Internationale Erfahrung Diese Spieler des 1. FC Köln durften schon Europacup-Luft schnuppern

Anthony Modeste (l) und Torwart Timo Horn vom 1. FC Köln unterhalten sich am Randes des Fototermins zum Mannschaftsfoto

Anthony Modeste (l.) und Timo Horn vom 1. FC Köln vor der Aufnahme des Mannschaftsfotos am 30. Juni 2022.

Durch die Domstadt weht internationaler Wind – besonders dann, wenn der 1. FC Köln im Europacup spielt. Für einige FC-Spieler ist das europäische Parkett jedoch Neuland.

Nach fünf Jahren des Verzichts endlich wieder Europapokal: Der 1. FC Köln darf sich in der Saison 2022/2023 erstmals in der Conference League präsentieren.

Die ganze Domstadt ist heiß auf packende Partien auf dem internationalem Parkett – und natürlich auch die FC-Spieler. Denn: Einige Schützlinge von Trainer Steffen Baumgart (50) werden zum ersten Mal Europacup-Luft schnuppern.

Andere Geißböcke hingegen wissen schon, wie es sich anfühlt, Pflichtspiele gegen europäische Gegner zu absolvieren. Neuzugang Steffen Tigges (23) durfte beim BVB beispielsweise in der Champions League gegen Manchester City ran. 

Alles zum Thema Peter Stöger

Ein weiteres Beispiel: Bright Arrey-Mbi (19). Er durfte für den FC Bayern München in der Champions League ran. Beim Auswärtsspiel bei Atlético Madrid im Dezember 2020 stand der damals 17-Jährige in der Startelf und wurde nach 61. Minuten von Trainer Hansi Flick (57) ausgewechselt.

Diese 16 FC- Spieler haben noch keine Partie auf europäischer Profi-Ebene absolviert:

  • Tor: Jonas Urbig, Matthias Köbbing
  • Abwehr: Julian Chabot, Timo Hübers, Luca Kilian, Kristian Pedersen, Kingsley Ehizibue
  • Mittelfeld: Mathias Olesen, Ellyes Skhiri, Jan Thielmann, Kingsley Schindler, Niklas Hauptmann, Denis Huseinbasic, Linton Maina
  • Angriff: Tim Lemperle, Florian Dietz

Zwar hat der Tunesier Ellyes Skhiri (27) noch kein Europapokal-Spiel, dafür aber eine Menge Länderspiele auf dem Buckel. Für sein nordafrikanisches Heimatland absolviert er bislang 46 Partien und traf dabei dreimal.

Diese 14 FC-Spieler haben bereits Europapokal-Erfahrung* sammeln dürfen:

*darunter fallen Spiele in der UEFA Champions-League, in der UEFA Europa League, in der UEFA Conference League sowie in den jeweiligen Qualifikations-Runden zu diesen Wettbewerben.

  • Ondrej Duda (28 Spiele, 5 Tore für Legia Warschau und Hertha BSC)
  • Florian Kainz (25 Spiele, 3 Tore für Rapid Wien und Sturm Graz)
  • Dejan Ljubicic (17 Spiele, 2 Tore für Rapid Wien)
  • Dimitrios Limnios (16 Spiele, 2 Tore für PAOK Thessaloniki und Atromitos Athen)
  • Sebastian Andersson (12 Spiele, 7 Tore für IFK Norrköping und Kalmar FF)
  • Mark Uth (10 Spiele, 4 Tore für die TSG Hoffenheim und Schalke 04)
  • Marvin Schwäbe (10 Spiele für Bröndby IF)
  • Timo Horn (6 Spiele für den 1. FC Köln)
  • Steffen Tigges (5 Spiele für Borussia Dortmund)
  • Benno Schmitz (5 Spiele für RB Salzburg)
  • Sargis Adamyan (4 Spiele, 2 Tore für die TSG Hoffenheim)
  • Eric Martel (2 Spiele für Austria Wien)
  • Jonas Hector (1 Spiel für den 1. FC Köln)
  • Bright Arrey-Mbi (1 Spiel für Bayern München)

Steffen Baumgart traf im Europapokal auf Peter Stöger

Übrigens: Trainer Steffen Baumgart, der zu seiner aktiven Zeit in Schwerin, beim FC Hansa Rostock, dem VfL Wolfsburg, Union Berlin und Energie Cottbus spielte, erzählte im EXPRESS.de-Interview von seinen Euro-Abenteuern: „Eine Halbzeit mit Schwerin gegen Austria Wien (Pokal der Pokalsieger). Und später in Ungarn, in Debrecen, ein paar Minuten mit Wolfsburg (UEFA-Cup).“

Beim Duell mit Wien kam es zum Aufeinandertreffen mit Peter Stöger (56). „Aber wir haben keine Notiz voneinander genommen. Ich glaube, Peter Stöger und seine Wiener mussten sich nach dem Rückspiel entschuldigen, weil sie gegen einen Zweitligisten 0:0 gespielt hatten“, so Baumgart, dessen Schweriner das Hinspiel 0:2 verloren hatten.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.