Kurioser Verkehrsunfall Fahrerloser Linienbus kracht in Wohnhaus – zahlreiche Verletzte

„Das ist gigantisch, geil“ Endlich wieder Fans bei Spielen in Düsseldorf und München

Zuschauer EM München

14.000 Zuschauer dürfen die Spiele bei der EM 2021 in der Allianz Arena, hier im November 2020, verfolgen.

München – Am 15. Juni wird es Ernst für die deutsche Nationalmannschaft. Dann steht mit der Partie gegen Frankreich in München das erste Spiel in der kniffligen Gruppenphase auf dem Programm. Seit Freitag (4. Juni) steht fest: Die Nationalmannschaft kann sich auf die Unterstützung der eigenen Fans freuen. 14.000 Zuschauern werden zu den Spielen in München zugelassen.

  • 14.000 Zuschauer bei EM-Spielen in München
  • Markus Söder (CSU) verkündet Zuschauer-Entscheidung in München
  • Deutschland startet am 15. Juni gegen Frankreich in die EM

EM 2021: 14.000 Zuschauer bei Spielen in München zugelassen

Die deutsche Nationalmannschaft kann ihre drei EM-Gruppenspiele in München vor Publikum austragen. „Wir halten das für vertretbar“, sagte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (54, CSU) am Freitag nach einer Sitzung des Kabinetts und betonte: Die EURO sei eine „Sondersituation“.

Alles zum Thema DFB
  • DFB-Rekordspieler im Interview Matthäus rät Flick zu Musiala: „Wenn es nach Leistungsprinzip geht“
  • Tennis, Cornhole, Filme Vor Ungarn-Duell: Flick lässt Freundinnen der Spieler ins Team-Camp
  • FC-Abgang Für Chance auf Profi-Zukunft: Köln verleiht Abwehr-Talent in die 3. Liga
  • Zu wenig Torgefahr beim DFB-Team Flick zählt Werner an: Klare Botschaft an Chelsea-Stürmer
  • „Einfach zu viel“ Flick sauer wegen Termin-Flut: Bundestrainer mit klarem Appell an FIFA und UEFA
  • Nations League live Furioser Beginn in Budapest! Zwei Tore binnen neun Minuten
  • Pfiffe, Pyro, Parolen Comeback im Stadion: Berüchtigte Ungarn-Fans legen vor DFB-Duell los
  • „Zeit für Döner“ DFB-Spiel in Ungarn: Fußball-Fans witzeln im Netz über zweideutiges Detail
  • „Muss sich selber helfen“ Sané sorgt auch beim DFB für Unmut: Flick lässt ihn schmoren, Bierhoff zählt ihn an
  • Das war nicht im TV zu sehen DFB-Elf: Ansage für Schlotterbeck, Sorgen um Musiala, Fan-Mangel
Söder 040621

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach der Kabinettssitzung der bayerischen Staatsregierung am 4. Juni 2021.

„Top. Das freut uns alle sehr“, sagte Kai Havertz im Trainingslager der DFB-Auswahl in Seefeld. „Ich hatte“, ergänzte der Champions-League-Held, „das Vergnügen in der Premier League, im FA-Cup- und im Champions-League-Finale vor Fans zu spielen. Der Fußball und wir Spieler leben von den Fans.“ Auch wenn es nur 14.000 Zuschauer auch bei den Spielen gegen Europameister Portugal (19. Juni) und Ungarn (23. Juni) seien: „Das wird sich anhören wie 80.000.“

EM 2021: Nationalspieler Gosens freut sich auf Fans im Stadion

Es sei „vertretbar“, Zuschauer in München „unter einem strengen Hygienekonzept“ zuzulassen. Das bedeutet: Die Besucher müssen getestet sein und eine Maske tragen. „Wir wären ein schlechtes Gastgeberland, wenn wir diese 14.000 Zuschauer nicht hätten zulassen können“, sagte der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (50, Freie Wähler).

Auch Nationalspieler Robin Gosens (26) freut sich extrem auf die Rückkehr der Fans: „Das ist gigantisch, dass endlich wieder Fans ins Stadion dürfen. Das bedeutet, dass vielleicht auch der Amateursport bald wieder seinen Gang gehen darf. Eine rundum geile Geschichte“, erklärte der Bergamo-Profi.

Fans auch Montag beim Testspiel in Düsseldorf in der Arena

Dank der konstant niedrigen Inzidenzzahlen in Düsseldorf dürfen auch schon beim Länderspiel der Nationalmannschaft gegen Lettland am Montag (ab 20.45 Uhr, live bei RTL) 1000 Zuschauer ins Stadion. Diese Höchstgrenze sehe die aktuelle Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 50 vor. „Wir freuen uns alle sehr darauf, endlich wieder vor unseren Fans spielen zu können - auch wenn es jetzt in einem ersten Schritt leider nur 1000 sein dürfen“, sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff.

EM 2021: Deutschland trifft in München auf Frankreich, Portugal und Ungarn 

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hatte bei der Zusage für den deutschen Spielort eine Zahl von mindestens 14.500 Zuschauern gefordert und schon eine entsprechende Anzahl von Eintrittskarten verlost. Die Stadt München hatte aber mit Rücksicht auf die Corona-Pandemie keine Garantie abgegeben.

„Ich freue mich, dass nunmehr endlich klar ist, dass die Münchner EM-Spiele mit Zuschauern im Stadion stattfinden können“, sagte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD), übte jedoch noch einmal leise Kritik an der aus seiner Sicht zu späten Beschlussfassung der zuständigen Staatsregierung: „Für alle Beteiligten wäre allerdings eine frühere Entscheidung hilfreich gewesen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.