Kommentar zum 1. FC Köln Schön, dass man sich über einen Punkt in Freiburg ärgern kann

Timo Horn beim Auswärtsspiel des 1. FC Köln beim SC Freiburg

FC-Torhüter Timo Horn sagte nach dem 1:1 beim SC Freiburg am 11. September 2021, dass er nicht zufrieden ist.

Spät den Sieg vergeben, aber weiterhin auf dem richtigen Weg. EXPRESS kommentiert das 1:1 des 1. FC Köln beim SC Freiburg.

Köln. Der 1. FC Köln hat am Samstag (11. September) beim SC Freiburg zwar den dritten Bundesliga-Sieg der noch jungen Saison verpasst, aber erneut eine Vorstellung abgeliefert, die auf ein erfolgreiches Jahr hoffen lässt, findet unser Autor. Der EXPRESS.de-Kommentar zum vierten Spieltag.

Ein 1:1 beim bislang unbesiegten SC Freiburg ist ein Ergebnis, das beim 1. FC Köln vor der Partie wohl jeder unterschrieben hätte. Nach Abpfiff waren die Gefühle gemischt – kein Wunder bei so einem Spielverlauf mit bärenstarker erster Halbzeit, Platzverweis und Eigentor in der Schlussphase.

Doch allein, dass man als Kölner überhaupt auf die Idee kommt, sich über einen Punkt bei den Breisgauern zu ärgern, zeigt, auf was für einem guten Weg der FC unter Steffen Baumgart ist. Vergangene Saison lautete die Ausbeute gegen Christian Streichs Freiburger null Punkte und 1:9 Tore; im Dreisamstadion hat Köln von den vergangenen 15 Spielen nur eines gewonnen – hier, wo Top-Team Borussia Dortmund vor wenigen Wochen komplett leer ausging.

1. FC Köln 2019/2020: Sieben Punkte nach zehn Spieltagen

Die erste Halbzeit, in der die Baumgart-Elf drückend überlegen war und schon höher als 1:0 durch Anthony Modeste hätte führen können (wohl sogar müssen), war das nächste Indiz dafür, dass Kölns starke Auftritte zum Saisonstart kein Zufall waren. Sieben Punkte zum Auftakt sind eine überzeugende Basis, um nicht wieder in höchste Abstiegsnot zu geraten. Und eine Punktzahl, für die der FC vor einem Jahr zehn Spieltage benötigte…

Dass es am Samstagnachmittag in Freiburg nicht zum nächsten Sieg reichte, hatte seine Gründe, lag mehr an den kräftezehrenden Länderspielreisen von Leistungsträgern wie Ellyes Skhiri (krank) und Florian Kainz (Gelb-Rot) als an Pechvogel Rafael Czichos. Ein Eigentor in der 89. Minute ändert nichts daran, dass der Trend weiterhin stimmt. Der 1. FC Köln macht Spaß!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.