Schon ab Donnerstag? Bundesland kündigt Lockdown für Ungeimpfte an

Während in Köln der Poker tobt So entspannt FC-Abwehrjuwel Bornauw im Urlaub

Sebastiaan Bornauw beim essen im Urlaub auf Ibiza

Sebastiaan Bornauw am 23. Juni 2021 auf Ibiza im Urlaub.

Köln. Es ist die wahrscheinlich heißeste Personalie im Transfersommer des 1. FC Köln: Sebastiaan Bornauw (22). Der VfL Wolfsburg will den Belgier unbedingt haben, scheiterte mit einer ersten Offerte von acht Millionen Euro aber. Während in Köln der Kampf um den Abwehrstar in vollem Gange ist, entspannt sich der Innenverteidiger mit seiner Freundin Ines auf Ibiza.

Sebastiaan Bornauw gilt beim 1. FC Köln als Tafelsilber, ist mit zwölf Millionen Euro Marktwert der teuerste Spieler im Kölner Kader. Mit 22 Jahren hat Bornauw auch noch enormes Entwicklungspotenzial, sowohl sportlich, als auch finanziell. Logisch, dass Interims-Sportchef Jörg Jakobs (50) und Co. den Belgier nicht unter Wert verkaufen wollen.

Sebastiaan Bornauw macht Urlaub auf Ibiza

Ein Angebot zur Vertragsverlängerung – Sebastiaan Bornauws aktuelles Arbeitspapier läuft noch bis 2024 – lehnte er vor Kurzem ab. Vielleicht möchte er sich auch einfach nicht in seinem wohlverdienten Urlaub stören lassen.

Gegen Schalke köpfte er am letzten Spieltag kurz vor Schluss das erlösende 1:0 zur Relegation, jetzt entspannt er sich mit Freundin Ines auf der spanischen Insel Ibiza.

1. FC Köln: Sebastiaan Bornauw kehrt nach Urlaub vorerst nach Köln zurück

Die Jura-Studentin postete in ihrer Instagram-Story einige Eindrücke des Urlaubs. Egal ob beim gemeinsamen Frühstück auf der Terrasse, im kleinen eigenen Pool direkt am Hotelzimmer oder in der Altstadt Ibizas – schlecht scheint es Bornauw dort nicht zu gehen.

Ein kleiner Pool draußen vor dem Zimmer in einem Hotel auf Ibiza

Der eigene kleine Pool am Hotelzimmer von FC-Star Sebastiaan Bornauw auf Ibiza.

Nach dem Urlaub, so schaut es momentan aus, kehrt der Belgier Anfang Juli erst einmal zum Trainingsauftakt nach Köln zurück. Der FC erwartet aus Wolfsburg derweil ein marktgerechtes Angebot, 15 Millionen Euro sollen die Schmerzgrenze sein. (tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.