp Türoff (45).

Neben den beiden sitzen im Zuge der Neuausrichtung nun auch Martin Seiler, Pia Günther und Jürgen Becker mit im Stiftungsrat.

Alles zum Thema Toni Schumacher
  • Cologne Open steigen bei Schwarz-Weiß Kölns neues Tennis-Event verspricht echte Asse
  • Das Wunder von Dortmund FC-Team gibt klare Antwort auf die Trainerfrage
  • Im Hotel eingepfercht Kölner Tennis-Held mitten im Corona-Chaos der Australian Open
  • FC kommt nicht zur Ruhe Am Geißbockheim kracht es an allen Ecken
  • „Großer Verlust“ 1. FC Köln geschockt nach Tod von Ex-Vize Bernd Steegmann (✝70)
  • „Etwas angetrunken” Fortuna Kölns Ex-Co-Trainer: So lief Schumachers Rauswurf wirklich
  • „Habe nur noch fünf Jahre” Unheilbar krank: Schlager-Legende mit dramatischer Beichte
  • Sorgen um seinen FC Poldi: „Es ist, als hänge ein Fluch über dem Geißbockheim“
  • „Ein großer Kölner“ Schumacher: Darum habe ich Löring den Halbzeit-Rauswurf verziehen
  • Tünn fällt hartes FC-Urteil Gisdol ist „ein General, dem die Truppe nicht folgt“

1. FC Köln: Werner Wolf bedankt sich bei Toni Schumacher

Präsident Wolf dankte Schumacher in einem persönlichen Brief für die jahrelange Arbeit für die Stiftung. Im Klub-Magazin sprach Wolf außerdem „allen, die uns bis hierhin begleitet und ihre Mandate jetzt niedergelegt haben“, seinen Dank aus. Trotz des offiziellen Ausscheidens sei zudem nicht auszuschließen, dass der „Tünn“ weiter vereinzelt Termine wahrnehmen wird. (jke)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.