Im „Doppelpass“ Funkel-Prognose für den FC – Ex-Profi Babbel: „Das war Angsthasenfußball“

Friedhelm Funkel gestikuliert beim Interview.

Friedhelm Funkel, hier am 29. April 2021 bei einem Interview am Geißbockheim, hat eine beruhigende Saison-Prognose für den 1. FC Köln.

Die Begeisterung für den Saionstart des 1. FC Köln schwappt weit über die Stadtgrenzen hinaus. Auch beim „Doppelpass“ gab es Lob für den Wandel unter Steffen Baumgart – unter anderem von Vorgänger Friedhelm Funkel.

München. Steffen Baumgart (49) hat den 1. FC Köln komplett umgekrempelt. Der FC steht nach sieben Spieltagen auf Platz sechs der Bundesliga, verlor bisher nur das Spiel beim FC Bayern und ist im Rhein-Energie-Stadion noch ungeschlagen.

Am Sonntag (10. Oktober 2021) war der Aufschwung in Köln auch im Sport1-„Doppelpass“ ein Thema – und die Protagonisten hatten nur warme Worte für Baumgart und seine Truppe übrig!

Stefan Effenberg: „Das kommt vor allem in Köln extrem gut an“

Sport1-Experte Stefan Effenberg (53) lobt Baumgart unter anderem für seinen Umgang mit den Spielern. Etwa mit Anthony Modeste (33), der in der vergangenen Saison weder für den FC noch für seinen Leihklub St. Etienne ein Ligator schoss.

Unter Baumgart hat der Franzose nun aber schon vier Treffer auf dem Konto, wirkt wesentlich fitter. „Euphorie kann tragen und die muss der 1. FC Köln auch mitnehmen. Steffen Baumgart hat Stand heute sehr viel richtig gemacht, mit Modeste, mit Hector. Aber in Köln ist diese Euphorie wirklich entscheidend. Baumgart ist total authentisch, lebt das am Spielfeldrand vor. Ich glaube, das kommt vor allem in Köln extrem gut an. Ob das für Europa reicht, weiß ich nicht“, lobt Effenberg.

Friedhelm Funkel sagt 1. FC Köln eine ruhige Saison voraus

An Europa glaubt FC-Retter Friedhelm Funkel (67) nicht, prophezeit seinem Ex-Klub allerdings eine sportlich wesentlich ruhigere Saison als in den vergangenen Jahren: „Die Erfolgsserie wird sicherlich nicht bis Saisonende gehen, das wäre hochgegriffen. Aber sie werden überhaupt keine Probleme haben, in der Liga zu bleiben. Ich bin optimistisch, dass sie eine gute Saison spielen und zwischen Platz neun und zwölf landen.“

Auch Ex-Profi Markus Babbel (49) war zu Gast und voll des Lobes für den 1. FC Köln, kritisiert indirekt aber auch Baumgarts und Funkels FC-Vorgänger, wie zum Beispiel Markus Gisdol (52), für deren Spielweise.

Markus Babbel über FC: „Lange ein Angsthasenfußball“

„Was mir als Außenstehender einfach gefällt: Sie spielen wieder mutigen Fußball. Es war sehr lange ein Angsthasenfußball, gut hinten drin stehen, warten auf Fehler. Und Baumgart ist aktiv. Dann kommt so ein Verein wie der 1. FC Köln, dann kommt diese Tradition zum Tragen, dann hast du die Fans voll hinter dir und dann kannst du auf dieser Welle schwimmen“, sagt Babbel begeistert.

Auf dieser Euphoriewelle will der 1. FC Köln auch nach der Länderspielpause reiten. Bereits am Freitag (15. Oktober 2021, 20.30 Uhr/DAZN) ist die Baumgart-Elf bei der TSG Hoffenheim zu Gast, die momentan mit acht Punkten auf Platz elf steht.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.