Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

„Habe ihn zweimal verpasst“ FC-Co-Trainer Wagner über Beckham, Baumgart & Bundesliga

Co-Trainer Rene Wagner Steffen Baumgart beim Training des 1. FC Köln

René Wagner (hier beim Training am 6. Juli 2021) folgte Steffen Baumgart im Sommer vom SC Paderborn zum 1. FC Köln.

René Wagner, neuer Co-Trainer beim 1. FC Köln, hat eine spannende Vita vorzuweisen. Der Assistent von Steffen Baumgart lebte einst auf Hawaii und war Trainer beim Klub von David Beckham. Nun wartet das Abenteuer Bundesliga.

Donaueschingen. Vom Beckham-Klub über Paderborn zum 1. FC Köln. Das ist der spannende Weg von René Wagner (33). Denn der neue Co-Trainer des FC sammelte vor seiner Scouting-Tätigkeit beim Zweitligisten internationale Erfahrungen.

Während seines Master-Studiums lebte Wagner zwei Jahre auf Hawaii, ehe er nach Florida zog, um dort seine Karriere als Co-Trainer einer Uni-Mannschaft zu starten. In Miami landete er dann zufällig beim Beckham-Klub Inter. „Das Gelände lag auf meinem Heimweg, wo ich den Akademieleiter kennengelernt habe. Er sagte, ich solle einfach mal vorbeikommen. Irgendwann hat es sich dann so eingependelt, dass ich parallel zu meinem Trainerjob an der Uni dreimal pro Woche die U17 und U19 von Inter Miami als Co-Trainer betreut habe“, sagt Wagner auf der FC-Homepage: „Zuerst haben wir auf irgendeinem Kunstrasen irgendwo in Miami trainiert – und plötzlich hatten wir eine der besten Trainingsanlagen, die ich je gesehen habe.“

René Wagner vom 1. FC Köln lernte David Beckham nie kennen

Nur Bigboss Beckham hat der neue Assistent von Steffen Baumgart (49) in all der Zeit nie kennengelernt. „Ich habe ihn nicht einmal gesehen, zweimal habe ich ihn verpasst. Ich war ausgerechnet an den beiden Tagen nicht beim Training, an denen er auf dem Gelände war. Mittlerweile ist er häufiger dort. Zu meiner Zeit war das nicht so oft der Fall“, erzählt Wagner.

Als dann das Angebot des SC Paderborn kam, musste er nicht lange überlegen und kehrte nach Deutschland zurück. Dort entstand das enge Verhältnis zu Steffen Baumgart, der ihn unbedingt mit ans Geißbockheim nehmen wollte. Beim FC ist er jetzt neben André Pawlak (50) und Kevin McKenna (41) Teil des Trainerteams. Seine Aufgabe? „Ich persönlich sehe meine Rolle auch als Kommunikator. Ich tausche mich viel mit den Physios, Athletiktrainern und Analysten aus. Ich versuche, das Bindeglied zwischen allen zu sein. Menschlich passt das sehr gut“, sagt der gebürtige Dresdner.

René Wagner sieht 1. FC Köln gerüstet für die Bundesliga

Wagner, der seine US-amerikanische Frau mit nach Köln bringt, hat bisher nur positive Eindrücke gewonnen und freut sich schon auf die kommende Bundesliga-Saison. Er sieht den FC gewappnet für den Abstiegskampf.

Wagner: „Wir merken, dass der Kader sowohl in der Breite als auch in der Spitze gut aufgestellt ist. Die jungen Spieler fallen nicht ab – eher im Gegenteil. Sie überraschen positiv. Es ist immer gut, eine Mannschaft zu haben, in der die Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern stimmt. Jeder versucht, das umzusetzen, was wir vorgeben. Ich freue mich jetzt im  Trainingslager, alle noch besser kennenzulernen, noch intensiver zu arbeiten und noch mehr ins Detail zu gehen, damit wir den Fußball spielen können, den wir spielen wollen.“ (kem)