Jeder Krimi-Fan kannte ihn Trauer um Kölner Schauspieler Arved Birnbaum

Länderspiel-Glück nach Video-Pech FC-Gewinner Ljubicic erstmals im Nationalteam dabei

Dejan Ljubicic breitet beim Torjubel die Arme aus.

Dejan Ljubicic jubelt im Heimspiel des 1. FC Köln gegen den VfL Bochum am 28. August über sein kurz darauf aberkanntes Tor.

Als einziger Neuzugang stand Dejan Ljubicic in der Startelf des 1. FC Köln gegen den VfL Bochum. Der Ärger über zwei aberkannte Tore verrauchte nach dem Sieg schnell – anschließend gab es außerdem die Berufung ins Nationalteam.

Köln. Dejan Ljubicic (23) war längst nicht der einzige Profi des 1. FC Köln, der beim Sieg am dritten Spieltag gegen Bundesliga-Aufsteiger VfL Bochum den 25 000 Fans im Rhein-Energie-Stadion Spaß machte. Aber der Österreicher war an diesem Samstag, 28. August 2021, der einzige Neuzugang in der Startelf.

Doch der Mittelfeldspieler hat sich schon eingefügt, als wäre er bereits seit Jahren Teil der Mannschaft. Und gleich zweimal traf der gebürtige Wiener gleich in der Anfangsphase, wurde aber zweimal vom Video-Assistenten zurückgepfiffen.

Das erste Mal, weil Sebastian Andersson (30) im Luftduell mit seinem Gegenspieler gefoult haben sollte, das zweite Mal, weil ihm das Ball an die Hand gesprungen war, bevor er mit einer Klasse-Aktion die Bochumer Hintermannschaft ausgetanzt und getroffen hatte.

1. FC Köln: Ljubicic kommentiert seinen Jubel auf Instagram

Schade für Ljubicic, dass er seine starken ersten Auftritte nicht mit seinem Premierentreffer in der Bundesliga gekrönt hatte. Aber der Neuzugang von Rapid Wien wollte sich davon die Laune nach dem zweiten Sieg im zweiten Heimspiel auch nicht verderben lassen.

Auf Instagram zeigte er seinen ausgelassenen Torjubel gleich auf drei Fotos und kommentierte mit einem Augenzwinkern: „Es war nur ein Feier-Test, Jungs! Gut, dass Louis Schaub und Tim Lemperle Bochum weggenagelt haben…“

Aber auch ohne Treffer konnte der sympathische Neuzugang, der sich  früh für den FC entschied, mit dem verschmitzten Lächeln einmal mehr zufrieden mit seiner Leistung sein.

Gerade in der ersten halben Stunde formte Bochums Coach Thomas Reis (47) gefühlt ein Dutzend mal die Hände zu einer 7, Ljubicic war überall und nirgends und mit seinen tiefen Läufen für die Bochumer kaum zu fassen.

1. FC Köln: Dejan Ljubicic in Österreich-Kader nachnominiert

Am späten Sonntagabend kam dann aber eine späte Belohnung für den Österreicher. Nationaltrainer Franco Foda (55) nominierte den Mittelfeldspieler für die Spiele gegen Moldawien, Israel und Schottland nach.

Gemeinsam mit seinen FC-Kollegen Louis Schaub und Florian Kainz will er helfen, die Alpenrepublik Richtung Weltmeisterschaft in Katar zu schießen. Und wer weiß, vielleicht klappt es ja im Nationaldress dann mit dem Torjubel!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.