Schon wieder KVB-Drama Mann von Bahn erfasst: Reanimation am Unfallort in Köln

Stimmen zum FC-Sieg gegen Bochum „Das ist ja kein Stammtisch sondern Bundesliga“

Kölns Trainer Steffen Baumgart jubelt.

Steffen Baumgart feiert nach dem 2:1-Sieg des 1. FC Köln gegen den VfL Bochum am 28. August 2021.

Der 1. FC Köln kann auch nach seinem zweiten Heimspiel feiern, gegen den VfL Bochum gab es einen 2:1-Erfolg. EXPRESS.de hat die Stimmen zum Spiel gesammelt.

Köln. 25.000 Fans jubelten am Ende mit den FC-Profis über den zweiten FC-Sieg im zweiten Heimspiel. Gegen den VfL Bochum kämpfte sich die Mannschaft von Steffen Baumgart zu einem starken 2:1-Sieg.

Gerade in der ersten Halbzeit übte der 1. FC Köln gegen den VfL Bochum massiv viel Druck aus, die Tore fielen aber erst in Halbzeit zwei durch Louis Schaub (82.) und Tim Lemperle (90.+1). Ex-Kölner Simon Zoller erzielte danach noch den Anschlusstreffer (90.+3).

EXPRESS.de hat die Stimmen zum Spiel gesammelt:

Torschütze Louis Schaub: „Der Trainer sagt immer, es ist die Aufgabe von den Einwechselspielern nochmal richtig Gas zu geben. Ich denke, das haben heute alle gut gemacht. Tim und ich mit den Toren, Tomas mit der Vorlage. Für mich war es nie eine Frage, ich wollte unbedingt zurück. Schön, dass ich die Chance bekommen habe, noch schöner, wenn man dann solche Erfolgserlebnisse feiert. Der Trainer hat jedenfalls ganz gut eingewechselt heute. Wir hätten viel früher das 1:0 machen müssen, aber wir haben immer weiter an uns geglaubt und uns am Ende belohnt.“

Jonas Hector: „Da war es nur eine Frage der Zeit“

FC-Kapitän Jonas Hector: „Wir haben nicht locker gelassen, nur vor der Pause eine Phase, wo es nicht ganz optimal war und die Abstände zu groß. Gerade in der zweiten Halbzeit haben wir uns ab der 65. Minute eine Chance nach der anderen erspielt, da war es nur eine Frage der Zeit. Dass es dann zwei Tore sind, umso besser. Der Trainer hat uns mitgegeben, wir sollten immer weiter nach vorne spielen. Für Privates mit Simon Zoller ist auf dem Platz kaum Platz, ist ja kein Stammtisch sondern Bundesliga. Wir haben drei gute Bundesliga-Spiele gemacht, aber es ist auch noch Luft nach oben. Wir müssen weiter arbeiten, die Zeit haben wir jetzt in der Länderspielpause.“

Ex-FC-Profi Simon Zoller: „Wir hatten extreme Probleme in den ersten 30 Minuten. Da haben wir nicht ins Spiel gefunden und kamen mit dem Pressing der Kölner nicht klar. Trotzdem hatten wir drei, vier gute Umschaltmomente, in denen wir das Tor einfach nicht machen. Dann läuft so ein Spiel vielleicht anders. Der Ballverlust in der 80. Minute bricht uns das Genick, dass wir hier keinen Punkt mitnehmen. Es wäre am Ende nicht verdient gewesen, aber wir haben aufopferungsvoll gekämpft. Wenn wir die Tore nicht machen, dann haben wir es auch nicht verdient etwas mitzunehmen.“

Bochum-Trainer Thomas Reis: „Glückwunsch an Steffen und Köln. Wir haben verpasst, den Männer-Fußball anzunehmen. Wir haben eine halbe Stunde gebraucht, die Art und Weise und die Kulisse anzunehmen. Dann hatten wir unsere Umschaltmomente, in denen wir in Führung gehen können. Wenn wir die Konter klarer ausspielen, dann wäre vielleicht was möglich gewesen. Nach dem Wechsel war verteidigen sehr wichtig, Köln hat sehr mutig gespielt und nach einer falschen Entscheidung hat es ruckzuck geklingelt. Was ich meiner Mannschaft zugutehalten: Wir haben nicht aufgesteckt und verdientermaßen ein Tor gemacht.“

Manuel Riemann: „Ist mir wurscht ob die Kölner gefeiert werden“

Anthony Modeste: „Natürlich gehen wir in jedes Spiel mit voller Kraft, das kostet sehr viel Energie, was der Trainer von uns fordert. Am Ende des Tages haben wir drei Punkte, wenn du den Klassenerhalt schaffen willst, dann musst du diesen Gegner schlagen. Das haben wir heute gemacht. Wir haben das Spiel von Anfang bis zum Ende kontrolliert. Schade, dass wir am Ende ein Tor kassiert haben, aber so ist Fußball.“

Bochum-Keeper Manuel Riemann: „Ist mir wurscht ob die Kölner gefeiert werden, ich ärgere mich, dass wir mit leeren Händen nach Hause fahren. Wenn man hier nach Köln fährt, und der FC in der ersten halben Stunde nach massivem Druck kein Tor macht, und wir alleine mit drei Mann auf das Tor zulaufen und wieder der erste Kontakt scheiße ist, dann wird es am Ende verdient sein. Aber es war nicht unmöglich. Ich habe jetzt nicht gesehen, dass wir hier 5:0 sondern 2:1 verloren haben. Ich weiß nicht was ihr da gesehen habt. Die Zahlen und die Daten… es waren ja nur zwei Bälle im Tor oder habt ihr irgendwas anderes gesehen.“

Sky-Experte Didi Hamann: „Das war richtig gut vom 1. FC Köln. Die Mannschaft gibt viel. Anthony Modeste rennt wieder wie ein Junger. Mich freut es für die Fans, denn sie haben in den letzten Jahren viel mitmachen müssen. Die Stimmung im Rhein-Energie-Stadion in Köln ist unvergleichlich und einzigartig.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.